Ausschnitt aus dem Lutherpanorama 'Luther 1517'
Ausschnitt aus dem Panorama "Luther 1517" von Yadegar Asisi Bildrechte: MDR/André Damm

Bilanz zu Reformationsausstellungen in Sachsen-Anhalt Besucheransturm auf Yadegar Asisis Panorama "Luther 1517"

Von den Ausstellungen zur Reformation in Sachsen-Anhalt sorgte vor allem die "Weltausstellung Reformation" in Wittenberg, deren Besucherzahlen hinter den Erwartungen zurückblieben, für Schlagzeilen. Aber wie sieht es bei den anderen Schauen aus? Hat sich der Aufwand gelohnt? Ein Blick auf die Kosten und Besucherzahlen ausgewählter Ausstellungen.

Ausschnitt aus dem Lutherpanorama 'Luther 1517'
Ausschnitt aus dem Panorama "Luther 1517" von Yadegar Asisi Bildrechte: MDR/André Damm

Reformation pur in Wittenberg

In Wittenberg, das als Ausgangspunkt der Reformation gilt, können Besucher nicht zur zahlreiche Lutherstätten besuchen, sondern auch gleich mehrere Ausstellungen, die rund um Martin Luther und die von ihm ausgelöste Bewegung informieren. Derzeit sind zum Beispiel noch die Nationale Sonderausstellung "Luther! 95 Schätze – 95 Menschen" im Augusteum, "Luther und die Avantgarde" im Alten Gefängnis und das 360 Grad-Panorama "Luther 1517" geöffnet. Die "Weltausstellung Reformation" endete bereits am 10. September 2017.

Während die Bilanz der "Weltausstellung" mit Blick auf die verkauften Tickets eher verhalten ausfiel, erlebte das Panorama "Luther 1517" des Künstlers Yadegar Asisi einen wahren Besucheransturm. Seit der Eröffnung im Oktober 2016 wurde es von rund 400.000 Gästen besucht. Es versetzt die Besucher in das Wittenberg, wie es im Jahr des Thesenanschlags 1517 aussah.

Jonathan Meese
Jonathan Meese ist einer der Künstler, deren Werke in der Ausstellung "Luther und die Avantgarde" zu sehen sind Bildrechte: Bavaria Entertainment GmbH

Großes Interesse besteht auch an der Nationalen Sonderausstellung "Luther! 95 Schätze – 95 Menschen". Sie zählte bis zum 25. Oktober rund 200.000 Besucher. Die Schau, die seit Mitte Mai 2017 geöffnet hat, kostet nach Angaben der Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen-Anhalt 3,15 Millionen Euro (2015-2017) und wird durch Mittel des Bundes, des Kultusministeriums des Landes und durch Eigeneinnahmen der Stiftung finanziert.

Und auch die Ausstellung zu zeitgenössischer Kunst "Luther und die Avantgarde" im Alten Gefängnis ist gut besucht: 11.500 zahlende Gäste waren es nach Angaben der Veranstalter bis Anfang September. Die Besucherzahl insgesamt sei sogar noch höher, weil die Schau Teil der "Weltausstellung Reformation" war – ausgegangen wird von über 30.000 Gästen. Wegen des großen Erfolgs wurde die Schau bis zum 1. November 2017 verlängert. Zu den Kosten machten die Veranstalter, der Verein "Reformationsjubiläum e.V." (r2017), bisher jedoch keine Angaben.

Ausschnitt aus dem Lutherpanorama 'Luther 1517'
Bildrechte: MDR/André Damm

Das Panorama zeigt die Lutherstadt im Jahr 1517. Seit Eröffnung vor einem Jahr zog es mehr als 400.000 Besucher an. Erfolgreich auch die Ausstellung "Luther und die Avantgarde". Sandra Meyer zieht Bilanz.

MDR KULTUR - Das Radio Di 31.10.2017 11:45Uhr 04:12 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Nachhaltige Investition in Zeitz

Auf den ersten Blick kostenintensiv wirkt mit etwa einer Million Euro die Ausstellung "Dialog der Konfessionen – Bischof Julius Pflug und die Reformation", die noch bis zum 1. November im Museum Schloss Moritzburg in Zeitz besucht werden kann. Allerdings ist nach Angaben der Vereinigten Domstifter auch fast ein Drittel der Aufwendungen in die nachhaltige Erschließung der Zeitzer Stiftsbibliothek und in konservatorische Maßnahmen zum Erhalt der Kunstwerke geflossen. Finanziell unterstützt wurde die Schau – die bis Ende September 7.000 Besucher zählte – vom Bund, dem Bistum Magdeburg, dem Land Sachsen-Anhalt, der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM), der Kulturstiftung der Länder, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Burgenlandkreis sowie vom Burgenlandkreis und dem Verein "Saale-Unstrut-Tourismus e.V.".

