Logo des Bremer Fernsehpreises, dem Regionalwettbewerb der ARD
Bildrechte: © Radio Bremen/Martin von Minden

MDR | 18.10.2017 Drei MDR-Produktionen für Bremer Fernsehpreis 2017 nominiert

Auch in diesem Jahr zeichnet Radio Bremen im Namen der ARD herausragende Leistungen und Innovationen im Regionalfernsehen mit dem Bremer Fernsehpreis aus. Unter den Nominierungen sind drei MDR-Produktionen. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt bei der Preisverleihung am 17. November.

Logo des Bremer Fernsehpreises, dem Regionalwettbewerb der ARD
Bildrechte: © Radio Bremen/Martin von Minden

In diesem Jahr wählte eine unabhängige Vorjury aus 116 Einsendungen die insgesamt 23 nominierten Beiträge in sechs Wettbewerbskategorien aus – drei der Beiträge sind Produktionen des Mitteldeutschen Rundfunks.

Nominiert sind:

  • in der Kategorie „Worauf wir besonders stolz sind“: „Wo bin ich?“ in „MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE“ vom 25. September 2016
  • in der neuen Kategorie „Die beste Recherche“: „Phantomflüchtlinge“ in „MDR SACHSENSPIEGEL“ ab 27. August 2016
  • in der ebenfalls neuen Kategorie „Die gelungenste Zuschauerbeteiligung“ der „MDR Vereinssommer“ in „MDR um 2“/ „MDR um 4“ ab 26. Juni 2017

Die besten Einsendungen werden von der fünfköpfigen Jury des wichtigsten regionalen Fernsehpreises ausgewählt und beurteilt. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung in Bremen vom Jury-Vorsitzenden Frank Plasberg („hart aber fair“) gekürt. Dem Gremium gehören außerdem an: Gesa Eberl (n-tv und RTL), Hans Helmich (Deutsche Welle), Andreas Jölli (ORF-Korrespondent) und Birgitta Weber (SWR) an.

Radio Bremen verleiht den Fernsehpreis seit 1974. Der Preis gilt heute als maßgebliche Auszeichnung für regionale Fernsehprogramme.

Weitere Informationen finden Sie unter unter www.bremerfernsehpreis.de

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2017, 15:27 Uhr