Blick aus einem ICE-Führerstand
Bildrechte: MDR FERNSEHEN

Neu ab Dezember 2017 Großer Fahrplanwechsel und kleinere Änderungen

Die größten Veränderungen im Dezember gibt es bei der Bahn. Ansonsten müssen Telefon-und Internetanbieter Kündigungsfristen angeben. Kindergeld kann noch rückwirkend beantragt werden. Und ein Messenger-Dienst wird eingestellt.

Blick aus einem ICE-Führerstand
Bildrechte: MDR FERNSEHEN

Winterfahrplan: Neue Trasse, neue Verbindungen, neuer ICE, neue Preise

Berlin–München in unter vier Stunden
Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember feiert die Bahn den Abschluss eines gewaltigen Projekts: den Neu- und Ausbau der rund 500 Kilometer langen Trasse zwischen Berlin und Nürnberg.

Luftaufnahme des Erfurter Bahnhofs
Erfurt wird zum neuen Knotenpunkt. Bildrechte: imago/VIADATA

Die ICE-Fahrt zwischen Berlin und München wird dann in der Regel in knapp viereinhalb Stunden zurückgelegt. Bisher hat die Zugfahrt auf der 623 Kilometer langen Strecke zwischen der Hauptstadt und der Bayernmetropole rund sechs Stunden gedauert.

Dreimal pro Tag geht es sogar in unter vier Stunden. Dann fahren ICE-Sprinter mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde und halten nur in Halle, Erfurt und München. Eine besondere Bedeutung erhält dabei Erfurt als neuer Knotenpunkt, an dem sich die ostdeutschen Hochgeschwindigkeitsstrecken kreuzen.

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nummer 8 Die neue Trasse schließt das 1991 beschlossene Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nummer 8, kurz VDE 8, ab. Das sollte dazu beitragen, die Verkehrsverbindungen zwischen Ost und West zu verbessern. Wie häufig bei Großprojekten, gab es auch bei der zehn Milliarden Euro teuren Trasse einige Verzögerungen und sogar einen mehrjährigen Stillstand.

Bogen in der Bahnhofshalle des Leipziger Hauptbahnhofs
Auch Leipzig profitiert von der neuen Strecke. Bildrechte: imago/Schöning

Mehr Direktverbindungen
Auch die Verbindung zwischen Leipzig und München profitiert von der neuen Strecke. So verkürzt sich die Dauer einer Fahrt von Leipzig nach München um 95 Minuten auf dreieinviertel Stunden. Auch auf weiteren Verbindungen sollen Reisende schneller ans Ziel gelangen. Zudem soll es mehr Direktverbindungen im Nah- und Fernverkehr geben, etwa zwischen Leipzig und Stuttgart.

ICE Schnellzug der Deutschen Bahn am Badischen Bahnhof Basel (Schweiz)
Bildrechte: IMAGO

Zug-Premiere
Mit dem Fahrplanwechsel feiert auch der ICE 4 seine offizielle Premiere. Der neue Zug wird zunächst München und Stuttgart mit Hamburg verbinden. In den kommenden Jahren soll der ICE 4 die älteren Modelle ICE 1 und ICE 2 ersetzen.

Preisanhebungen in unterschiedlicher Höhe
Und was ist mit den Preisen? Sie steigen wieder einmal. Nach Angaben der Bahn fällt die Preiserhöhung mit durchschnittlich 0,9 Prozent zwar vergleichsweise gering aus, doch gibt es im Einzelnen größere Abweichungen. So steigt der Flexipreis auf der schnellen neuen Verbindung zwischen Berlin und München um 13 Prozent auf 150 Euro. Im Fernverkehr steigen die Flexipreise in der zweiten Klasse um durchschnittlich 1,9 Prozent und in der ersten Klasse im Schnitt um 2,9 Prozent. Im Nahverkehr muss mit einer Steigerung von 2,3 Prozent gerechnet werden. Unverändert bleiben dagegen die Preise für die Bahncard50, die Bahncard25 und für Reservierungen.

Tipp Wer bis zum 9. Dezember seine Reise bucht, fährt noch zu den alten Preisen.


Telefon und Internet: Kündigungsinformationen gehören auf die Rechnung

Internet- und Telefonanbieter sind ab Dezember dazu verpflichtet, ihren Bestandskunden auf der monatlichen Rechnung eindeutig über die Kündigungsfrist des Vertrags zu informieren. Die Information muss auch das Datum enthalten, an dem eine mögliche Kündigung beim Anbieter eingegangen sein muss, damit sich der Vertrag nicht verlängert. Diese Regelung gilt für alle Internet- und Telefonieverträge mit einer Laufzeit von mehr als einem Monat.


Kindergeld rückwirkend beantragen

Habe ich eigentlich noch Anspruch auf Kindergeld? Wer sich diese Frage stellt, sollte sich beeilen, denn nur noch bis zum Jahresende kann das Kindergeld rückwirkend für bis zu vier Jahre beantragt werden. Ab 2018 verkürzt sich der Zeitraum, in dem es rückwirkend ausgezahlt wird, auf sechs Monate.

Plastikfiguren in Gestalt einer Mutter mit ihrem Kind stehen auf einem Münzenstapel vor einem Antrag auf Kindergeld.
Kindergeldanträge müssen bei dern zuständigen Familienkasse gestellt werden. Bildrechte: imago/Eibner

Eine rückwirkende Beantragung kann zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn sich herausstellt, dass für ein bereits volljähriges Kind noch ein Anspruch besteht. Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres zahlt der Staat den Eltern Kindergeld, wenn das Kind etwa sich noch in der Ausbildung befindet, Bundesfreiwilligendienst bzw. ein Freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr macht oder keinen Ausbildungsplatz hat.

Die Höhe des Kindergelds liegt für das erste und das zweite Kind bei je 192 Euro, für das dritte Kind gibt es 198 Euro und ab dem vierten Kind 223 Euro. Zum 1. Januar 2018 werden die Beträge um jeweils zwei Euro angehoben.

Das Kindergeld muss schriftlich bei der Familienkasse beantragt werden, die in der Regel bei der zuständigen Arbeitsagentur angesiedelt ist. Neben dem Kindergeldantrag muss auch eine Geburtsurkunde des Kindes mit eingereicht werden.


AOL schaltet AIM ab

Zwanzig Jahre nach seinem Erscheinen schaltet AOL am 15. Dezember seinen in die Jahre gekommenen Dienst "AOL Instant Messenger" (AIM) ab. Wer noch Bilder und Dateien aus bisherigen Chats sichern will, kann das bis zum Morgen des 15. Dezember über seinen AIM-Client tun. Danach wird das nicht mehr möglich sein. E-Mail-Adressen mit der Endung @aim.com können allerdings auch noch nach dem Stichtag verwendet werden.


Deutschland und Albanien koordinieren Rentensysteme

Zum 1. Dezember tritt das Abkommen zwischen Deutschland und Albanien in Kraft, das die Rentensysteme beider Staaten koordiniert. Damit wird der soziale Schutz für Versicherte, die sich im jeweils anderen Staat aufhalten, abgesichert.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 01. Dezember 2017 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2017, 18:04 Uhr

Die Änderungen der letzten Monate