Kunst und Kirche

In Magdeburg können derzeit zwei Ausstellungen besucht werden: "Gegen Kaiser und Papst" im Kulturhistorischen Museum und "Seht, da ist der Mensch" im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen. "Gegen Kaiser und Papst" beleuchtet die Vorreiterrolle Magdeburgs zu Zeiten der Reformation und hat nach Angaben des Museums knapp 280.000 Euro gekostet. Träger der Schau, die im ersten Monat (01.-30.09.2017) von 1.800 Personen besucht wurde, sind die Stadt und das Kulturhistorische Museum. Unterstützt wird die Ausstellung zudem vom Land Sachsen-Anhalt, vom Kloster Bergesche Stiftung und der Lottogesellschaft Sachsen-Anhalt.

Magdeburg Mensch - Gülsün Karamustafa,Mystic Transport, 1992
Installation von Gülsün Karamustafa: Mystic Transport, 1992 - zu sehen in der Ausstellung "Seht, da ist der Mensch" in Magdeburg Bildrechte: Annette Kradisch

In der Schau "Seht, da ist der Mensch" wurden bis Ende Juli 2017 rund 10.100 Besucher gezählt. Sie will verdeutlichen, dass Kirche und zeitgenössische Kunst Hand in Hand gehen können. 150.000 Euro hat die Ausstellung nach Angaben des Kunstmuseums gekostet, die u.a. vom Bund mit 70.000 Euro und vom Land mit 50.000 Euro unterstützt wurde. Dabei handele es sich jedoch um die Gesamtbesucherzahl des Museums für diesen Zeitraum, da für die Ausstellung keine gesonderte Zählung erfolge, teilten die Ausstellungsmacher mit.

Bei "Seht, da ist der Mensch" handelt es sich jedoch um kein reines Projekt zum Reformationsjubiläum 2017: Der erste Teil der zweiteiligen Kunstausstellung fand bereits 2016 zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig statt und wurde entsprechend auch finanziell vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken, dem Erzbistum Berlin und den Bistümern Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz und Magdeburg gefördert sowie von der katholischen Erwachsenenbildung in Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Kritische Auseinandersetzung mit Luther

"Luthers Judenbild und sein langer Schatten im mitteldeutschen Raum" heißt die Ausstellung in Eisleben, die in zwei Teilen präsentiert wird und sich kritisch mit dem Reformator auseinandersetzt. Den ersten Teil der Schau zeigte der Synagogenverein Eisleben bereits Anfang Mai 2016 im Rathaus, der zweite Teil ist seit dem 22. Mai 2016 in der Synagoge zu sehen. 1.200 Besucher wurden seither in der Ausstellung (Stand Ende September 2017) gezählt. Angaben zu den Kosten lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Reformation für Jugendliche

Die Franckeschen Stiftungen in Halle zielen mit ihrer Ausstellung "Du bist frei. Reformation für Jugendliche" auf ein junges Publikum. Bis zum 26. Oktober zählte die Schau, die seit Mai zu sehen ist, 7.000 Besucher. Geöffnet hat sie bis Mitte Februar 2018. Die Kosten für die Ausstellung belaufen sich nach Angaben der Franckeschen Stiftungen auf insgesamt 200.000 Euro.

Die untersuchten Reformationsausstellungen in Sachsen-Anhalt
  Dauer Kosten (EUR) Besucher
Gegen Kaiser und Papst 01.09.2017-28.01.2018 280.200 1.800 (bis 30.09.)
Seht, da ist der Mensch Teil 2: 23.05.-05.11.2017 150.000 10.066 (bis 31.07.)
Dialog der Konfessionen 05.06.-01.11.2017 ca. 1.000.000 7.000 (bis 30.09.)
Luthers Judenbild und sein langer Schatten ... Teil 1: 08.05.-19.05.2016
Teil 2: ab 22.05.2016
k.A.* 1.200 (bis 30.09.2017)
Luther! 95 Schätze – 95 Menschen 13.05.-05.11.2017 3.150.000 200.000 (bis 25.10.)
Luther 1517 Asisi-Panorama seit 22.10.2016 k.A.* 400.000 (bis 22.10.)
Luther und die Avantgarde 19.05.-01.11.2017 k.A.* 11.500 (bis 08.09.)
Weltausstellung Reformation 20.05.-10.09.2017 25.000.000 294.000 verkaufte Tickets
Du bist frei. Reformation für Jugendliche 04.05.2017-11.02.2018 200.000 7.000 (bis 26.10.)

*k.A.: keine Angabe

Recherche und Umsetzung: Bastian Wierzioch, Eileen Buck, Mechthild Baus (MDR KULTUR)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 28. Oktober 2017 | 14:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2017, 09:24 Uhr

Bilanzen zum Reformationsjubiläum