Umschau extra Flusskreuzfahrten
Bildrechte: MDR

MDR | Leipzig, 19.05.2017 „Umschau extra: Die Flusskreuzfahrt-Story“

Nach dem Boom bei Hochsee-Kreuzfahrten folgte ein weiterer auf den Flüssen. Die Touren sind vor allem bei Älteren beliebt. „Umschau extra“ zeigt die neuesten Trends und beleuchtet die Arbeitsbedingungen auf den Luxusschiffen – am Dienstag, 23. Mai, 20.15 Uhr, im MDR-Fernsehen.

Umschau extra Flusskreuzfahrten
Bildrechte: MDR

Ein ganz neues Schiff auf Touren zwischen Berlin und Prag ist die „Elbe Princesse“. Neben vielen Annehmlichkeiten für die Passagiere bietet sie einen großen Vorteil für die Reederei und den Reiseveranstalter. Das heckgetriebene Schaufelradschiff kann bei Niedrigwasser fahren, aktuell eine der größten Gefahren für Binnenschiffer. Aber auch das Image von Flusskreuzfahrten, die vor allem als „Reisen für alte Leute“ gelten, könnte besser sein. Deshalb werden immer mehr Themenfahrten für jüngere Singles angeboten.

Während auf einigen Kreuzfahrtschiffen der Luxus an Deck keine Grenzen kennt, geht es unter Deck beim Personal nicht so opulent zu. Das „Umschau“-Team schaut hinter die Kulissen und berichtet über die Arbeitsbedingungen der Crew-Mitglieder; fragt nach Entlohnung, Arbeitsvertragsgestaltung und Arbeitszeiten.

Schon vor der Wende standen Flusskreuzfahrten bei den Ostdeutschen hoch im Kurs. In der DDR gab es dafür nur die MS „Spree“. Viele DDR-Touristen waren deshalb mit Kreuzfahrtschiffen auf den großen Flüssen der Sowjetunion unterwegs – auf dem Dnjepr, der Wolga oder dem Don. Viele der Schiffe, die dort fuhren, wurden auf den Elbewerften in Boizenburg gebaut.

Fotos stehen unter www.ard-foto.de zur Verfügung.

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2017, 11:08 Uhr