Kornmarkt Bautzen
Der Kornmarkt in Bautzen ist seit Tagen Schauplatz von Konfrontationen. Bildrechte: MDR/Rica Sturm

Ausschreitungen in Bautzen Alkoholverbot und Ausgangssperre für junge Flüchtlinge

Junge Asylsuchende haben in Bautzen Steine und Flaschen auf Einheimische geworfen. Die traten ebenfalls gewaltbereit auf und haben die Flüchtlinge mit rechten Parolen provoziert. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in der sächsischen Stadt.

Kornmarkt Bautzen
Der Kornmarkt in Bautzen ist seit Tagen Schauplatz von Konfrontationen. Bildrechte: MDR/Rica Sturm

Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen jugendlichen Flüchtlingen und Einheimischen in Bautzen hat der Landkreis Bautzen erste Konsequenzen gezogen. Seinen Angaben zufolge wurden vier Rädelsführer aus einem Wohnheim an andere Standorte gebracht, damit sie keinen Einfluss mehr auf ihre Mitbewohner ausüben könnten. Außerdem verbot er den etwa 30 in der Stadt lebenden, jugendlichen Flüchtlingen Alkohol und verhängte gegen sie eine Ausgangssperre ab 19 Uhr.

Alkoholverbot und Ausgangssperre

Nach Angaben der Polizei hatten den jungen Flüchtlingen am Mittwochabend auf dem Kornmarkt etwa 80 Einheimischen gegenüber gestanden, die "augenscheinlich gewaltbereit" waren und dem "politisch rechten Spektrum" zuzurechnen seien. Die Menge habe Parolen skandiert, wonach Bautzen und der Kornmarkt den Deutschen gehörten.

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen gingen dann von den Asylsuchenden aus. Auf einer Pressekonferenz sagte Bautzens Polizeichef Uwe Kilz, aus der Gruppe von 15 bis 20 unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern seien Flaschen und Steine "in Richtung der Rechten" geflogen. Schon bei einer Konfrontation am vergangenen Freitag wäre Gewalt zunächst von jungen Flüchtlingen ausgelöst worden.

Polizei wertet Video-Material aus

Nach den Krawallen ermittelt nun die Polizei gemeinsam mit dem Operativen Abwehrzentrum (OAZ). Der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Görlitz, Klaus Mehlberg, sagte, ermittelt werde wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs sowie gefährlicher Körperverletzung. Derzeit werde Video-Material ausgewertet. Die Personalien zahlreicher Personen seien aufgenommen worden, eine Reihe von Personen seien der Polizei bekannt.

Außerdem will die Polizei mehr Präsenz auf dem Kormarkt zeigen. Mehlberg sagte, dafür würden mehr Beamte als bisher eingesetzt. Nach seiner Darstellung wurde die Polizei von der Zuspitzung der Lage überrascht. Er räumte ein, dass es nicht optimal gelaufen sei, was die verfügbaren Polizeikräfte betreffe.

Polizei bezieht Stellung vor Asylunterkünften

Ein Aufgebot von etwa 100 Polizisten hatte die beiden Seiten am Mittwochabend getrennt und sie aufgefordert, den Platz zu verlassen. Daraufhin wurden Beamte von Flüchtlingen mit Flaschen und Holzlatten beworfen. Die Polizisten setzten ihrerseits Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

Beide Gruppen zogen zu einer Asylunterkunft in der Dresdner Straße. Die Asylbewerber flüchteten vor den Verfolgern in das Gebäude. Polizisten bewachten es und forderten die Bewohner auf, das Gebäude nicht zu verlassen. Zugleich patrouillierten mehrere Streifen durch die Stadt und bezogen vor drei weiteren Flüchtlingsunterkünften in Bautzen und Niedergurig Stellung. Nach Angaben der Polizei Bautzen waren alle verfügbaren Streifen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz im Einsatz.

Krankenwagen mit Steinen beworfen

Ein Asylbewohner erlitt Schnittverletzungen. Als er ins Krankenhaus gebracht werden sollte, wurde der Rettungswagen behindert und mit Steinen beworfen. Ein zweiter Krankenwagen brachte den Verletzten schließlich unter Polizeischutz in die Klinik.

Bautzens Oberbürgermeister Ahrens entsetzt

Alexander Ahrens, Oberbürgermeister Bautzen
Bautzens OB Ahrens spricht von einer neuen Qualität der Auseinandersetzung. Bildrechte: Stadtverwaltung Bautzen

Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens reagierte mit Entsetzen auf die Krawalle zwischen Flüchtlingen und Einheimischen in seiner Stadt. Der parteilose Politiker sagte, zwar gebe es seit etwa zwei Wochen auf dem Kornmarkt ein Problem mit jugendlichen Flüchtlingen. Auch sei es gelegentlich zu Pöbeleien und Beleidigungen gekommen. Doch nun hätten die Auseinandersetzungen eine neue Qualität erreicht. Es könne nicht sein, dass Bautzen zum Spielplatz von gewaltbereiten Rechten werde.

