Flugzeuge auf dem Flughafen Leipzig/Halle
Nachts landen auf dem Airport Leipzig/Halle jede Menge Frachtflugzeuge. Bildrechte: MDR/Mark Michel

Verstädterung Beleuchtung und Fluglärm stören die Vögel

Immer noch werden in Mitteldeutschland jeden Tag Flächen zugebaut, die vorher grün waren. Die Natur wird zurückgedrängt, die Städte werden größer und das weltweit. Derzeit lebt global gesehen schon fast jeder zweite Mensch in Städten, Tendenz steigend. In der Folge werden zum Beispiel Flughäfen erweitert. MDR-Aktuell-Hörer Bernd Koslowski aus Lützschena möchte wissen, ob Vögel durch das Licht speziell von Flughäfen angezogen werden und ob der Lärm sie irritiert.

von Mark Michel, MDR AKTUELL

Flugzeuge auf dem Flughafen Leipzig/Halle
Nachts landen auf dem Airport Leipzig/Halle jede Menge Frachtflugzeuge. Bildrechte: MDR/Mark Michel

Flughafen Halle-Leipzig. Riesige Frachtmaschinen landen hier nachts im Minutentakt. Der Lärm dringt aus den Triebwerken und der Flughafen ist hell erleuchtet. Lockt das viele Licht Vögel an, wie unser Zuhörer vermutet? Uwe Schuhart, Pressesprecher vom Flughafen Halle-Leipzig: "Nein, das erleben wir nicht. Wir tun alles, um es den Vögeln, im wahrsten Sinne des Wortes so unangenehm wie möglich zu machen."

Dazu gehöre unter anderem, dass das Gras möglichst nicht hoch steht. Ein sogenannter Magerrasen, nur 15 cm hoch, sorge auf dem Gelände dafür, dass sich keine Beutetiere heimisch machen und Greifvögel anlocken. Und man achte darauf, dass es möglichst keine technischen Anlagen gibt, wo sich die Vögel niederlassen könnten.

Lichtverschmutzung nimmt überall zu

Auch wenn man hier am Flughafen Halle-Leipzig scheinbar keine Probleme mit Vögeln hat, die durch die nächtliche Beleuchtung angezogen werden, so haben Licht und Lärm trotzdem Auswirkungen auf die Tierwelt.

ein Vogel auf einer Wiese
Eine Amsel auf der Stadtwiese - die Straßenbahn rumpelt vorbei. Bildrechte: MDR/Mark Michel

Denn, wenn die Nacht zum Tage wird, bringt das die Tierwelt aus dem Takt. Forscher ergründen erst seit ein paar Jahren die Auswirkungen auf Mensch und Tier. So belegen Studien, dass insbesondere Licht in großen Höhen die Zugvögel irritiert. Reinhard Klenke, Biologe am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung: "Fliegt man zum Beispiel nachts über Berlin, über den Flughafen Berlin-Tegel, ist er extrem gut beleuchtet. Das Gleiche gilt natürlich in einer offenen Landschaft Leipzig-Halle. Auch das ist auf dem Luftbild zu sehen. Insofern geht von Flughäfen in dieser Hinsicht ein großer Einfluss aus."

Licht als Orientierungshindernis

Stark beleuchtete Leipziger Innenstadt bei Nacht
Leipziger Innenstadt bei Nacht Bildrechte: MDR/Mark Michel

Denn offenbar orientieren sich die Vögel sehr am Licht und könnten so auf Umwege geleitet werden. Von Untersuchungen in Großstädten weiß man, dass Vögel vor allem von beleuchteten Hochhäusern wie von Leuchttürmen angezogen werdem, mit teils fatalen Folgen erklärt Reinhard Klenke: "Wenn sie in dem Kegel drin sind, kommen sie nicht mehr raus. Sobald ich vom Hellen ins Dunkle will, sehe ich nichts mehr. Das geht den Vögeln genauso. Sie fliegen um den Leuchtturm herum und kollidieren unter Umständen, fliegen gegen Scheiben und ziehen sich Verletzungen zu und sterben."

"Lärm wirkt wie eine Mauer"

Reiher auf einem Baum am Leipziger Hauptbahnhof
Wie wohl fühlt sich der Reiher am Leipziger Hauptbahnhof? Bildrechte: MDR/Mark Michel

Und auch der Lärm spielt eine Rolle. So belegen Studien, dass Vögel in Einflugschneisen zum Beispiel ihr Gesangverhalten an den Fluglärm anpassen. Sie singen deutlich früher und manche verstummen bei hohem Lärmpegel ganz. Der Krach beeinflusst die Kommunikation der Vögel. "Der Lärm wirkt wie eine Mauer dagegen. Da singen sie dagegen an. Das heißt, sie fangen an lauter zu singen teilweise, höher zu singen. Das kostet viel Energie."

Wo es besonders laut und hell ist, fangen beispielsweise Amseln früher an zu zwitschern - bis zu fünf Stunden. Andere Vögel brüten früher als ihre Artgenossen auf dem Land. Doch noch ist man am Anfang der Forschungsarbeit. Erst langsam wächst die Erkenntnis, dass vom Menschen verursachter Lärm und künstliches Licht die Ökosysteme weitreichend verändern können.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 15.03.2017 | 06:21 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. März 2017, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr Hörer-Themen

Radio

Radio

"Sie machen Programm" ist eine Gemeinschaftsaktion von MDR AKTUELL und MDR um 11.

mehr