Mitarbeiter des Grünflächenamts zersägen am U-Bahnhof Günzelstraße einen Baum.
Der Sturm hat einen Baum auf diesen U-Bahnhof in Berlin geweht. Bildrechte: dpa

Lage in Mitteldeutschland Bahntickets bleiben wegen Sturm-Ausfällen länger gültig

Sturmtief "Xavier" hat den Zugverkehr in Nord- und Ostdeutschland zwischenzeitlich zum Erliegen gebracht. Inzwischen rollt er zum Teil wieder. Was Reisende jetzt wissen müssen.

Mitarbeiter des Grünflächenamts zersägen am U-Bahnhof Günzelstraße einen Baum.
Der Sturm hat einen Baum auf diesen U-Bahnhof in Berlin geweht. Bildrechte: dpa

Hat sich die Lage in Mitteldeutschland beruhigt?

Beim Wetter ja, beim Verkehr noch nicht ganz. Reisende müssen weiter mit Verspätungen und Ausfällen bei der Deutschen Bahn rechnen. Im Großraum Magdeburg und Berlin soll der Verkehr am Montag wieder vollständig rollen. Auf den Strecken von Berlin nach Hannover und Dresden will die Bahn nach eigenen Angaben am Sonnabend den Verkehr freigeben. Auch zwischen Hamburg und Hannover soll der Zugverkehr wieder rollen. Bereits seit Freitag ist die Strecke zwischen Berlin und Leipzig wieder offen.

Was können Reisende tun?

Nicht viel – außer sich auf Ausfälle und Verspätungen einstellen und im Internet nach ihren Verbindungen schauen. Eine Übersicht zu gesperrten Strecken gibt es auf den Seiten der Bahn.

Was ist dran an den Gerüchten, dass manche Zugausfälle gar nicht online bekanntgegeben werden?

Bahnsprecher Holger Auferkamp sagte am Freitagmorgen MDR AKTUELL, dass das durchaus passieren könne. "Nach 'Xavier' haben wir erhebliche Schäden. Da kann es dann wirklich auch mal vorkommen, dass der eine oder andere Zug durchrutscht."

Da kann ich mich nur entschuldigen bei unseren Kunden.

Bahn-Sprecher Holger Auferkamp zu fehlenden Zug-Infos

Was passiert mit Bahntickets, die nicht genutzt werden konnten?

Die Deutsche Bahn hat die Gültigkeit verlängert. Wie der Konzern mitteilte, können alle Tickets für die unterbrochenen Verbindungen bis zum 15. Oktober genutzt werden. Das gelte auch für Fahrkarten mit Zugbindung. Wer auf seine Reise verzichte, könne die Tickets ohne Gebühr zurückgeben..

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 06.10.2017 | 09:07 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Oktober 2017, 20:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

06.10.2017 14:42 Brennabor 3

an Markus ( 1 ) Wie können Sie wissen, dass nach
einer Stunde "alle" Straßen passierbar waren ?

06.10.2017 12:26 Brennabor 2

Diese Platane ist vom Sturm entwurzelt wurden und
ist ca. 150 Jahre alt geworden. Sie hatte einen
Wert von über 1.500.000,- € . Für diesen Baum
müsste man 1.000 neue Platanen pflanzen, leider
von keiner Baumschule der Welt lieferbar.
( Von Umwehen kann man da nicht sprechen ! )

06.10.2017 10:04 Markus 1

Will man alles genau planen, darf man nie mit Bahn fahren, nur mit PKW. So ist bittere Praxis. Alle Straßen waren schon Stunde nach dem Sturm passierbar. Bahn auch heute noch nicht intakt. Und so teuer - wofür bezahlt man dort eigentlich? Für Anfälligkeit und Ungenauigkeit?