Jugendliche betrachten eine im rechten Bereich agierende Webseite
Die Identitäre Bewegung ist in halb Europa organisiert. Bildrechte: dpa

Ein Besuch Das identitäre Haus in Halle und wie die Stadt damit umgeht

Die Identitäre Bewegung ist in halb Europa organisiert. Auch in Halle ist sie aktiv. In Uni-Nähe will die rechtsextreme Gruppe in wenigen Wochen ein Begegnungszentrum eröffnen. Die Stadtverwaltung sieht die Aktivitäten der Gruppe sehr kritisch.

von André Seifert, MDR AKTUELL

Jugendliche betrachten eine im rechten Bereich agierende Webseite
Die Identitäre Bewegung ist in halb Europa organisiert. Bildrechte: dpa

Schön ist das Haus in der Adam-Kuckhoff-Straße nicht. Es ist nur einen Steinwurf vom Steintorcampus entfernt. An der Tür blättert die Farbschicht ab. Die Fassade wurde von Sprayern bekritzelt und von den Identitären mit einem Transparent mit der Aufschrift "Halle ist nicht Hamburg. Patriotismus statt linker Gewalt" verhängt. Ich klingele. Es wird gefragt: "Haben sie einen Presseausweis oder so etwas?"

Kulturabend mit AfD-Landtagsabgeordneten

Zwei Identitäre erklären sich bereit, ein Interview zu geben. Unter der Voraussetzung, dass man fair mit ihnen umgeht. Dorian Schubert und Mario Müller sind Ende 20. Sie sind lässig gekleidet und nach eigener Auskunft Studenten in Halle. Äußerlich passen sie nicht ins Nazi-Bild. Ins Haus lassen sie mich nicht. Schnell ziehen sie die Tür hinter sich zu und treten auf die Straße.

"Das ist also ein patriotisches Zentrum, wo man Zeit verbringen kann. Wo es Freizeit und Kulturangebote geben wird. Vielleicht auch soziale Benefizveranstaltungen oder Buchlesungen, Kulturabende und Konferenzen", erklärt Mario Müller. Ein erster Kulturabend, eine kleine Feier, habe zum Beispiel in dieser Woche zusammen mit den AfD-Landtagsabgeordneten Hagen Kohl, Jan Wenzel Schmidt und Hans-Thomas Tillschneider stattgefunden.

Öffentliche Aufmerksamkeit durch Aktionen

Dorian Schubert fügt hinzu, man wolle gezielt bei Studenten für rechte Ideen werben: "Bis jetzt war die Universität immer ein linkes Milieu. Unser Anspruch ist es, an der Universität wieder mehr Meinungspluralismus reinzubringen. (…) Und deswegen ist das in Campus-Nähe für uns ideal." Die beiden kommen aus Baden-Württemberg und Niedersachsen und gehören zu einer Gruppe, die sich "Kontrakultur" nennt, ein Ableger der Identitären Bewegung in Halle.

Die Gruppe ist eine der aktivsten in Deutschland. Sie verteilte schon Pfefferspray an Frauen mit dem erklärten Ziel, dass diese sich vor Flüchtlingen schützen könnten. Außerdem mauerte sie den Eingang eines Wahllokals in Halle zu, in dem eine Probeabstimmung für Migranten stattfinden sollte. Die Aktionen dokumentiert "Kontrakultur" sorgfältig auf Facebook.

Stadtverwaltung sieht Gruppierung kritisch

Mario Müller ist laut Medienberichten ein wegen Gewalttaten vorbestrafter Neonazi-Aktivist. Die Gruppe selbst steht unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die Stadtverwaltung sieht die Aktivitäten der Identitären in Halle nicht gern, sagt Oliver Paulsen, Referent des Oberbürgermeisters: "Grundsätzlich beobachten wir diese Gruppierung sehr kritisch. Die sind schon länger in Halle aktiv. Sie haben sich hervorggetan durch verschiedene Aktionen, die auch deutlich gemacht haben, dass sie an einem Zusammenleben aller Menschen in der Stadt kein Interesse haben." 
 
