Kriminalstatistik Thüringen Keine Nation sticht besonders heraus

Wie kriminell sind Flüchtlinge aus bestimmten Nationen? Sachsen hat dazu bereits eine erste Statistik für 2016 vorgestellt: Dort fallen beispielsweise Tunesier besonders auf. Und wie sieht das in Thüringen aus?

von Stefanie Gerressen, MDR AKTUELL

Fast 140.000 Straftaten sind im vergangenen Jahr in Thüringen registriert worden: Diebstahl, Drogendelikte, Betrug, Mord, Vergewaltigung. Um zu beantworten, ob es unter den Straftätern auffällige Nationalitäten gibt, fragt man am besten Peter Hehne. Er ist beim Landeskriminalamt für Auswertungen und Ermittlung zuständig, also eine Art Chefstatistiker, wenn es um Kriminalität in Thüringen geht. Peter Hehne sagt, dass es unter den ermittelten tatverdächtigen Nichtdeutschen auch Kriminelle geben würde, "aber der Anteil ist nicht so bedeutend, wie man möglicherweise glaubt".

Erfasste Fälle in Thüringen Deutsche Tatverdächtige Nichtdeutsche Tatverdächtige
Straftaten insgesamt 129.365 10.875
Straftaten ohne ausländerspezifische Verstöße 129.342 8.434

Flüchtlinge: Zwei Prozent aller Straftaten

94 Prozent der Straftaten wurden von Deutschen verübt. Die restlichen sechs Prozent vor allem von serbischen, albanischen und kosovarischen Staatsbürgern. Die Gründe dafür kann auch Kriminaldirektor Hehne nur vermuten: "Das kann auch damit zusammenhängen, dass dort die Einwanderung überproportional erfolgt ist." Das wird deutlich, wenn man sich die absoluten Zahlen ansieht: Von 55.980 ermittelten Tatverdächtigen waren 415 Serben – ein Anteil von gerade einmal 0,7 Prozent. Neben Serbien kommen die häufigsten erfassten nichtdeutschen Straftäter aus Albanien (277) und dem Kosovo (239).

Aber nichtdeutsche Straftäter sind nicht automatisch Flüchtlinge. Der Anteil an Straftaten von Flüchtlingen liegt bei zwei Prozent. Wobei zu erwähnen ist, dass viele der von Flüchtlingen begangenen Straftaten sogenannte "ausländerspezifische Straftaten" sind – also solche, die nur von Ausländern begangen werden können, wie zum Beispiel Verstöße gegen das Asyl- und Aufenthaltsgesetz.

Thüringen 2014 2015 Entwicklung
Ermittelte Tatverdächtige 57.138 58.308 +2 %
davon nichtdeutsche Tatverdächtige 4.811 8.398 +74,6 %
davon Verstöße gegen das Asyl- und Aufenthaltsgesetz 465 2.418 +461,9 %

Dass die Anzahl von Straftaten, die von Ausländern begangen wurden, gestiegen ist, als viele Balkan-Flüchtlinge nach Thüringen kamen, bestätigt Migrations- und Justizminister Dieter Lauinger. Die Ausländerkriminalität habe sich im Vergleich zu 2015 fast verdoppelt, "aber das bei einem mehr als zehnfachen Zuzug der Menschen". Rechnerisch bedeutet das: Die Kriminalität unter Flüchtlingen ist gesunken, weil sich die Straftaten auf mehr Menschen verteilen. In der Statistik treten Syrer vergleichsweise wenig in Erscheinung, aus den Maghreb-Staaten nahezu niemand. Doch diese Flüchtlinge werden auch nicht in Thüringen untergebracht.

Thüringen 2014 2015
Gemeldete Ausländer 44.269 54.003
Anteil zur Gesamtbevölkerung 2 % 2,5 %

Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Die Statistik ist das eine. Fragt man aber Polizisten direkt, ist die Wahrnehmung eine andere: Viele Straftaten würden erst gar nicht zur Anzeige gebracht, heißt es da empört. Vor allem bei Ladendiebstählen und sexuellen Übergriffen gebe es eine hohe Dunkelziffer. Und die armenische Mafia ist in Thüringen äußerst umtriebig: Zuletzt wurde bekannt, dass die Mafia auch das LKA Thüringen ausspioniert hat. Dabei handelt es sich aber um organisierte Kriminalität und weniger um Flüchtlinge.

Die polizeiliche Kriminalstatistik für Thüringen stellt das Ministerium als Download zur Verfügung.

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2016, 12:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

32 Kommentare

10.07.2016 13:18 Hubert 32

@30 Codo und @31 ralf meier - Statistik sollte von einem Statistiker (nicht Politiker) erklärt werden, denn Statistik kann sehr komplex sein. - Ein sehr einfaches Beispiel: Dorf A und Dorf B haben jeweils 1.000 Einwohner. In Dorf A und Dorf B wurde von den Einwohnern jeweils 10 Straftaten begangen. Trotzdem darf ich behaupten, die Einwohner von Dorf B sind krimineller. Wieso? In Dorf A sind von 1000 Einwohnern 700 Männer und in Dorf B sind es 300 Männer. Männer werden häufiger straffällig als Frauen. Gleicht man nun das Verhältnis an, so steigen (statistisch gesehen) sofort die Straftaten. Noch verworrener wird es, wenn in einem Dorf nur Hühnerdiebe erwischt wurden, im anderen Dorf aber gar keine Hühner gibt. - Deshalb: Vorsicht mit Zahlen aus einer Statistik. Das hat nichts mit Verfälschen zu tun, sondern mit richtigem Erklären/Lesen. - Solche Artikel wie obiger lese ich öfter. Sie stiften mehr Verwirrung als Erklärung.

