Dichter Verkehr auf der Autobahn
Auf Deutschlands Autobahnen sind viele Lastwagen unterwegs. Eine Alternative wären Güterzüge. Doch oft fehlt dafür eine Grundvoraussetzung bei Firmen: ein Gleisanschluss. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Güterzüge kaum genutzt Was hilft gegen volle Thüringer Autobahnen?

Egal ob auf der A4, der A9 oder der A38 – wenn man auf Thüringens Autobahnen unterwegs ist, braucht es viel Konzentration, denn die Autobahnen sind oft voll. Der Lkw-Verkehr hat stark zugenommen. Güter auf der Schiene zu transportieren, wäre da eine naheliegende Lösung. In der Praxis klappt das aber nicht immer.

von Ludwig Bundscherer, MDR AKTUELL Landeskorrespondent für Thüringen

Dichter Verkehr auf der Autobahn
Auf Deutschlands Autobahnen sind viele Lastwagen unterwegs. Eine Alternative wären Güterzüge. Doch oft fehlt dafür eine Grundvoraussetzung bei Firmen: ein Gleisanschluss. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Güterzüge sind in Thüringen ziemlich out – während im Bundesschnitt noch knapp zehn Prozent aller Güter auf der Schiene rollen, sind es in Thüringen nur rund sieben Prozent. Die Zahl der Firmen mit Gleisanschluss ist in den vergangenen 25 Jahren massiv gesunken – von ehemals 730 auf 165. Für Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee ist das eine logische Entwicklung: "Bedenken Sie, dass wir eine sehr kleinteilige Wirtschaft haben und der Güterverkehr möglichst ganze Züge auf die Gleise bringt und abfertigt. Und das ist natürlich für ein kleines Unternehmen nicht handhabbar."

Studie: Investitionen für Gleisanschluss lohnen selten

Das Erfurt Institut für Verkehr und Raum an der Fachhochschule hat dazu eine Studie erhoben. Die Bahn wollte wissen, bei wie vielen Firmen es sich lohnen könnte, einen Gleisanschluss anzubieten. Das seien im Moment 60 bis 70 Betriebe, alle eher klein, meint Matthias Gather, Erfurter Professor für Verkehrspolitik: "Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist es so, dass Thüringen keine großen, ungehobenen Potenziale hat, sondern da müsste man sich schon viel Mühe geben. Die Frage ist natürlich, wohin sich der Güterverkehr insgesamt entwickelt."

Tiefensee für Entlastung der Autobahnen

Die Thüringer Tendenz ist eindeutig: Seit 2004 wurden gerade mal drei Firmen ans Schienennetz angeschlossen. Der Rest der boomenden Wirtschaft setzt auf Lastwagen. Dabei meint Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee, dass die Autobahnen dringend entlastet werden müssten: "Kontraproduktiv ist es natürlich in dem Moment, wo man den individuellen Verkehr, den Wirtschaftsverkehr auf der Autobahn stärkt. Wenn man zum Beispiel die Longliner auf die Straße bringt, dann macht man den Schienenverkehr und die Güterverkehrszentren nicht gerade attraktiver."

Zentrale Lage spricht gegen Gleisanschlüsse

Die Mega-Lastwagen namens Longliner sind für den Lobbyverband Allianz pro Schiene ein Problem von vielen – da sei beispielsweise noch die EEG-Umlage, die von elektrifizierten Güterzügen mitbezahlt würde, während Diesel-Lkw protegiert würden. Für Thüringen kommt noch ein drittes Problem hinzu: die zentrale Lage in Deutschland. Verkehrsforscher Professor Gather sieht darin einen Hauptgrund für fehlende Investitionen in Gleisanschlüsse: "Von Thüringen aus hat man innerhalb von 400 Kilometern alle großen Industriezentren in Deutschland erreicht, das heißt: Da lohnt es sich nicht auf die Schiene zu verlagern. Das sieht in Bayern und in Hamburg anders aus, wo wir langlaufende Transporte haben."

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 27.09.2017 | 06:53 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 14:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

27.09.2017 18:55 karstde 6

Die LKW`s auf die Schiene. Problem dabei, der Staat verdient weniger.

27.09.2017 18:22 pkeszler 5

@Ganz einfach: Ja, man könnte das Problem in Deutschland relativ einfach lösen, wenn die EU beschließen würde, dass die LKW, die Deutschland nur als Transitland benutzen wollen, Deutschland nur auf der Schiene passieren dürfen. Aber dann müsste die DB ihr Schienennetz und den Fuhrpark erst entsprechend ausbauen.

27.09.2017 13:22 Ganz einfach! 4

Güterverkehr auf die Schiene - und das Problem ist gelöst.
Meine Großmutter sagte oft: "Warum einfach, wenn's umständlich auch geht..."

27.09.2017 13:08 Michael Möller 3

statt sich über volle Autobahnen aufzuregen sollten endlich die Politiker dafür sorgen das die Waren auf der Schiene und Binnenschiffen verladen werden,das hilft auch der Umwelt . seit Jahrzenten reden die Politiker nur darüber anstatt endlich mal zu handeln. es dürfen nur noch Lebensmittel mit den LKW transportiert werden wenn Sie verderblich sind. so und nicht anders wird ein Schuh daraus.

27.09.2017 11:00 Markus 2

Bitte weniger reden, einfach A38 auf drei und A4 auf fünf Spuren pro Richtung ausbauen! Und Parkmöglichkeiten entlang auch bitte nicht vergessen!

27.09.2017 10:56 Fragender Rentner 1

Gegen volle Autobahnen können doch nur "noch mehr LKWs" helfen.