Auberginen, Tomaten und Paprika auf dem Wochenmarkt
Um in der kalten Jahreszeit dem Immunsystem auf die Sprünge zu helfen, soll man viel Obst und Gemüse essen. Doch das kostet in diesem Jahr mehr als sonst. Bildrechte: MDR/Lily Meyer

Markttag in Leipzig Gemüse ist momentan besonders teuer

Winterzeit ist Grippezeit. Um das Immunsystem zu stärken und gesund zu bleiben, sind fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag empfohlen. Aber, vielleicht ist es Ihnen aufgefallen: Gesunde Ernährung ist momentan recht teuer. Vor allem beim Gemüse muss man tiefer ins Portemonnaie greifen als vor einem Jahr. Woran liegt das?

von Lily Meyer, MDR AKTUELL

Auberginen, Tomaten und Paprika auf dem Wochenmarkt
Um in der kalten Jahreszeit dem Immunsystem auf die Sprünge zu helfen, soll man viel Obst und Gemüse essen. Doch das kostet in diesem Jahr mehr als sonst. Bildrechte: MDR/Lily Meyer

Markttag in Leipzigs Innenstadt. Neben Fleisch-, Käse- und Gewürzhändlern gibt es gleich mehrere Gemüsestände. Die Zucchini kosten an einem Stand sechs Euro das Kilo. Wie viel es im letzten Jahr war, weiß die Gemüsehändlerin nicht mehr, sie bestätigt aber, dass die Preise gestiegen sind: "Natürlich ist mir das aufgefallen. Ich kaufe das doch für die Kunden ein. Entweder die Leute kaufen es oder sie kaufen es nicht." Auf ihr Geschäft habe sich das aber nicht ausgewirkt: "Tomaten, Zucchini und Auberginen sind Sommergemüse, kein Wintergemüse. Aber wir haben viele schöne Sachen der Saison. Das ist doch viel besser."

Temperatursturz und Ernteausfälle in Südeuropa

In Deutschland haben wir uns daran gewöhnt, fast jedes Gemüse übers ganze Jahr essen zu können. Das hat seinen Preis, zurzeit einen sehr hohen. Grund dafür ist das Wetter in Spanien, Griechenland, Italien und Frankreich. Dort komme der Großteil unserer Gurken, Tomaten und Salate her, erklärt Michael Koch, Marktexperte für Gartenbau bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft. "Wir haben die besondere Situation im Moment, dass die südeuropäischen Produktionsländer winterliche Bedingungen haben. Es ist sehr kalt und hat teilweise bis in die Niederungen geschneit. Die Böden sind wassergesättigt. Gemüse wächst unter diesen Bedingungen sehr langsam. Es ist auch zu echten Ausfällen durch die Witterungen gekommen."

Zu kalt für Eisbergsalat und Zucchini

Das hat zu Preissteigerungen von bis zu 124 Prozent geführt: Der Eisbergsalat zum Beispiel kostet im Moment 1,61 Euro pro Stück und damit mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Ähnlich sieht es bei Zucchini aus, die im Durchschnitt 4,56 Euro pro Kilo kosten, das sind 114 Prozent mehr als im Jahr davor. Aber auch Gemüse aus Deutschland sei teurer als im vergangenen Winter, weiß Koch: "Beim Feldsalat ist es so, dass der Dauerfrost der letzten Zeit die Ernte behindert hat. Auch aus Frankreich und Italien steht wenig Ware zur Verfügung."

Käufer stellen sich drauf ein

Auf dem Leipziger Marktplatz sehen es die meisten Kunden gelassen. Einer sagt lachend, er kaufe heute trotzdem, habe seinen Korb schon voll und wolle auch noch mehr mitnehmen. Eine Frau meint: "Mir macht das nichts aus, nein. Ich hoffe nur, dass das Geld, das man mehr bezahlt, auch beim Erzeuger ankommt." Und einem Herrn ist wichtig: "Ich kaufe etwas weniger, dafür aber bewusster." Die Preise werden in absehbarere Zeit wieder sinken. Dann nämlich, wenn Tomaten, Salate und Gurken aus belgischen und holländischen Gewächshäusern auf den Markt kommen.

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im: Radio | 27.01.2017 | 16:21 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2017, 18:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

28.01.2017 19:43 Barbara 3

Ich weiß Kommentar 2 ich habe 6 Personen
zu Hause gehabt, da weiß ich was man machen kann an essen was man kaufen kann und was nicht, trotzdem ist zur D M alles verdammt teurer geworden ob Obst oder andere Lebensmittel mußte mein Leben lang einkaufen gehen wie gesagt bei 6
Personen mir macht keiner irgend etwas vor.
Konnte auch nicht aus dem vollen schöpfen !!!!!!!!
Ich weiß das wir Winter haben aber umgerechnet für einen Blumkohl in D M 5 .- Euro zu bezahlen ist einfach unverschämt. u s w .
haben wir in unserem ganzen Leben noch nicht bezahlt !!!!!!!!!!!!!! Wenn man der Meinung ist man sollte nicht mehr umrechnen stimmt es nicht,
es wurde mit dem Euro auch alle halbiert Rente / Löhne u s w. deswegen sind wir ja alle auch so betrogen wurden . Euro ist eine große Scheiß Währung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

28.01.2017 07:29 aus Sachsen und denkt 2

@1 Wird jetzt JEDES Thema zum Geifern genutzt?

"Tomaten, Zucchini und Auberginen sind Sommergemüse, kein Wintergemüse. Aber wir haben viele schöne Sachen der Saison. Das ist doch viel besser." - Eben. Solche Sachen sind Luxus, verstehen Sie es endlich!

Wir haben um diese Zeit immer ein Weißkraut im Haus, für Krautsalat, auch mit Möhren. Grünkohl steht im Garten (z. Z. unter 35 cm Schnee, leider),
und noch ein Tipp: Keimlinge. Eine Tüte Weizen oder so kostet nicht die Welt und reicht Wochen. Etwas davon 2 Tage ankeimen lassen, dann werden die Körner zu Vitaminbomben. Schroten und im Joghurt verzehren. Sicher gewöhnungsbedürftig, aber saisongemäß, billig und gesund.

Unsere Gier nach unzeitgemäßem Obst/Gemüse aus Spanien und Marokko verdirbt durch Versalzung der Böden die Lebensbedingungen dort noch weiter. Na klar führt auch das zu Klimaflüchtlingen, liebe Barbara.

Wir haben Winter, vergessen Sie das bitte nicht.

27.01.2017 19:05 Barbara 1

Ja hat dies noch keiner gemerkt es ist Inflation zu der DM das 3 fache für alles teurer ??????????????
Wir brauchen das Geld für die umsonst lebenden Wirtschaftsflüchtlinge demnächst auch noch für die Klimaflüchtlinge !!!
Sagenhaft was hier abgeht in Deutschland.
Laßt euch alles gefallen ihr 60 % Gutmenschen es kommt noch besser demnächst.