Mit 79 Jahren Schauspiel-Legende Manfred Krug gestorben

Der Schauspieler und Sänger Manfred Krug ist tot. Das bestätigte sein Management MDR AKTUELL. Er sei bereits am 21. Oktober gestorben und habe sich eine Beisetzung im engsten Kreis gewünscht. Krug wurde 79 Jahre alt.

1937 in Duisburg geboren, zog Krug als Zwölfjähriger mit seinem Vater in die DDR. Dort wurde der gelernte Stahlschmelzer mit Rollen als Draufgänger und Liebhaber zu einem der ganz Großen. Filme wie "Auf der Sonnenseite" und "Beschreibung eines Sommers" machten ihn bekannt. Daneben war der 1,90-Meter-Hüne Jazz-Interpret, sang mit seinem rauen Bariton Chansons und Arbeiterlieder.

Ausreiseantrag im April 1977

Sein wohl wichtigster Film erschien im Jahr 1965: "Spur der Steine". Darin wurde der DDR-Alltag kritisch dargestellt - was der SED-Spitze nicht passte. Nach nur drei Tagen im Kino wurde der Film verboten. Krugs Verhältnis zum DDR-Staat bekam aber erst später einen Knacks: Als er im November 1976 wie viele andere DDR-Künstler auch die Petition gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann unterschrieb, bekam er Ärger mit den DDR-Oberen. Er wurde beruflich isoliert, Konzerte wurden ohne Angabe von Gründen abgesagt, Rollenangebote blieben aus. Im April 1977 stellte Krug schließlich einen Ausreiseantrag - und verließ nur zwei Monate später gemeinsam mit seiner Familie die DDR.

Im Westen "Tatort"-Kommissar und "Liebling Kreuzberg"

Nach einer Durststrecke von einem Jahr machte Krug dann auch im Westen Karriere. Er war "Auf Achse", "Tatort"- Kommissar Stöver und er wurde zum "Liebling Kreuzberg". Nur eine große Kinorolle bekam er nicht mehr. 2001 zog sich der Schauspieler aus dem Filmgeschäft zurück. Auf sein Leben schaute Krug gleich mit mehreren Biografien zurück, die wohl bekannteste ist "Abgehauen". Im April 2013 bekam Krug das Bundesverdienstkreuz. Die Bilder des gesundheitlich angeschlagenen Krug waren damals für Fans des imposanten Schauspielers ein Schock.

MDR ändert sein TV-Programm

Zum Tod von Manfred Krug erinnern das MDR FERNSEHEN und MDR KULTUR mit Sondersendungen an den Künstler.

Weitere Sendungen
Sendetag Sendezeit Programm
Do., 27.10.16 23:35 Uhr Manfred Krug - Ich wollte echt sein
Ein Wiedersehen mit dem deutsch-deutschen Künstler
So., 30.10.16 22:20 Uhr Ein Abend für Manfred Krug
Mo., 31.10.16 10:10 Uhr König Drosselbart
Märchenfilm mit Manfred Krug
Mo., 31.10.16 22:00 Uhr Spur der Steine
DEFA Film von 1966

Mehr zum Thema

Bildergalerie Der Schauspieler Manfred Krug

Reporter Heinz Engelhardt (Horst Drinda, l.) gibt seinen Einstand bei den Lokomotivbauern (Manfred Krug, Mitte, Rolf Herricht).
Krug - 1937 in Duisburg geboren - zog mit seinem Vater 1947 in die DDR, wo er Karriere machte. Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus der DEFA-Komödie "Bevor der Blitz einschlägt" aus dem Jahr 1959 mit Manfred Krug (links Horst Drinda, rechts Rolf Herricht). Bildrechte: MDR/Progress
(Filmszene) Manfred Krug spaziert mit Gitarre und Koffer in der Hand an Pärchen in Toreingang vorüber.
"Der Film trifft das Lebensgefühl unserer jungen Generation", jubelten die Kritiker. Bildrechte: MDR FERNSEHEN / Langer Samstag
Manfred Krug (M) als Boß einer Brigade von Zimmerleuten in dem DDR-Film
In Frank Beyers "Spur der Steine" spielte Manfred Krug den Zimmermann-Brigadier Hannes Balla. Krug bezeichnete diesen Film als den wichtigsten, den er in der DDR gedreht hat. Doch der Film wird 1966 verboten und erst 1989 in Berlin aufgeführt. Bildrechte: dpa
Manfred Krug
1998 wurde Manfred Krugs Autobiographie "Abgehauen" durch die ARD verfilmt. In dem Streifen geht es um Krugs Ausreise 1977 in die Bundesrepublik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Reporter Heinz Engelhardt (Horst Drinda, l.) gibt seinen Einstand bei den Lokomotivbauern (Manfred Krug, Mitte, Rolf Herricht).
Krug - 1937 in Duisburg geboren - zog mit seinem Vater 1947 in die DDR, wo er Karriere machte. Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus der DEFA-Komödie "Bevor der Blitz einschlägt" aus dem Jahr 1959 mit Manfred Krug (links Horst Drinda, rechts Rolf Herricht). Bildrechte: MDR/Progress
(Filmszene) Manfred Krug bärtig in Nahaufnahme.
Seine erste große Rolle hatte Manfred Krug 1960 in Frank Beyers Film "Fünf Patronenhülsen". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Manfred Krug an Schleifmaschine
Den ersten großen Erfolg aber feierte er in dem autobiografischen Film "Auf der Sonnenseite" von 1962. Krug spielt einen Arbeiter ... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
(Filmszene) Manfred Krug mit Krawatte applaudiert
... der Schauspieler werden möchte. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
(Filmszene) Manfred Krug mit Krawatte
Das Drehbuch zu dieser Gegenwartskomödie schrieb der Dichter Heinz Kahlau. Krug spielt darin überwiegend seine eigene Lebensgeschichte. Die Rolle macht ihn zum Publikumsliebling. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Hauptmann Florian von der Mühle und sein treuer Freund Amadeus
Krug spielte auch in zahlreichen Mantel- und Degenfilmen mit, hier als "Hauptmann Florian von der Mühle" aus dem Jahr 1968. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Jutta Hoffmann und Manfred Krug in
Manfred Krug und Jutta Hoffmann in dem DEFA-Film "Das Versteck" von 1976 ... Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/Waltraut Pathenheimer, Günter Sahr
(Filmszene) Manfred Krug aufgenommen im Profil mit Koteletten.
... nachdem sowohl Jutta Hoffmann als auch Krug 1977 in den Westen übergesiedelt waren, kam der Film erst 1978 in die Kinos. Krug hatte sich zusammen mit anderen Prominenten gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann gewehrt. Als der Schauspieler daraufhin arbeitslos wurde, stellte er seinen Ausreiseantrag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Manfred Krug mit Familie nach der Ausreise.
Manfred Krug hier mit Ehefrau Ottilie und Tochter Josephine bei einem Bummel im Februar 1978 durch Westberlin - der neuen Heimatstadt der Krugs. Bildrechte: dpa
Manfred Krug als Rechtsanwalt Liebling
Manfred Krug als kauziger Kiez-Anwalt Liebling in der ARD-Serie "Liebling Kreuzberg", die von 1986 bis 1998 ausgestrahlt wurde. Bildrechte: SFB
Die beiden Hauptkommissare Paul Stoever (CHARLES BRAUER) und Brockmöller (MANFRED KRUG).
Von 1984 bis 2002 war Manfred Krug der "Tatort"-Kommisar Paul Stöver (hier mit seinem Kollegen Brockmöller, gespielt von Charles Brauer). Bildrechte: dpa
Schauspieler Manfred Krug
In den vergangenen Jahren hatte Krug aus Gesundheitsgründen nur vereinzelt Auftritte. In Leipzig unterzog er sich einer schweren Herz-OP. Bildrechte: IMAGO
Manfred Krug und Uschi Brüning
Doch dann kam sein Comeback auf der Bühne - nicht als Schauspieler, sondern als Sänger gemeinsam mit Jazz-Musikerin Uschi Brüning. Das Foto zeigt beide bei einem Konzert im Januar 2016 im Leipziger Gewandhaus. Krug und Brüning arbeiten seit über 40 Jahren musikalisch zusammen. Bildrechte: IMAGO
Alle (16) Bilder anzeigen
Manfred Krug
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2016, 21:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