Ahrens kündigte umfangreiche polizeiliche Maßnahmen an. Mitarbeiter des Ordnungsamtes sollten gemeinsam mit Polizisten verstärkt auf Streife gehen. Auch Streetworker sollten zum Einsatz kommen. Auf Facebook erklärte der Rathauschef, er werde die zunehmende Gewalt nicht tolerieren, egal von wem sie ausgehe.

Innenminister: Ermittlungen gegen alle Straftäter

Ähnlich äußerte sich Sachsens Innenminister Markus Ulbig. Der CDU-Politiker sagte, das Land werde Gewaltexzesse wie in Bautzen nicht tolerieren. Die Polizei werde mit aller Konsequenz gegen Straftäter vorgehen, egal, aus welcher Richtung sie kämen. Der Minister kündigte an, die Zahl der Einsatzkräfte in Bautzen der Lage anzupassen. Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Görlitz hätten die Ermittlungen übernommen. Dabei gehe es auch um die Ereignisse vor der jüngsten Auseinandersetzung.

Nicht der erste Konflikt

In Bautzen war es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Konflikten gekommen. Erst am Dienstag wurde ein Mann aus Bautzen durch einen Flaschenwurf verletzt. Polizeisprecher Thomas Knaup sagte MDR AKTUELL, von April bis August seien Polizisten zu 72 Einsätzen auf den Kornmarkt gerufen worden. Die Konfrontationen seien geprägt von wechselseitigen Provokationen. Meist spiele Alkohol eine Rolle.

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2016, 20:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

412 Kommentare

17.09.2016 17:42 Heribert Hanke 412

Wir Deutschen schauen bei Vielem einfach zu lange weg. Das wird uns noch böse auf die Füße fallen.

17.09.2016 15:12 Hubert 411

@403 ralf meier 16.09.2016 22:35 - Ralf, du willst es nicht begreifen. Du kannst doch nicht einzelne rhetorische Ausraster dazu hernehmen, um diese ständig anzuwenden. Wehner hat Todenhöfer mal als Hodentöter bezeichnet. Glaubst du, Wehner hat nun im Alltag den Todenhöfer immer mit Herr Hodentöter amgesprochen? - In 392 schreibst du: "Wenn Du Bautzener Bürger als 'braune Soße' bezeichnest..." Vergleiche was ich in 378 schrieb. Dein (kruder) Vergleich bezog sich auf Arnsdorf und nicht auf Bautzen. Hast du meine letzten Beiträge an dich über Arnsdorf gelesen? Dort habe ich dir bis zum Higgsteilchen deine Gewaltbefürwortung nachgewiesen. - [..]
[Ins Persönliche gehender Angriff entfernt - MDR.DE_Red.]

17.09.2016 14:04 Hubert 410

@402 Bürger 16.09.2016 22:25 - Du irrst. Grundsätzlich belächele niemand, Ausnahmen gibt es immer. Ebenso verurteile ich niemand aufgrund seiner Biografie. Menschen sind nicht gleich, sondern unterschiedlich. Ich habe auch nicht pauschal eine ganze Generation verurteilt. Wenn aber Menschen die Zerstörung der Frauenkirche bejaulen und keinen Zusammenhang zur Ursache herstellen wollen, dann kommt von mir der Vorwurf: selbst schuld. Wäre ich z.B. in der DDR aufgewachsen, vielleicht wäre ich Grenzsoldat oder Stasimann geworden, wer weiß. Ich verurteile nicht jeden einzelnen Wehrmachtsoldaten, dennoch gab es in der Wehrmacht Mörderbanden. Wenn ich Schuldvorwürfe erteile, beurteile ich jeden Fall einzeln. Eine Gruppe, welche gemeinsam handelt, kann ich auch als Gruppe beurteilen.

17.09.2016 13:26 Hubert 409

@401 Kathi 16.09.2016 21:21 - Kathi, um kein Missverständnis aufkommen zu lassen, hier der Link: www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/ramadan-fuer-fluechtlinge-in-asylunterkunft-100.html, die Nr. 103. Immer dann, wenn er gar zu widerlich wird, kriegt er eine gegongt. Danach mault er zwar noch mal und verhunzt mich, aber letzendlich ist Ruhe im Karton.

