Die Schlagersängerin Vanessa Mai
Bildrechte: dpa

Ereignisreiches 2017 Vanessa Mai hat sich neu erfunden

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter Schlagerstar Vanessa Mai: Erst die Auszeichnung mit der "Eins der Besten" als Shootingstar des Jahres, dann die Teilnahme in der Jubiläumsstaffel von "Let's Dance", eine Gastrolle bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - und die eigene Traumhochzeit auf Mallorca. Jetzt veröffentlichte die Sängerin innerhalb kürzester Zeit auch noch ihr drittes Soloalbum.

Die Schlagersängerin Vanessa Mai
Bildrechte: dpa

Seit knapp vier Jahren ist Vanessa Mai Teil der Schlagerszene - und dabei so etwas wie deren Überfliegerin. Mittlerweile hat sie bereits ihr drittes Soloalbum veröffentlicht. "Regenbogen" heißt es - und der Name ist Programm. "Ein Regenbogen", so Mai, "ist ein ganz wunderbares Zeichen. Ein Symbol für Reinheit und Frische. Für das neue Erleben nach dunkler Zeit. Und er sieht fantastisch aus. Vielleicht, weil er so bunt ist."

Vanessa Mai
Vanessa Mai bei den Proben der letzten Let's-Dance-Staffel. Bildrechte: dpa

Der Erfolg und die Begeisterung ihrer Fans begleiten Vanessa Mai seit ihrem ersten Studioalbum: 2015 kam "Wachgeküsst" auf den Markt und enterte auf Anhieb die Top Ten der deutschen Albumcharts. Wenig später folgte die erste Goldene Schallplatte, dann der "Echo". Mit "Wolke 7" landete sie einen veritablen Sommerhit. Ein Jahr später legte die zierliche Sängerin mit "Für dich" nach - und wurde dafür sogar mit Platin belohnt.

Mittlerweile ist Vanessa Mai auch jenseits der Schlagerbühnen ein gefragtes TV-Gesicht: Ob als DSDS-Jurorin an der Seite Dieter Bohlens, als Publikumsfavoritin bei "Let's Dance" oder in einer Gastrolle in ihrer Lieblingsserie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - was Vanessa Mai anfasst, gelingt. Da bleiben selbst einem kritischen Geist wie Dieter Bohlen nur lobende Worte: "Vanessa bringt alles mit, was eine gute Künstlerin braucht: Stimme, Optik, kann sich super bewegen, Ehrgeiz.“

Dieses Album ist so richtig "ihrs"

Mit "Regenbogen" hat Vanessa Mai die Messlatte noch höher gelegt: Das Album reiht sich nicht an die Kette der letzten Erfolge, sondern markiert einen neuen Abschnitt ihrer Karriere. "Mit keinem anderen Album war ich so sehr ich selbst, wie diesmal. Mit keinem anderen Album konnte ich mich so sehr identifizieren", so die Sängerin.

Denn neben der Zusammenarbeit mit den Produzenten Dieter Bohlen und Bernhard Wittgruber finden auch Vanessas eigene Texte einen Platz. Farbenfroh und immer voller Emotionen. Bestes Beispiel dafür ist die vorab erschienene Single "Nie wieder". "Eine Melodie", sagt Vanessa, "die ich schon seit Jahren auf dem Schirm hatte. Erstmals gehört - und total begeistert. Ich wusste, der Tag würde kommen, an dem ich sie auf mein Album nehme."

Vanessa Mai ist zu Gast im Riverboat | 03.11.2017 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2017, 15:39 Uhr