28.10.2016 17:25 Frank Schlehaber 30

Einer der besten Ostdeutschen Charakter Schauspieler,wunderbar. Den Angehörigen ein herzliches Beileid, gute Reise Manfred.

28.10.2016 12:26 steffen_jg63 29

Den allermeisten Kommentaren ist nichts hinzuzufügen. Was ich jedoch in den TV-Nachrufen des gestrigen Abends vermisst habe, war das Jahr in der Sesamstraße an der Seite von Lilo Pulver. Und an Krug´s Werbung für die Telekom-Aktie kann ich nichts verwerfliches finden. Danke, Manne.

28.10.2016 04:30 Peter Gahlert 28

Hier , in Auckland NZL wird ein Kerzlein fuer Dich brennen !
In Liebe , Peter und Marion

28.10.2016 04:09 zapraik 27

Denn mach's mal gut Manne! See you up in heaven and hope to listen to your jazzy voice more times!!

Alameda, Kalifonien, sad ending of October 2016

27.10.2016 01:08 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 26

@ 23:
Zitat "... , aber die Ossis werden ihm ein ehrendes Andenken wahren."

Nicht nur die Ossis!

27.10.2016 22:24 h2o 25

Mein Beileid den Angehörigen. Ruhe in Frieden.

Die sogenannten Schauspieler von heute werden niemals annähernd an das Niveau eines Manfred Krug rankommen. Die schwachsinnigen Filme von heute kann man doch zu 99 Prozent vergessen. Punkt

27.10.2016 21:05 Lars Dulle 24

Ein ganz großer...Manfred Krug...
R.I.P.

27.10.2016 20:57 OHNEWORTE 23

Als Manfred Krug die DDR verliess , war es schon fuer die DDR Buerger ein Abschied.
Dank guter Antennen konnte man dann den Feinsender flimmern sehen....und Manfred Krug fand auch unter den Stars des Westen einen vorderen Platz im Filmgeschaeft.
Auch in lustigen DEFA Filmen war er ein Grosser mit Spitzuengigkeit gegen den DDR Alltag -Frau Venus und ihr Teufel- Lieber Gott mach mich gross...dass ich alle ueber den Haufen stoss..
Zwei ebenfalls gute Filme - Wege uebers Land -und -Daniel Druskat. Manfred Krug ist nun von der Buehne gegangen , aber die Ossis werden ihm ein ehrendes Andenken wahren.

27.10.2016 20:11 Gunnar Rockel 22

Ein Schauspieler meiner Kindheit und Jugend ist tot. Manfred Krug war ein Kerl und Charakter, ein toller Künstler, er mußte einen Typen nicht spielen!
Vielleicht wie Götz George im Westen ebenso glaubwürdig und ehrlich! Er hat sich nie vereinnahmen lassen und hat nicht jeden Scheiß gespielt. Außerdem war er ein richtig guter Sänger !
Sein Tod hinterläßt eine weitere Lücke zwischen wirklichen Schauspielern und dem, was heute so glaubt, es zu sein. TSCHÜß, Manne!

27.10.2016 20:05 Hans-Peter 21

Er war fürmich ein ganz normaler und natürlicher
Schauspieler und Sänger. Sein Tod geht mir sehr nah
und mein Beileid für seine Angehörigen.