Computer Code und ein Mensch mit Handy.
Der Unterhaltungsindustrie gehen durch Raubkopien Einnahmen in Milliardenhöhe verloren. Bildrechte: IMAGO

Kampf gegen Raubkopierer Razzien gegen illegale Download-Plattform

Den deutschen Ermittlern ist erneut ein Schlag gegen die Internet-Piraterie gelungen. In 13 Bundesländern wurden Dutzende Wohnungen durchsucht. Im Visier der Ermittler sind auch acht Beschuldigte aus Mitteldeutschland.

Computer Code und ein Mensch mit Handy.
Der Unterhaltungsindustrie gehen durch Raubkopien Einnahmen in Milliardenhöhe verloren. Bildrechte: IMAGO

Deutsche Ermittler sind gegen Betreiber einer Internetplattform für Raubkopien vorgegangen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte, gab es Razzien in 13 Bundesländern. Dabei wurden die Wohnungen von 42 Verdächtigen durchsucht.

Beschuldigte auch aus Halle und Magdeburg

Unter den Beschuldigten sind auch acht Personen aus den Regionen Dresden, Magdeburg, Halle und Mühlhausen. Als Hauptbeschuldigter gilt ein Mann aus dem Wetteraukreis in Hessen. Er soll den Betrieb des Portals verantwortet haben.

Die Durchsuchungen fanden den Angaben zufolge bereits am Mittwoch und Donnerstag statt. Dabei wurden Beweismittel wie Computer und Datenträger sichergestellt. Zugleich wurden mehrere Server abgeschaltet. Dadurch ging das Portal "usenetrevolution.info" am Mittwoch vom Netz. Die deutschen Ermittler wurden dabei von niederländischen und französischen Behörden unterstützt.

Schaden in Millionenhöhe

Über die illegale Plattform wurden Raubkopien von Filmen, Serien, Musik, Software, Computerspielen und E-Books vertrieben. Dadurch soll ein Schaden von mindestens 2,9 Millionen Euro entstanden sein. Auf dem Portal waren zuletzt 27.000 Nutzer unterwegs.

Weiterer Fall von Internet-Piraterie

Erst am Donnerstag war in Sachsen ein weiterer Fall von Internet-Kriminalität bekannt geworden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden mitteilte, gab es am Mittwoch Durchsuchungen in sechs Ländern. Dabei wurden zwei Verdächtige festgenommen. Die Männer sollen auf zwei Internetseiten illegale Downloads von Filmen, Musik, Hörbüchern und E-Books angeboten haben. Die Seiten "town.ag" und "usenet-town.com" wurden inzwischen abgeschaltet.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 10.11.2017 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2017, 13:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.