Die Band Woods Of Birnam mit Schauspieler Christian Friedel tritt am 24.02.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei einer Probe zum deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) auf.
Bildrechte: dpa

ESC-Vorentscheid "Woods of Birnam" fahren nicht nach Stockholm

Am Donnerstag wurde das deutsche Ticket zum Eurovision Song Contest in Schweden vergeben. Der MDR schickte die Dresdner Band "Woods of Birnam" zum Vorentscheid nach Köln, doch sie mussten sich geschlagen geben.

Die Band Woods Of Birnam mit Schauspieler Christian Friedel tritt am 24.02.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei einer Probe zum deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) auf.
Bildrechte: dpa

Magdeburger und Dresdner haben Donnerstagabend sicher ganz fest die Daumen gedrückt, doch am Ende hat es für "Woods of Birnam" nicht gereicht. Die von MDR Sputnik beim ESC-Vorentscheid ins Rennen geschickte Band musste sich geschlagen geben. Als Siegerin ging die 17-jährige Jamie-Lee Kriewitz von der Bühne. Die Schülerin wurde schon im Vorfeld als Favoritin gehandelt und vertritt Deutschland in Stockholm mit dem Song "Ghost". Zweiter wurde Alex Diehl mit seinem Song "Nur ein Lied", gefolgt von der Band Avantasia mit "Mystery Of A Blood Red Rose".

"Woods of Birnam" sind in Köln mit dem Lied "Lift Me Up" gegen neun weitere Kandidaten angetreten. Die Musikrichtungen reichten vom mittelalterlichen Mönchsgesang (Gregorian) über Schlager (Ella Endlich) bis zur Deutsch-Pop-Nummer (Luxuslärm). Auch Komponist Ralph Siegel war nach einigen Jahren Pause mit der Düsseldorferin Sängerin Laura Pinski wieder dabei. Durch die zweistündige Show führt Barbara Schöneberger.

Knapp 150 Bewerber

Die teilnehmenden Künstler wurden von Vertretern der jungen ARD-Radios, des NDR, von Musiklabels sowie einer Produktionsfirma ausgesucht. "Woods of Birnam" wurden von MDR Sputnik vorgeschlagen und behaupteten sich gegen knapp 150 Mitbewerber. Für Sänger Christian Friedel bedeutet die Teilnahme am Vorentscheid besonders viel Lampenfieber: "In Köln erwartet uns eine Bühne, die wir so nicht kennen." Im Interview mit MDR UM 11 sagte er angesprochen auf die Siegeschancen: "Wir müssen realistisch sein. Wir gehören zur Außenseiterfraktion." Allerdings könne man als solche auch immer mal wieder überraschen.

Man kann sich wunderbar zu diesem Song bewegen - die Hüften bewegen sich schon allein, wenn das Schlagzeug einsetzt. Und ich glaube Hüften, die sich bewegen wollen, finden wir weltweit.

Christian Friedel, Sänger und Schauspieler

Weltoffenheit aus Dresden

Woods of Birnam, die Band um den Sänger und Schauspieler Christian Friedel (M) posiert am 24.02.2016 in Köln bei der Pressekonferenz zur Vorentscheidung des Eurovision Song Contest 2016 - Unser Lied für Stockholm.
Die Woods of Birnam auf einer Pressekonferenz in Köln. Bildrechte: dpa

Als junge Dresdner Band haben die "Woods", wie sie von ihren Fans genannt werden, eine besondere Botschaft: "Wir stehen für Weltoffenheit und Toleranz aus Dresden," so Friedel. Der 36-Jährige steht seit 2012 als Hamlet auf der Bühne des Dresdner Staatsschauspiels, live begleitet von seiner Band Woods of Birnam. 2014 veröffentlichte die Band, die neben Friedel aus Musikern der ehemaligen Dresdner Band "Polarkreis 18" besteht, ihr erstes Album, derzeit ist das zweite in Arbeit. Den musikalisch bisher größten Coup landete Woods of Birnam mit "I´ll call thee Hamlet". Der Song war Titellied im Til-Schweiger-Streifen "Honig im Kopf". Die Vorzüge des Wettbewerbs-Titels fasste Christian Friedel so zusammen: "Es ist eine ziemlich schmissige Diskonummer. Und für unsere Verhältnisse auch extrem tanzbar."

Das waren die Teilnehmer:


  • Avantasia - "Mystery Of A Blood Red Rose" (Platz 3)
  • Alex Diehl - "Nur ein Lied" (Platz 2)
  • Ella Endlich - "Adrenalin"
  • Gregorian - "Masters Of Chant"
  • Jamie-Lee Kriewitz - "Ghost" (Platz 1)
  • Joco - "Full Moon"
  • Keøma - "Protected"
  • Laura Pinski - "Under The Sun We Are One"
  • Luxuslärm - "Solange Liebe in mir wohnt"

Was bedeutet der Bandname? Man bemerkt darin die Theaternähe der Band: Der Name entspringt einem Shakespeare-Stück: Macbeth. Darin hält die gleichnamige Hauptfigur in den Wäldern von Birnam ihren Schlussmonolog und stirbt.

Bandgeschichte Ihre Geburtsstunde haben Woods Of Birnam 2011. Christian Friedel heuert vier Musiker der Dresdner Band Polarkreis 18 an, ihn bei einer kleinen Solotour zu begleiten. Das läuft so gut, dass sie sich im Anschluss als Band zusammentun. Im Gegensatz zu ihrem Frontmann sind Gitarrist Philipp Makolies, Bassist Uwe Pasora, Schlagzeuger Christian Grochau und Keyboarder Ludwig Bauer zu dem Zeitpunkt als Musiker bereits erfolgsverwöhnt. Mit "Allein Allein", dem Titelsong der Märchenverfilmung "Krabat", haben Polarkreis 18 im Jahre 2008 einen Nummer-eins-Hit. Ein Jahr später macht die Band für Sachsen den zweiten Platz beim Bundesvision Song Contest. 2012 löst sich Polarkreis 18 auf und die vier Musiker widmen sich voll und ganz den Woods Of Birnam. Um mehr Zeit für die Band zu haben, kündigt Christian Friedel 2013 seinen festen Vertrag am Staatsschauspiel Dresden und tritt dort seither nur noch als Gast auf. (Quelle: eurovision.de)

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2016, 14:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

25.02.2016 17:51 Brot & Hüftbewegung 1

"Wir stehen für Weltoffenheit und Toleranz aus Dresden"... na, das ist ja fast schon wie`n Sechser im Lotto, da brauchen die Anderen gar nicht erst auftreten... *gähn*