Nah dran | 24.08.2017 Gutes Leben – Ohne Konsum?

Ein Film von Patrick Stijfhals

Kann man einfach aus dem "normalen" Leben aussteigen und sich fernab ein Refugium ohne Konsum errichten? Die Reportage begleitet zwei junge Familien, die auf Besitz verzichten, um Zeit und Freiheit zu gewinnen.

Eine junge Frau mit einem Kind auf dem Schoß
Bildrechte: MDR/WDR

"Wir wollen da rauskommen, aus diesem Rad von Arbeit, Erschöpfung und Konsum". Katharina und Kolja sind trotz guter Ausbildung nicht ins "normale" Berufsleben gestartet. Ganz bewusst haben sie sich entschieden, zusammen mit Tochter Clara in ein winziges, selbstgebautes Holzhaus zu ziehen. Lange hat Kolja am neuen Leben für seine Familie gearbeitet: An einem "Tiny House" - 25 Quadratmeter auf Rädern für rund 26.000 Euro.

Ein Holzhaus auf Rädern
Das Leben in einem Holzhaus auf Rädern Bildrechte: MDR/WDR

Nun möchte die Familie mit so wenig wie möglich auskommen. Kleine Jobs sollen die Grundbedürfnisse abdecken: "Wir versuchen, so viel zu arbeiten wie es eben notwendig ist aber eben so wenig wie möglich. Um so viel Zeit wie möglich mit unserer Tochter und als Familie zu verbringen", stellt Katharina fest und ist damit nicht alleine.

"Weniger ist mehr"

Ein Trend wird sichtbar: Junge Familien, die sich bewusst der größeren Anschaffung von Konsumgütern und Besitz verweigern, weil sie ihr Leben nicht mit Geldverdienen verbringen wollen. So wie auch Flo und Alina, die ebenfalls dem Prinzip "weniger ist mehr" folgen. Sie haben ihre Ersparnisse aufgelöst und sind mit ihren beiden Töchtern in eine Jurte gezogen.

Mit wenig Geld versucht man nun über die Runden zu kommen. 650 Euro aus Gelegenheitsjobs inklusive Kindergeld sollen pro Monat reichen. Dafür müssen sie schon das Brennmaterial selbst aus dem Wald holen. Das bequeme Leben haben sie hinter sich gelassen, auch wenn der Verzicht auf Luxus nicht immer leicht fällt:

Dann gab es manchmal so einen Moment, wo ich dachte, dass es schon gemütlich ist, in so einer Wohnung, wo man nichts machen muss, aber auf der anderen Seite vergisst man, dass man für so eine Wohnung viel arbeiten gehen muss, viel Geld verdienen, und das ist es mir halt nicht wert.

Alina
Ausbesserungsarbeiten an der Jurte
Ausbesserungsarbeiten an der Jurte Bildrechte: MDR/WDR

Für die die Verwiklichung ihres ungewöhnlichen Lebensentwurfs hat Flo sein Pharmaziestudium abgebrochen, Alina hat sich nach dem Abitur ganz für die Familie entschieden. Nun findet das neue Leben in nur einem Raum statt - neben den Kindern im gemeinsamen Bett - auch das Abendessen mit den Freunden. Alina überzeugte der Bericht einer anderen Familie von diesem Konzept.

Für mich war das halt einfach so schön, da zu lesen, wie die Frau in der Jurte ihre beiden Kinder bekommen hat und wie naturverbunden die Kinder von Anfang an aufwachsen und das hat mich dann einfach gefühlsmäßig so gepackt, dass ich gesagt habe, das will ich auch.

Alina

"Gutes Leben - Ohne Konsum" Alternativ Leben

Szenen aus dem Film
Zwei Familien: Die einen leben in einer Jurte.... Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
Zwei Familien: Die einen leben in einer Jurte.... Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
Denn Platz ist knapp im "Tiny House" von Katharina und Kolja. Bildrechte: MDR/WDR
Eine Frau sammelt Äste
Auch bei Alina und Flo heißt es deshalb: Selbermachen. Wie z.B. Feuerholz für den Winter zu sammeln.... Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
... die nächste Gemüsesaison vorzubereiten... Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
Um dann Zeit für Wesentliches zu haben: Musizieren.... Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
.....die anderen in einem winzigen Holzhaus. Kann man so das Leben ganz anders leben? Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
Fast alle wird in Eigenregie geschaffen. Bildrechte: MDR/WDR
Szenen aus dem Film
....oder einen neuen Stellplatz für die Jurte zu finden. Bildrechte: MDR/WDR
Ein Mann badet mit einem Kind in einem See
...oder einfach mit den Kindern zusammen sein. Bildrechte: MDR/WDR
Alle (9) Bilder anzeigen
Szenen aus dem Film
Bildrechte: MDR/WDR

Zwei junge Familien, die auf Besitz verzichten, um Zeit und Freiheit zu gewinnen. Sie wollen herausfinden, was sie wirklich zum Leben brauchen – und was ihnen wichtig ist. Die Reportage begleitet ihr erstes Jahr im neuen, fast konsumfreien Leben.

Ein Mann badet mit einem Kind in einem See
Bildrechte: MDR/WDR

Zuletzt aktualisiert: 30. August 2017, 13:18 Uhr