Nur, falls sie gegen bestimmte Auflagen verstoßen, könne die Stadt etwas gegen die Identitären tun, sagt Oliver Paulsen weiter. Das ist der Fall, wenn sie zum Beispiel in dem Haus, das momentan nur als Wohn- und Bürohaus genutzt werden darf, ein Café einrichten. Noch werde in dem identitären Begegnunszentrum, das einem Sympathisanten gehören soll, gebaut, sagen Dorian Schubert und Mario Müller. Im August, spätestens im September, soll die erste Etage für Jedermann, selbst für Linke, zugänglich sein, beteuern die beiden. 

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 14.07.2017 | 06:38 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2017, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

41 Kommentare

16.07.2017 02:22 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 41

@ 32. Wohin geht die Relativierung heute?:

Auf den Vorwurf, daß man bei PEGAGA oder den Identitären von 'wegen Gewalttaten Vorbestraften' "angeführt" wird, löst bei Dir nur den Reflex aus, daß auf 'die Vergehen der andere Seite' verwiesen wird?

Es scheint, als ob für Dich 'so ein bissl "auf die Schnauze hau'n"' zur Diskussionsgrundlage gehört...

15.07.2017 01:42 Sachsen-Anhalter 40

Anfrage an den MDR! Hat die ``Identitäre Bewegung´´ dieses Haus gekauft oder gemietet? Wie steht es um das linksalternative ``LaBim´´ in Halle? Das Objekt gehört ja zu 80 % einer Erbengemeinschaft, die angeblich gegen die Nutzung des Hauses durch das ``LaBim´´ ist und seit Jahren mit diesen Alternativen nicht mal einen Mietvertrag geschlossen hat und von denen keine Miete bekommt. Wie ist der Stand der juristischen Auseiandersetzungen um das ``LaBim´´- Objekt? Bringen Sie bitte mal Licht in die Eigentums- und Nutzungssituation! Wie steht es um das von Linksalternativen und Autonomen besetzte Haus in der Hafenstraße in Halle? Stimmt es, dass der Nutzungsvertrag jetzt mit der HWG ausläuft? Besteht die Gefahr einer Verweigerung des Auszugs durch die Hausbesetzer, wie das auch Mitglieder dieser Szene in Berlin in der Rigaer Straße praktizierten? Wenn Sie als MDR über ein rechtes Zentrum berichten, dann bitte genauso kritisch über linke/linksalternative/linksextreme Zentren berichten!

15.07.2017 22:15 Mediator an Theophanu (35) 39

Mit welcher Kindergartenlogik argumentierst du den bitte?

Herr Müller, darf als verurteilter rechtsextremer Gewalttäter selbstverständlich ein Haus anmieten.

Die Proteste richten sich gegen die Organisation die er vertritt. Diese wird vom Verfassungsschutz beobachtet und wird von ihm als verfassungsfeindlich, rechtsextrem, rassistisch und islamfeindlich eingestuft. Solche Einstufungen für die SPD, die Grünen oder die Linken wären mir neu!

Die Vorwürfe gegen die Identitären sind so konkret, dass diese Beobachtung in allen Bundesländern gilt.

Sei mir nicht böse, aber dem Verfassungsschutz traue ich da ein besseres und neutraleres Urteil zu als dir. Schließlich hat der VS Argumente und behauptet nicht nur wie du, dass etwas "absurd" ist. Warum lese ich nur von dir, wenn es darum geht rechtsextremistische Ideologien kleinzureden?

15.07.2017 22:06 Peter 38

@35 Theophanu: "Die Vorwürfe mit Fremdenfeindlichkeit etc gegen die IB sind so absurd"
Das ist wohl der größte Witz, den Sie losgelassen haben. Ich gebe Ihnen mal ein Stichwort: der Schwachsinn vom "Großen Austausch"

15.07.2017 21:13 Mediator an Seemann71(31) 37

Vielen Dank für ihren Beitrag, zeigt er doch deutlich mit welchen Problemen sich die Demokratie herumschlagen muss.

Eines dieser Probleme sind Leute wie Sie, die nicht wirklich argumentativ zu erreichen sind! Ich versuche jetzt nicht sie von ihrer Meinung abzubringen. Wer Parteien wie die Grünen und die Linken als verfassungsfeindlich einstuft, der kann dafür sicher ein ganz dickes Bauchgefühl anführen.

