Technische Panne Doppelabbuchungen bei EC-Karten-Nutzern

Wegen einer Panne im EC-Zahlungssystem hat es bundesweit tausende Doppelabbuchungen gegeben. Wie die Hessische Landesbank (Helaba) am Mittwoch mitteilte, trat der Fehler bei Zahlungen auf, die am 22. März mit EC-Karten und Eingabe einer PIN getätigt wurden. Betroffen seien potenziell Kunden aller Banken, die an diesem Tag mit PIN bei Händlern mit Sparkassen-Konto bezahlt hätten. Inzwischen sei das Problem identifiziert, an einer Lösung werde gearbeitet. Betroffenen Kunden werde das fälschlicherweise abgebuchte Geld in den kommenden Tagen zurückerstattet. Ihre EC-Karten könnten sie bedenkenlos weiter nutzen, erklärte der Helaba-Sprecher.

Auch Bankkunden in Mitteldeutschland betroffen

Kartenlesegerät
Doppelt bearbeitet - doppelt abgebucht Bildrechte: dpa

Ein Sprecher des Deutschen Sparkassenverbands sagte, die Sparkassen hätten den IT-Fehler gemeinsam mit der Deutschen Kreditwirtschaft analysiert. Wie eine Sprecherin der Sparkasse Leipzig LVZ-Online sagte, dürfte es bundesweit zehntausende Fälle von Doppelabbuchungen gegeben haben. Auch das Leipziger Kreditinstitut bestätigte, Transaktionen ihrer Händler doppelt abgebucht zu haben. Die rund 450.000 privaten Leipziger Sparkassen-Kunden seien potenziell nur betroffen, wenn sie am 22. März bei einem Händler mit Sparkassen-Konto eingekauft hätten.

Auch die Sparkasse Mittelthüringen räumte Doppelabbuchungen bei etwa 100 ihrer Kunden ein. Der Abbuchungsfehler werde bei den betreffenden Kunden technisch automatisch korrigiert, erklärte eine Sprecherin MDR THÜRINGEN. Das geschehe voraussichtlich noch im Laufe des Tages. Betroffene Kunden müssten selbst nichts veranlassen. Die Sparkasse Mittelthüringen hat über 200.000 Kunden. Die Zahl der betroffenen Kunden sei daher nur gering, sagte die Sprecherin.

Die Zeitung "WAZ" hatte zuerst über entsprechende Unregelmäßigkeiten bei der Sparkasse Bochum berichtet.

Terminal-Betreiber räumt technische Panne ein

Die Verantwortung für den Fehler liegt offenbar beim Banken-Dienstleister TeleCash. Eine Sprecherin des Unternehmens erklärte, Zahlungsdateien zwischen dem Unternehmen und einer Bankengruppe seien versehentlich zweimal verarbeitet worden, wodurch die Doppelbelastung der Kundenkonten verursacht worden sei. In den nächsten Tagen werde betroffenen Kunden automatisch eine entsprechende Gutschrift zugehen. Diese solle transparent auf dem Kontoauszug nachvollziehbar sein. Dem Magazin "Focus" sagte ein TeleCash-Vertreter, es seien "aus Konsumentensicht auch andere Banken betroffen". Er nannte allerdings keine weiteren Details. Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben bundesweit 250.000 Eingabegeräte, die von der Sparkasse, aber auch von anderen Banken und Händlern genutzt werden.

Zuletzt aktualisiert: 30. März 2016, 15:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

30.03.2016 19:20 Lange 5

Wer zahlt eigentlich jetzt meine Überziehungszinsen, wegen der Doppelabbuchung? Vielleicht ist das ja auch nur von den Banken veranlasst um Überziehungszinsen zu kassieren. Das Geld ist am 23 und 24.03. abgebucht worden, aber eine Aufbuchung bis jetzt Fehlanzeige.

30.03.2016 17:25 Moewe 4

@Kommentare 1-3: die Welt geht unter

30.03.2016 16:29 HERBERT WALLASCH, Pirna 3

Das ist es ja, was den kritisch denkenden Menschen so auf die Palme bringt, diese Ignoranz gegenüber berechtigte Zweifel. Kein Problem, wir machen das schon, wir blicken nicht zurück und beheben die angeblichen Schwachstellen. Das sind die selben Leute die ignorant jede helfende Kritik abschmetterten und sich nun wieder an die Spitze der Aufklärer setzen. Hier geht es wie überall nicht um das Allgemeinwohl, sondern um das eigene Fortkommen, um Selbstdarstellung und Eigennutz.

30.03.2016 14:10 micky 2

Und dennoch versucht man krampfhaft uns das einzig gesetzliche Zahlungsmittel - nämlich Münzen und Scheine - wegzunehmen und uns Giralgeld aufzuzwängen. Ekelhaft.

30.03.2016 12:47 Sr.Raul 1

Stimmt schon, nur Bares, ist Wahres!