17.09.2016 10:39 einer aus Troja 408

@64: der Hubert beleidigt doch auch ständig, allein dass er ständig die Leute mit "Du" anredet und sie in eine Kindchenrolle drückt. Da kann man doch mal ein Wort für seine Person finden, was nicht beleidigend gemeint war, sondern den Hubert einfach nur beschreibt.

17.09.2016 09:53 Mediator an ralf meier(403) 407

Hallo Ralf, ich gehe einmal davon aus, dass diese Rechtsextremisten in der Regel auch Bürger sind. Es wäre ja schon eine Tragödie, wenn man so super deutsch fühlt und denkt und dann nicht einmal unsere Staatsangehörigkeit besitzt. Von daher sind "pöbelnde NAZIS" in der Regel immer Bürger.

Wie muss ich es mir vorstellen, wenn sich in Bautzen "Bürger gegen gewalttätige Asylanten wehren"?
Zieht es da den einzelnen Bürger wie einen Zugvogel instinktiv zum Marktplatz um sich zu wehren? Klingt unglaubwürdig in meinen Augen!

Vermutlich sieht es eher so aus, dass man sich in sozialen Medien und Naziforen gezielt zum saufen in Bautzen verabredet und wenn dann alle gut in Stimmung sind, dann geht es zum Marktplatz um zu randalieren und zu zeigen wer der Herr im Hause ist.
So etwas ist in meinen Augen dann nicht wirklich spontan und wenn der SS-Sigi mit seiner arischen Kameradschaft dort auftaucht und sich mit Nazi-Paule und seinen Jungs koordiniert, dann ist das geplant und gesteuert!

17.09.2016 09:48 einer aus Troja 406

Die naive Weltsicht dieses Huberts hätte ich auch gerne. [...] gehen einfach leichter durch die Welt.
[Beleidigung entfernt - MDR.DE_Red.]

17.09.2016 07:49 Mediator an Kathi (399) 405

Ich gebe Ihnen völlig recht. Gerade Jugendliche brauchen eine enge Betreuung und vor allem eine sinnvolle Beschäftigung, damit sie keinen Unsinn anstellen.

Wer glaubt mit Essen und einem Dach über dem Kopf sei die Palette der menschlichen Bedürfnisse ausreichend erfüllt, der soll sich einfach mal schlau machen, was danach kommt.

Auch bei uns in einer kleinen Gemeinde sind Flüchtlinge untergebracht, aber wir haben keinen Ärger. Die Jungs sind im Fußballverein, die Mädels bei den katholischen Landfrauen und die Kinder flitzen gemeinsam mit dem Rad durch die Gegend. Abends liegt oder sitzt man am See bzw. flaniert den Radweg auf und ab und am Morgen stehen dann alle pünktlich an der Bushaltestelle weil es in die Stadt geht zur (Berufs)Schule, oder zum Deutschkurs.

Das sind unsere Flüchtlinge und deshalb kümmern wir uns um sie. Das wenige was wir ihnen abgeben macht auch die armen bei uns nicht ärmer und hilft ungemein.

16.09.2016 23:04 Wessi 404

@ 401 Danke,Kathi.Er ist ein ""kritischer Bürger" eventuell derselbe,der unter jenem Nick schreibt.Er will zerstören.Er will Unruhe,weil ihm Demokratie zuwider ist.Er heisst bestimmt nicht Meier.oder nur so,weil der Luftmarschall sich so titulierte.Bei dem klemmt nicht nur die Schublade.

16.09.2016 22:35 ralf meier 403

@16.09.2016 20:37 Hubert: Hallo Hubert, habe ich behauptet, daß die Moderation einschreitet, wenn ich Mussolini einen Faschisten nenne? Nein und ich bin mir sicher, das darf ich. Ich darf aber nicht linken Extremismus mit einer Wortwahl bezeichnen, mit der Kurt Schuhmacher, Herbert Wehner und Heinz Kühn und Horst Ehmke ihn bedacht haben. Habe ich behauptet, du würdest pauschal alle Bautzener Bürger als braune Soße bezeichen? Nein, das habe ich Dir nicht unterstellt. Ich habe Dir unterstellt, daß Du die protestierenden Bürger als 'pöbelnde Nazis' bezeichnet hast . Dem habe ich durchaus provozierend die Formulierung 'Bürger, die sich gegen gewalttätige Asylanten wehren' entgegengestellt. Weil ich mir nicht sicher war , daß Du in Deiner gerechten Wut von selbst merkst, warum ich Dich da provozierte, habe ich es Dir auch noch mit den Worten ' So, jetzt war ich bewußt einseitig. Erkennst Du Dich wieder?' erklärt .Capito ? Ich wünsch Dir den Frieden der Nacht.