Ein Auto steht auf einem Parkplatz, der für Carsharing-Fahrzeuge reserviert ist.
Bildrechte: IMAGO

Neu ab September 2017 Geteilte Autos, leise Staubsauger, laute Sportstätten und geschützte Tiere

Carsharing ist im Trend und soll beim Parken begünstigt werden. Staubsauger müssen sparsam und leise sein. Auf Sportstätten darf es dagegen länger laut werden. Hochträchtige Nutztiere werden besser geschützt. Wir haben die wichtigsten Änderungen im September für Sie zusammengefasst.

Ein Auto steht auf einem Parkplatz, der für Carsharing-Fahrzeuge reserviert ist.
Bildrechte: IMAGO

Carsharing-Fahrer parken besser

Anstatt ein eigenes Auto zu besitzen, nutzen immer mehr Menschen Carsharing-Angebote. Das soll ab 1. September gefördert werden. Das an diesem Tag in Kraft tretende Carsharing-Gesetz gibt Behörden die Möglichkeit, Sonderparkplätze einzurichten und Carsharing-Fahrer von Parkgebühren zu befreien. Carsharing-Anbieter mit festen Stationen können sich außerdem um attraktive Stellplätze im öffentlichen Verkehrsraum bewerben. Dabei sollen Anbieter, die gut mit dem öffentlichen Nahverkehr vernetzt sind bzw. Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb in ihrer Flotte haben, bevorzugt werden.

Der Trend zum Gelegenheitsauto setzt sich fort: Laut Bundesverband Carsharing waren zum Jahresbeginn mehr als 1,7 Millionen Deutsche bei einem Anbieter registriert – 36 Prozent mehr als 2016. Dieser Trend, der durch das neue Gesetz begünstigt wird, dürfte sich weiter fortsetzen.


Verbrauch und Emmission: Neue Tests für neue Autos

Bei der Zulassung neuentwickelter Automodelle gelten EU-weit neue Regeln für Testverfahren, mit denen etwa der Kraftstoffverbrauch oder der C02-Ausstoß ermittelt werden. Die Simulation von tatsächlichem Fahrverhalten soll realistischere Werte liefern. So wird der Schadstoffausstoß statt auf einem Prüfstand nun bei einer normalen Straßenfahrt gemessen.


Laut verboten: Staubsauger werden sparsamer und leiser

Ein Staubsauger steht in einem leeren Zimmer.
Bildrechte: IMAGO

Staubsauger müssen effizienter werden. Ab 1. September 2017 dürfen nur noch Geräte mit einer Leistung unter 900 Watt verkauft werden. Außerdem gibt es nur noch die Energieeffizienzklassen A+++ bis D, während die Energieeffizienzklassen E bis G wegfallen – zumindest vorerst, denn die EU plant bereits die Abschaffung der Plus-Klassen. Auch bei der Lautstärke gibt es eine neue Obergrenze: Neue Staubsauger dürfen nur noch einen Geräuschpegel von maximal 80 Dezibel verursachen. Das entspricht etwa der Lautstärke von Verkehrslärm oder einem Rasenmäher.

Laut erlaubt: Neue Regeln für Sportanlagenlärm

Kinder beim Fußballspielen auf einem Sportplatz.
Bildrechte: IMAGO

Sportanlagen dürfen vom 9. September an intensiver genutzt werden. Mit dem Inkrafttreten der neuen Sportanlagenlärmschutzverordnung (Solva) gelten dann auch zu den Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen sowie abends die gleichen Lärmgrenzen wie außerhalb dieser Zeiten. Besonders wichtig ist dies für den Sportbetrieb in dicht bebauten Stadtvierteln. Ohne die Neuregelung der Lärmschutzgrenzen müssten Sporttreibende aus diesen urbanen Gebieten auf weiter weg liegende Stätten ausweichen, weil es immer wieder zu Konflikten mit den Nachbarn kommen würde.


Tierschutz: Hochträchtige Tiere dürfen nicht geschlachtet werden

trächtige Kuh
Bildrechte: IMAGO

Weibliche Nutztiere dürfen nicht zur Schlachtung gebracht werden, wenn sie sich im letzten Drittel der Trächtigkeit befinden. Damit sollen ein Leiden der Föten, die in diesem Stadium Schmerzen empfinden können, vermieden werden. Die Regelung dient insbesondere dem Schutz von Rindern und Schweinen, bei denen der Stand der Trächtigkeit in der Regel bekannt ist, weil sie künstlich besamt werden. Ausnahmen gelten dagegen noch für Ziegen und Schafe, bei denen sich das Stadium der Trächtigkeit oft nicht genau einschätzen lässt. Nach Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die die Neuregelung angestoßen hat, werden in Europa rund 3 Prozent der Milchkühe, 1,5 Prozent der Mastrinder und 0,5 Prozent der Schweine hochträchtig geschlachtet, nicht selten aus Unwissenheit der Halter.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 01. September 2017 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. September 2017, 15:58 Uhr