Eine Filiale des Spielzeughändlers -Toys R Us-.
"Toys R Us" meldet in den USA und in Kanada Insolvenz an. Bildrechte: dpa

Spielzeughandel "Toys R Us" stellt Insolvenzantrag

Der US-Spielwarenhändler "Toys R Us" hat in den USA Insolvenz angemeldet. Grund ist die große Konkurrenz im Netz. Filialen in Deutschland sind dem Unternehmen zufolge von dem Antrag aber nicht betroffen. In Deutschland hat die Firma nach eigenen Angaben 66 Filialen.

Eine Filiale des Spielzeughändlers -Toys R Us-.
"Toys R Us" meldet in den USA und in Kanada Insolvenz an. Bildrechte: dpa

Der US-Spielwarenhändler "Toys R Us" hat in den USA Insolvenz beantragt. Das Unternehmen stellte demnach am Montagabend bei einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia Antrag auf Gläubigerschutz. Wie es mitteilte, betrifft der Antrag aber nicht die Aktivitäten außerhalb der USA und Kanadas.

Geschäfte laufen weiter

Mit dem Insolvenzantrag laufen die Geschäfte erst einmal weiter, Kredite werden aber zunächst nicht mehr bedient. Außerdem wurde der Firma zufolge im Rahmen des Insolvenzantrages ein Neukredit über mehr als drei Milliarden Dollar beantragt, der noch vom Gericht genehmigt werden muss. Mit diesem Geld will "Toys R Us" den laufenden Geschäftsbetrieb sichern.

Insolvenz bereits erwartet

Die Firma gilt damit als weiterer US-Einzelhändler, der dem Druck von Online-Shops nicht standhält. Für Anleger kommt der Insolvenzantrag nicht unerwartet: Aufgrund der Pleite-Aussichten waren die Aktien der größten US-Spielzeughersteller Hasbro und Mattel gefallen. Beide Unternehmen sollen aus Furcht, dass "Toys R Us" Rechnungen nicht begleichen kann, Lieferungen eingeschränkt haben.

Hunderte Läden weltweit

Das 1948 gegründete Unternehmen hat in den USA etwa 900 Läden, weltweit kommen fast ebenso viele hinzu. Weltweit hat das Unternehmen rund 64.000 Mitarbeiter.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es über 90 Filialen mit rund 2.000 Mitarbeitern. Davon befinden sich Deutschland 66 Filialen, in Österreich 15 und in der Schweiz zehn.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 19.09.2017 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2017, 10:08 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Frühere Meldungen