Logo Bayerischer Fernsehpreis 2017
Bildrechte: 3sat

MDR | 19.05.2017 Bayerischer Fernsehpreis 2017: Drei „Blaue Panther“ für MDR-Produktionen

Der MDR freut sich über drei Ehrungen bei der Verleihung des renommierten Bayerischen Fernsehpreises am Freitagabend in München: Schauspieler Devid Striesow und Kamerafrau Daniela Knapp wurden für ihre Leistung in der MDR-Koproduktion „Katharina Luther“ ausgezeichnet. In der Kategorie „Informationsprogramme“ wurden die MDR-Autoren Marcus Weller und Arndt Ginzel ihre Reportage der Reihe „Exclusiv im Ersten“ geehrt.

Logo Bayerischer Fernsehpreis 2017
Bildrechte: 3sat

Dass der MDR gleich dreimal mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet wird, freut Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi außerordentlich, vor allem dass die Leistungen von Devid Striesow und Daniela Knapp in „Katharina Luther“ eine so hohe Anerkennung bekamen. „Und unseren beiden Reportern gilt für ihre mutige und aufwendige Recherche ‚Spiel im Schatten‘ mein ganzer Respekt.“

Bayerischer Fernsehpreis für Devid Striesow

Devid Striesow (spielt Martin Luther) und Karoline Schuch (spielt Katharina von Bora) am Set.
Devid Striesow als Martin Luther und Karoline Schuch als Katharina von Bora. Bildrechte: IMAGO

„Durch seine vielschichtige Darstellung des Luther in dem Film 'Katharina Luther' gelingt es Striesow mit einer Lausbubenhaftigkeit, aber auch mit einer Schüchternheit ein so beeindruckendes, ungewöhnliches Bild des Reformators zu zeichnen, dass man mit ihm gebannt durch die Ereignisse der damaligen Zeit geht“, heißt es in der Begründung der Jury. Devid Striesow bekam den „Blauen Panther“ zugleich für seine Leistung im Film „Das weiße Kaninchen“. In beiden Filmen beweise er Vielfalt und ein unglaubliches Gefühl für Rollen.

Bayerischer Fernsehpreis für die Kamerafrau Daniela Knapp

Daniela Knapp
Daniela Knapp Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die MDR-Koproduktion „Katharina Luther“ begeisterte die Jury auch aufgrund der Kameraführung: „Daniela Knapp arbeitet elegant mit Licht, ob in Räumen oder in der Natur, ohne jemals die Figuren zu verlieren. Die Grenzen zwischen den Figuren und den Räumen scheinen aufgehoben. Selten konnte man durch Details so viel Hintergrund, durch Nähe so viel Ferne mitbetrachten. Dass die Farben mit der Malerei der Lutherzeit spielen und gleichzeitig einen zeitgemäßen, fast zeitlosen Ansatz bieten, ist die große Kunst dieser wunderbaren Bildgestalterin.“

„Katharina Luther“ ist eine Koproduktion der EIKON mit Cross Media, Tellux Film und Conradfilm in Koproduktion mit dem federführenden MDR, ARD Degeto, BR und SWR. Gefördert wurde die Produktion von der Mitteldeutschen Medienförderung und dem FilmFernsehFonds Bayern. Die Redaktion lag bei Jana Brandt (MDR), Johanna Kraus (MDR), Christine Strobl (ARD Degeto), Claudia Simionescu (BR) und Manfred Hattendorf (SWR).

Bayerischer Fernsehpreis in der Kategorie „Informationsprogramme“

Für ihre sorgfältig recherchierte Reportage „Spiel im Schatten – Putins unerklärter Krieg gegen den Westen“, die am 4. Juli 2016 in der Reihe „Exclusiv im Ersten“ lief, wurden die MDR-Autoren Marcus Weller und Arndt Ginzel geehrt. Ihre Reportage belege eindrucksvoll, wie Kriege ohne formelle Kriegserklärung funktionierten und wie das Internet längst zum Schlachtfeld des 21. Jahrhunderts geworden sei. Am Beispiel gezielter Desinformationskampagnen, die moskaugesteuerte Sender wie Anna-News und Russia-Today in Deutschland betreiben, zeigten die beiden Journalisten Methoden der russischen Einflussnahme auf. Der Film kann bis Anfang Juli in der ARD-Mediathek abgerufen werden.

Der "Bayerische Fernsehpreis" wird seit 1989 von der Bayerischen Staatsregierung verliehen. Die „Blauen Panther“ werden in fünf Kategorien vergeben: Informationssendungen, Fernsehfilme, Serien und Reihen, Unterhaltungsprogramme sowie Kultur und Bildungsangebote. Dazu kommen der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten sowie der begehrte Nachwuchsförderpreis.

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2017, 21:10 Uhr