Elektroautos stehen neben einer Ladesäule
Damit sich E-Autos auf dem Markt behaupten, brauchen sie Reichweite - und das geht nur über gute Batterietechnik. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

E-Mobilität EU will Bau von Batteriefabriken fördern

Noch führen E-Autos in Europa ein Randdasein. Doch wenn die Forschung auf dem Batteriesektor voranschreitet und sich damit die Reichweite der Autos verbessert, könnten sie schnell zum Bestseller werden. Dann brauchen die Autobauer Batterien - eine Zukunftsbranche. Deswegen unterstützt die EU jetzt den Bau von Fabriken in Europa.

Elektroautos stehen neben einer Ladesäule
Damit sich E-Autos auf dem Markt behaupten, brauchen sie Reichweite - und das geht nur über gute Batterietechnik. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

Die Europäische Kommission plant den Bau von Batteriefabriken für die Autobranche finanziell zu unterstützen. Wenige Tage vor Start des Genfer Autosalons sagte EU-Kommissions-Vizepräsident Maros Sefcovic der "Welt am Sonntag", Europas Autoindustrie müsse auf allen Feldern Weltspitze sein. Das gelte auch für E-Autos oder Autos mit sogenannter Plug-In-Hybrid-Technik.

Geld für die Fabriken könnte etwa mit Hilfe des Juncker-Plans ausgegeben werden. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte vor zwei Jahren den Europäischen Fonds für Strategische Investitionen in Höhe von 315 Milliarden Euro ins Leben gerufen.

Angst vor Marktmacht in China und USA

Derzeit prüft Volkswagen den Bau einer Batteriefabrik in Salzgitter. Die Daimler-Tochter Accumotive hat bereits mit dem Bau einer Batteriefabrik im sächsischen Kamenz begonnen. BMW-Chef Harald Krüger sprach sich dafür aus, die Batterien in der Nähe der Autowerke zu fertigen.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Kanzlerin gemahnt, man dürfe den Bau von Batterien nicht den derzeitigen Marktbeherrschern in den USA und China überlassen, sondern müsse in dieser Zukunftstechnologie federführend sein.

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2017, 16:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

05.03.2017 21:05 ascanier 2

Aha, die EU, respektive der Staat finanziert den Bau dieser Fabriken? Ist das Marktwirtschaft? Ich dachte der Markt regelt alles von selber, bezüglich Angebot und Nachfrage. Wenn keine Nachfrage da ist schaffen wir zuerst einmal ein Angebot? Und, wem kommen zum Ende diese Fabriken zum Nutzen? Gibt´s die an die Autoindustrie als Geschenk oben drauf, wie einst die Abwrackprämie?

05.03.2017 17:12 yesterday 1

"Dann brauchen die Autobauer Batterien - eine Zukunftsbranche. Deswegen unterstützt die EU jetzt den Bau von Fabriken in Europa." Oh Gott, oh Gott. Wenn das lahme Polit-Konstrukt EU da seine Hände drin hat, muss es ja was werden. Wenn man dagegen (ab und zu und selten genug) im TV zu sehen bekommt, wie es in China los geht, dazu inzwischen alles mit ökologischer Orientierung, kommt man sich hier manchmal vor wie in der sog. dritten Welt ...

Allein in NRW produzieren immer noch vier Kohlekraftwerke die Hälfte des dort benötigten Stromes (lt. wdr). Wo kommt eigentlich der "Rest" her...? Doch nicht etwa aus den benachbarten KKWs hinter der Grenze ...