Erstaunlich dass Leute wie sie nie ein Problem haben, wenn tatsächlich als verfassungsfeindlich eingestufte Organisationen in Erscheinung treten und es sich bei deren Protagonisten um rechtskräftig verurteilte schwerkriminelle Straftäter handelt.

15.07.2017 20:56 Peter 36

@31 Seemann71: Und was wollen Sie uns damit sagen. Wenn es Linksradikale gibt, deren Taten ich verurteile, darf es auch Rechtsradikale geben.
Was ist das für eine Logik?
Den entscheidenden Unterschied mache ich Ihnen mal an folgendem Fakt deutlich:
Mehrere Landtagsabgeordnete der AfD besuchten Veranstaltungen der rechtsradikal geführten Identitären.
Kein SPD-Landtagsabgeordneter hat je eine Veranstaltung der Linksradikalen in Halle besucht.

15.07.2017 20:45 Theophanu 35

Peter und Jürgen:
Wenn wegen eines Kriminellen die Identitären kein Haus anmieten dürfen, was ist dann mit SPD (Edathy) , Grünen (Beck), Linken (Antifa, Hamburg)? Wer im Glashaus sitzt, sollter nicht mit Steinen werfen - den alten Spruch kann mal wörtlich nehmen.
Hier wird pauschalisiert aus pol. Gründen. Dass man für das Anmieten eines Hauses in Deutschland (nicht in Nordkorea) einen Persilschein und die richtige pol. Einstellung braucht, ist neu und überrascht mich.

Die Vorwürfe mit Fremdenfeindlichkeit etc gegen die IB sind so absurd, dass man nicht darauf einzugegehn braucht.

15.07.2017 20:43 Peter 34

@30 Wagner: Ich habe recht, Mario Müller ist ein verurteilter rechtsradikaler Schläger.
Lesen Sie meinen Beitrag @11, da ist die Quelle angegeben. Können Sie im Internet nachlesen.

15.07.2017 20:25 Mediator an Wo geht es hin(32) 33

Zunächst einmal machen Politiker in den etablierten Parteien i.d.r. KEINE Karriere mehr, wenn sie einer Straftat überführt werden. Selbst wenn sie weiter machen und ihr vom Wähler erteiltes Mandat wahrnehmen, taugen sie nicht mehr als Vorbild oder treten moralisierend auf. Ereignisse im Zuge der 68er Bewegung, Friedensbewgung, Anti-Atomkraftbewgung versuche ich erst gar nicht in 1000 Zeichen zu erklären.

Rechtspopulisten bzw. rechtsextreme Organisationen scheinen solche Scheu nicht zu kennen. In Dresden warnt ein verurteilter Drogendealer und Serieneinbrecher vor kriminellen Flüchtlingen und wird beklatscht und die AfD Vize in TH warnt vor Rechtsextremisten die zentrale Funktionen der Partei besetzen. Dass ein verurteilter rechtsextremer Schläger bei den Identitären mit der AfD Abgeordneten über unsere Kultur diskutiert, dass passt ins Bild.

PS: Frau Weidel forderte pol. Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Eine Satiresendung nahm sie beim Wort!

15.07.2017 18:32 Wo geht es hin? 32

@Mediator - Zitat von Ihnen: "...stört man sich nicht Bewegungen hinterherzulaufen, an deren Spitze verurteilte Verbrecher stehen." Zitat Ende. Komisch - solche Leute gibt (gab) es sogar in der Regierung oder in führenden Positionen der "Altparteien" - da habe ich solche Worte nicht von ihnen lesen können. Die Liste geht vom steinewerfenden Anarcho (späterer Minister) über pädophile Abgeordnete und verbotene Substanzen konsumierende (oder sogar anbauende) Abgeordnete oder Parteivorsitzende (welch Unterschied in der juristischen Bewertung im Gegensatz zu Bachmann). Auch pöbelnde "Politiker" gibt es zu Hauf, ich erinnere nur an die "Nazischlampe" - auch da habe ich keinerlei Kritik von Ihnen dazu lesen können. Das zeigt: Sie sind ein astreiner Heu..ler!