Nachrichten

Kriminalität : Neue Großrazzia gegen Rockerklubs

Sicherheitskräfte sind am Dienstag erneut in mehreren Bundesländern gegen Rockerklubs vorgegangen. An der groß angelegten Razzia in Brandenburg, Berlin Sachsen und Nordrhein-Westfalen nahmen rund 800 Beamte teil. Wie die Polizei in Brandenburg und die Staatsanwaltschaft in Frankfurt/Oder mitteilten, wurden sechs Verdächtige festgenommen, zwei davon im vogtländischen Plauen. Ein weiterer Mann wurde am Mittwochmorgen im Nachgang der Razzien in Sachsen verhaftet.

Polizisten begleiten einen Mann mit Handschellen aus einem Haus
Festnahme eines Mannes in Fürstenwalde

Die Aktion richtete sich demnnach gegen mutmaßliche Mitglieder der rivalisierenden Rockergruppen "Hells Angels" und "Gremium MC". Sie sei unter anderem eine Reaktion auf zwei Zwischenfälle im brandenburgischen Königs Wusterhausen Ende Dezember 2011 gewesen. Dort waren zwei Menschen niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden - ein 26 Jahre alter Rocker und ein 16 Jahre alter Schüler, der zufällig zwischen die Fronten geraten sein soll. Ermittelt werde wegen versuchter Tötung.

Bei der Razzia wurden den Angaben zufolge am frühen Morgen 52 Wohnungen und Vereinsheime durchsucht, um Haftbefehle zu vollstrecken und Beweise über den Ablauf der Taten und die Beteiligte zu sichern. Außerdem sollten zusätzliche Informationen zu mutmaßlich kriminellen Aktivitäten gesammelt werden.

Rocker schon länger im Visier der Ermittler

Schwerpunkte waren Frankfurt/Oder und das brandenburgische Fürstenwalde. Durchsuchungen gab es auch in Berlin, im sächsischen Plauen und in Duisburg - wegen der vermuteten Gewaltbereitschaft der Rocker meist mit Beteiligung von Spezialeinsatzkräften der Polizei. Bei Chemnitz etwa sei ein ganz besonders stark befestigtes Klubgelände gestürmt worden.

Die Beamten stellten nach eigenen Angaben zahlreiche Computer und Datenträger sicher. Außerdem seien etwa 20 Messer, Macheten und andere Hieb-, Stich- und Schlagwaffen gefunden worden. Die kriminaltechnische Untersuchung der Beweismittel werde "längere Zeit" dauern.

Wegen mutmaßlicher krimineller Aktivitäten und gewalttätiger Machtkämpfe sind die Rockerklubs derzeit verstärkt im Visier der Behörden. In den vergangenen Monaten gab es in mehreren Bundesländern schon Großrazzien bei den "Hells Angels", den "Bandidos" und dem "Gremium MC", die zumindest zum Teil der organisierten Kriminalität zugerechnet werden. Sie sollen im Rotlicht-Milieu sowie im Drogen- und Waffenhandel aktiv sein und ihre Revierkonflikte gewaltsam ausgetragen haben. Dabei soll es Verletzte gegeben haben und auch schon Mordanschläge. Mehrere regionale Ableger wurden bereits verboten. Die Rocker bestreiten jedoch eine Verwicklung in Verbrechen.

Zuletzt aktualisiert: 15. August 2012, 18:30 Uhr

4. japa:
ja das stimmt, da muss ich dir recht geben heinz faßbender, was hier in deutschland abgeht, naja da kann man nur noch mit dem kopf schütteln, naja wenn die rocker nicht mehr da sind, dann bin ich mal gespannt...
15.08.2012
11:17 Uhr
3. Ein Wolfner:
@ Heinz, ich geb dir Recht ! Was in Deutschland zur Zeit abgeht, unglaublich. Die Leute werden verarscht und keiner bekommt es mit (grins). Es kann doch jeder machen was er will und solange wie die "Rocker" da sind, ist wenigstens Ordnung auf der Strasse und auch in den Szenen.
14.08.2012
18:29 Uhr
2. Enrico :
...Deutschlan Deutschland, "übel" alles. Langsam wird es dunkel, hoffentlich macht der letzte das Licht aus.
14.08.2012
13:12 Uhr
1. Heinz Faßbender:
Was die für Tricks drauf haben, um von dem eigenen Mist in ihren Behörden abzulenken - es ist nur noch eine einzige Verblödung des Volkes.
14.08.2012
11:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK