MDR HÖRFUNK | L 159 | Leipzig, 05.04.2011 Fasch Vater und Sohn

Unter diesem Motto finden 2011 die Internationalen Fasch-Festtage statt. Das MDR-Kulturradio ist Medienpartner und überträgt am 7. April live aus der Stadthalle Zerbst das Eröffnungskonzert des Festivals.

Freunde mitteldeutscher Barockmusik dürfen sich auf die 11. Internationalen Fasch-Festtage in Zerbst freuen, in deren künstlerischem Mittelpunkt Johann Friedrich Fasch, von 1722 an bis zu seinem Tod 1758 Kapellmeister am Anhalt-Zerbster Hof, und sein Sohn Carl Friedrich Christian Fasch stehen.

Am Donnerstag, 7.April, ab 20.05 Uhr überträgt FIGARO live aus der Stadthalle Zerbst das Eröffnungskonzert der Festtage. Das Main-Barockorchester Frankfurt, hochkarätige Spezialisten für Alte Musik, spielt unter der Leitung des Geigers Martin Jopp. Es erklingen Instrumentalwerke von seinen Leipziger Studienfreunden Johann Georg Pisendel und Johann David Heinichen, von Jan Dismas Zelenka und von Carl Friedrich Christian Fasch. Darunter sind mit der Sinfonia D-Dur von Fasch senior und einer unbekannten Jugendsinfonie seines Sohnes zwei Erstaufführungen.

"Was dieser Geldmangel uns für täglichen Kummer machet ...":
In den "Musik-Geschichten" auf FIGARO am Sonntag, 10. April, 14.05 Uhr bis 16.00 Uhr, ist außerdem zu erfahren, wie Johann Friedrich Fasch nicht nur Noten, sondern auch Bettelbriefe trefflichst zu schreiben wusste. Zu Gast im Studio bei Theo M. Lies ist Dr. Konstanze Musketa, Mitglied der Fasch-Gesellschaft und Herausgeberin einer Sammlung von Fasch-Briefen.

Über drei Jahrzehnte im Dienst der Fürsten, prägte Johann Friedrich Fasch auch die musikalische Erziehung von Prinzessin Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst, die später als Katharina II den russischen Thron bestieg.
Carl Friedrich Christian Fasch, 1736 in Zerbst geboren, wäre in diesem Jahr 275 Jahre alt geworden und gilt als Begründer der Sing-Akademie zu Berlin.

Weitere Informationen unter www.mdr-figaro.de

Zuletzt aktualisiert: 05. April 2011, 15:19 Uhr