10.07.2016 11:31 ralf meier 31

@09.07.2016 01:47 Codo,: Hallo Codo, Sie haben schon recht. Nach den von Herrn Hehne selbst ermittelten Zahlen ist die Kriminalitätsrate bei Ausländern um ein mehrfaches höher als bei Deutschen. Ich kann aber auch Hubert verstehen. Das Ergebnis Ihrer Berechnungen scheint im Widerspruch zu der Artikelüberschrift 'Keine Nation sticht besonders heraus' zu stehen. Auch die Schlussfolgerung des Herrn Hehne "aber der Anteil ist nicht so bedeutend, wie man möglicherweise glaubt" klingt da widersprüchlich, es sei denn , Herr Hehne hätte eine noch größere Kriminalitätsrate bei Ausländern vermutet. Da kann ich nur jedem empfehlen: Am besten selber nachrechnen und sich sein eigenes Urteil bilden.

09.07.2016 01:47 Codo 30

@Hubert: Das sind die Zahlen aus dem Artikel...?! Die von Herrn Kriminaldirektor Hehne veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik...

09.07.2016 21:22 Hubert 29

@28 Codo 09.07.2016 15:09 - Der Hobbystatistiker Codo widerspricht dem Chefstatistiker Peter Hehne. Alle Achtung. Von wem wird deine Arbeit bezahlt? Machst du das aus Überzeugung und ohne Bezahlung, vermute ich, du weißt auch nicht was Rassismus ist.

09.07.2016 15:09 Codo 28

@Erknerheinstomann: Ich frage mich, ob Sie wissen was Rassismus ist und was das mit der Auswertung der Kriminalstatistik von letztem Jahr zu tun hat. Dort wird nicht nach irgendwelchen "Rassen" sondern nur nach deutsch- nichtdeutsch unterschieden. Und was anderes hat hier niemand geschrieben. Und ich frage mich zweitens, ob Sie die Statistik verstanden haben. Wenn von 129365 allen Straftaten 10875 von Ausländern begangen wurden, wurden damit über 8,4 Prozent aller Straftaten von Ausländern begangen. Und wenn von 58308 ermittelten Tätern ganze 8398 Ausländer sind heißt das, dass mehr als 14,4 Prozent aller bekannter Täter Ausländer waren. Und das obwohl deren Anteil an der Bevölkerung gerade mal 2,5 Prozent ausmacht.

09.07.2016 13:31 Erknerheinstomann 27

@ 17 - juergenbruno: Sie meinen wohl eher: Das Regime der rechtsradikalen Parteien belügt uns Deutsche nach Strich und Faden. Deren Anhänger tun ja immer so, als seien pauschal alle Ausländer und Flüchtlinge kriminell. Zumindest die deutliche Mehrheit davon. Nun stellt sich aber heraus, dass das alles nicht stimmt. Es sind ganz normale Menschen wie überall auf der Welt. Ein Anteil von 2 Prozent Kriminalität bedeutet: 98 Prozent von denen sind NICHT kriminell. Also fast alle. Klar, jetzt kommen wieder die Verschwörungstheoretiker: Ist natürlich alles falsch und nur ein Produkt der "Lügenpresse". Jaja. Rassisten haben es schon schwer, heutzutage.

09.07.2016 09:42 Jens 26

@24 Auf ihre Frage ob deutsche Verbrecher gute Verbrecher sind möchte ich antworten: Nö. Ich habe die Zahlen aus dem Artikel im Widerspruch zu den Erfahrungen die @joachim lissner schildert, gesehen. Wenn sie, wie angedeutet, weitergehende Zahlen zu Tatverdächtigen Wiederholungstätern haben, können sie das Dilemma sicherlich in einem wertvollen Disskusionsbeitrag auflösen.

08.07.2016 21:39 Hubert 25

@21 joachim lissner 08.07.2016 19:22 - Joachim, es gibt Menschen, die sind nach anderhalb Zeilen lesen vollkommen erschöpft. Und du mühst dich mit neun Zeilen ab und gibst so einem Menschen auch noch Hausaufgaben auf. Er wird nicht lesen, er wird keine Hausaufgaben machen. Er ist überfordert. Ein hoffnungsloser Fall.

08.07.2016 21:34 mattotaupa 24

@#20: "Wenn ich die Zahlen zu Deutschen und Nichtdeutschen ermittelten Tatverdächtigen sehe, erkenne ich einen Rückgang der Deutschen Tatverdächtigen..." natürlich sind die deutschen verbrecher so auf fairness versessen, daß sie immer nur ein einziges ding drehen, gelle? scheinbar stört es sie mehr, wenn 3 ausländer 6 fahrräder klauen als wenn 2 deutsche 10 fahrräder klauen. wer mag bei all der hetze schon den verursachten wirtschaftlichen schaden oder die gesamtzahl der verbrechen sehen? deutsche verbrecher sind schließlich gute verbrecher, gelle?

08.07.2016 21:31 Dresden 23

Zu joachim lissner 21: Diese Beobachtung, die Sie in Ihrem Kommentar mitteilen, ist sicher Ihre persönliche. Auch ich sehe, dass die Stimmung in unserer Gesellschaft immer aggressiver wird, was mir große Sorgen bereitet. Leider kann das in dem Artikel angesprochene Thema nicht diskutiert werden, ohne das es zu Kontroversen kommt.