MDR.DE

Tillich zieht positive Bilanz bei Bergbau-Sanierung

Der Bergbausanierer LMBV hat in Senftenberg sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Sachsens Ministerpräsident Tillich lobte bei der Feier die Umgestaltung der Lausitz. Nirgendwo sonst auf der Welt sei eine so große Industrielandschaft umgestaltet und für künftige Generationen wieder nutzbar gemacht worden. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke hob hervor, dass mit der Flutung vieler Tagebaue auch der Tourismus gefördert worden sei. Die LMBV hat seit ihrer Gründung ein großes Seen-Netz in Ostdeutschland geschaffen. Vor allem in der Lausitz gibt es aber Probleme mit der sogenannten Verockerung, bei der Bergbaurückstände Flüsse und Seen braun verfärben.

Verfahren gegen früheren SachsenLB-Vize eingestellt

Der frühere Vize-Chef der sächsischen Landesbank muss nicht vor Gericht. Das Verfahren sei gegen die Zahlung einer Geldauflage von 25.000 Euro vorläufig eingestellt worden, sagte ein Sprecher des Landgerichtes Leipzig. Die Staatsanwaltschaft hatte den Manager wegen unrichtiger Darstellung in der Bilanz des Jahres 2004 angeklagt. - Die sächsische Landesbank war 2007 nach risikoreichen Geschäften fast pleite und wurde an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft. Bisher zahlte die sächsische Landesregierung 1,3 Milliarden Euro für Bürgschaften an den neuen Eigentümer. Für das verbleibende Risiko von 1,4 Milliarden wurden Rücklagen gebildet.

Sanierung der Görlitzer Stadthalle und Synagoge gehen weiter

In Görlitz können die Stadthalle und die ehmalige Synagoge weiter saniert werden. Das Stadt erhielt aus dem sächsischen Sonderprogramm Denkmalpflege fast zwei Millionen Euro. Innenminister Ulbig sagte, beide Bauwerke seien bedeutende Kulturdenkmale, die über Görlitz hinaus wirkten. An der Stadthalle sollen unter anderem Dächer saniert werden. In der ehemaligen Synagoge stehen Restaurationsarbeiten an. Die Synagoge hatte als einzige in Sachsen die Pogromnacht 1938 überstanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfiel das Bauwerk jedoch zunehmend.

Dichter Rainer Kirsch mit 81 Jahren gestorben

Der Lyriker Rainer Kirsch ist mit 81 Jahren gestorben. Das teilte der Eulenspiegel-Verlag mit. Kirsch wurde 1934 in Döbeln geboren. 1961 brachte er erste Gedichte in der Sammlung "Bekanntschaft mit uns selbst" heraus, später folgten auch gemeinsame Arbeiten mit seiner Ehefrau Sarah Kirsch. Der Eulenspiegel Verlag widmete ihm eine mehrbändige Werkausgabe. Kirsch gehörte zum Kern der Sächsischen Dichterschule. Die Schriftsteller standen in Konflikt mit der SED-Führung und schrieben zum Teil nur für die Schublade.

Sachsens größte Elblachs-Räucherei in Betrieb gegangen

Im Dresdner Alberthafen ist eine Elblachs-Räucherei in Betrieb genommen worden. Es ist die bislang größte und modernste Fischräucherei Sachsens. Die 15 Mitarbeiter sollen jährlich 120 Tonnen Fisch verarbeiten, vor allem Lachse, Makrelen, Heringe und Aale aus der Nordsee und dem Atlantik, aber auch Karpfen und Zander aus Sachsen. Die Produkte gehen vor allem an den Großhandel und die Gastronomie. Einige Erzeugnisse gibt es auch im Werksverkauf und Online-Versand.

Probewohnen in Görlitz

Im ostsächsischen Görlitz kann die dritte Runde des kostenlosen Probewohnens beginnen. Wie die Stadt mitteilte, bezieht noch in diesem Monat ein Paar aus den Niederlanden eine Wohnung inmitten der Altstadt. Für eine Woche steht der Frau und dem Mann eine möblierte und voll ausgestattete Altbauwohnung bereit. Insgesamt gibt es drei davon. Mit dem kostenlosen Probewohnen will Görlitz Umzugswillige anlocken. Nach Angaben der städtischen Wohnungsgesellschaft sind bisher rund 100 Bewerbungen eingegangen, darunter aus Hamburg, Berlin, München und Dresden.

Zuletzt aktualisiert: 04. September 2015, 18:16 Uhr

© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK