Mi 01.03. 2017 16:30Uhr 29:30 min

Rutger Booß
Rutger Booß Bildrechte: Rutger Booß (privat)
MDR FERNSEHEN Mi, 01.03.2017 16:30 17:00

MDR um 4

MDR um 4

Gäste zum Kaffee

  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream
* Rutger Booß (Verleger und Buchautor)

Mehr als jeder fünfte Einwohner Deutschlands ist inzwischen älter als 65 Jahre. Und vor all diesen Rentnern kann niemand Reißaus nehmen, will man dem studierten Germanisten glauben. Sind das nicht liebe Omas und Opas mit viel Lebenserfahrung? Auf gar keinen Fall, sagt der Buchautor. Der Autor hat mit "Immer diese Senioren!" eine Streitschrift vorgelegt, in der er gnadenlos mit den Rentnern abrechnet, obwohl er seit einiger Zeit selbst zu ihnen zählt. Booß kennt sich aus mit Seniorentagen, er weiß um die betagten Wutbürger, die sich über Kinderlärm beschweren und kennt auch die Schandtaten der Rentner im Straßenverkehr. Er sagt: Schluss mit der irreführenden Verharmlosung der Alten – in Wirklichkeit treiben sie uns in den Wahnsinn! Manchmal energisch, fast immer aber mit einem charmanten Augenzwinkern haut Rutger Booß ordentlich drauf: Auf die seiner Ansicht nach nervigen Angewohnheiten und Eigenheiten der Senioren.
Andreas Hock
Dienstag, 26.09.2017: Andreas Hock, Autor Eine Happy Hour macht ihn nicht glücklich. Zur Entspannung braucht er keine Wellness. Und „entertaint“ werden will er schon gar nicht. All das macht für Andreas Hock „in keinster Weise“ Sinn. Darum kämpft der Autor gegen um sich greifende Anglizismen, sprachliche Unzulänglichkeiten und Smileys hinter jedem Satz. In seinem neuen Buch macht er sich auf amüsante Weise stark für die deutsche Sprache, Dialekte und das Siezen. Wir freuen uns auf eine kurzweilige Deutschstunde der besonderen Art mit Andreas Hock bei „Gäste zum Kaffee“. Bildrechte: Sven Grundmann
Andreas Hock
Dienstag, 26.09.2017: Andreas Hock, Autor Eine Happy Hour macht ihn nicht glücklich. Zur Entspannung braucht er keine Wellness. Und „entertaint“ werden will er schon gar nicht. All das macht für Andreas Hock „in keinster Weise“ Sinn. Darum kämpft der Autor gegen um sich greifende Anglizismen, sprachliche Unzulänglichkeiten und Smileys hinter jedem Satz. In seinem neuen Buch macht er sich auf amüsante Weise stark für die deutsche Sprache, Dialekte und das Siezen. Wir freuen uns auf eine kurzweilige Deutschstunde der besonderen Art mit Andreas Hock bei „Gäste zum Kaffee“. Bildrechte: Sven Grundmann
Musiker Dirk Zöllner lacht bei einer Veranstaltung in Dessau
Mittwoch, 27.09.2017: Dirk Zöllner, Musiker Dirk Zöllner ist seit Mitte der 80er-Jahre nicht mehr aus der deutschen Musikszene wegzudenken. Mit „Die Zöllner“ bringt er Funk und Soul in die DDR und schafft so einen ganz neuen, aufregenden Stil. Er ist Reisender, Suchender und Findender, sein größter Feind ist der Stillstand. Immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten, befindet sich Dirk Zöllner seit über drei Jahrzehnten auf Dauertournee. Was er dabei alles erlebt hat, schreibt er in seinem aktuellen Buch „Affenzahn“. Sex, Drugs and Funk & Soul bei "Gäste zum Kaffee“ mit Dirk Zöllner! Bildrechte: IMAGO
Autorin Diana Kinnert posiert draußen an einer Mauer
Donnerstag, 28.09.2017: Diana Kinnert, Autorin Jung, lesbisch, Migrantenkind – und langjähriges CDU-Mitglied: Diana Kinnert ist konservativ, sieht aber nicht so aus und wird bei Parteistammtischen schon mal für die Kellnerin gehalten. Sie weiß ganz genau wie man sich online und offline inszeniert. Trotzdem ist sie mehr als ein Sammelsurium von Minderheitenattributen mit Mütze. In ihrem Buch „Für die Zukunft seh' ich Schwarz“ hält sie ein Plädoyer für den modernen Konservatismus. Das „It-Girl“ der CDU, natürlich nur bei "Gäste zum Kaffee"! Bildrechte: Benjamin Zibner
Deborah Kaufmann
Freitag, 29.09.2017: Deborah Kaufmann, Schauspielerin Ihre erste Rolle spielte die Tochter der bekannten DDR-Schauspielerin Angela Brunner schon 1971 als Baby im DEFA-Film „Der Mann, der nach Oma kam“. Nach ihrer Schauspielausbildung Ende der 80er-Jahre folgten zahlreiche Theater-Engagements an großen Bühnen wie dem Berliner Ensemble, der Berliner Volksbühne oder den Münchner Kammerspielen. Der Fernsehzuschauer kennt Deborah Kaufmann aus Spielfilmen wie „Der Job seines Lebens“ an der Seite von Wolfgang Stumph oder „Sushi in Suhl“. Am Freitag berichtet sie von den Dreharbeiten zum ARD-Film „Zuckersand“. Die historische Tragik-Komödie erzählt die bewegende Geschichte zweier befreundeter Jungen in der DDR der 70er-Jahre, die durch den Ausreiseantrag einer Familie getrennt werden.  Bildrechte: IMAGO
Alle (4) Bilder anzeigen