Colbitz-Letzlinger Heide Polizei holt Aktivisten von Truppenübungsplatz

Die Polizei hat am Dienstag mehrere Dutzend Kriegsgegner aus der Colbitz-Letzlinger Heide entfernt. Die Bundeswehr bestätigte MDR SACHSEN-ANHALT am Abend, das gegen die Aktivisten Platzverbote erteilt werden. "Wir verhängen die gelbe Karte", so ein Sprecher. Sollten die Demonstranten erneut in den Truppenübungsplatz eindringen, drohten ihnen rechtliche Schritte.

Demonstranten auf dem Truppenübungsplatz Colbitz-Letzlinger Heide
Die Aktivisten hielten sich mehrere Stunden im Sperrgebiet auf. Bildrechte: Jens Volle / Gewaltfreie Aktion GÜZ abschaffen

Rund 40 Demonstranten hatten am Mittag bei Hillersleben das militärische Sperrgebiet betreten. Die Aktivisten selbst sprachen von 50 Teilnehmern. Sie wollten nach eigenen Angaben ihre Zelte auf dem Truppenübungsplatz Altmark aufstellen. Die Verhandlungen mit der Bundeswehr dauerten mehrere Stunden. Sie bezeichnete die Aktion als "friedliche Besetzung".

Auf dem Gelände werden Soldaten auf Auslandseinsätze vorbereitet. Derzeit läuft dort eine Übung mit Panzern der in Letzlingen stationierten Einheit. Die Kriegsgegner aus mehreren Bundesländern hatten am Sonntag in der Nähe von Letzlingen ein einwöchiges Protestcamp aufgeschlagen. Sie wollen gegen das Gefechtsübungszentrum in Heide sowie gegen Waffenexporte demonstrieren.

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2015, 10:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

33 Kommentare

22.08.2014 13:06 Andreas 33

@ Susan.Und immer wieder die alte Geschichten, wenn Unrecht geschieht wird immer ein Bezug zur NS-Zeit gesucht dann sind Soldaten der Bundeswehr gleich Nazis, finde ich persönlich nicht gut. Wieso nicht mal nen Vergleich zum Kommunismus/Stalinismus wo viele Menschen zum Wohle des ganzen vernichtet, unterdrückt, bedroht, umgesiedelt, ausgehungert wurden? Der Ansatz das sich was mit der Verteilung des Reichtumes verändern muss finde ich richtig, sowie das, dass ausbeuten der 3. Weltländer aufhören muss. Aber Kapitalismus, Sozialismus oder Kommunismus ist doch im Prinzip wie es in der Vergangenheit gelaufen ist immer das gleiche, der kleine Mann wird ausgebeutet einzelne Reiche oder eine "Elite" herrschen. Oder sehe ich das falsch?

22.08.2014 12:49 benutzer 32

31. Nina: ihre Beamten werden dafür auch gut bezahlt und sind unkündbar. Deshalb habe ich mit diesen Beamten auch kein Mitleid. "eingegriffen werden," wie in Stutgrt oder Frankfurt Main " Anwohner müssen lange Wege in Kauf nehmen" oh da sind sie eine viertelstunde später zu Hause. Mitleid

22.08.2014 08:26 Nina 31

Ich bin ein großer Fan der Versammlungsfreiheit in vielerlei Hinsicht! Jeder Mensch muss das Recht haben kund zu tun was ihm nicht passt! Aber leider scheint die durch das Gesetz gewährte Freiheit dem ein oder anderen nicht auszureichen, so dass immer wieder über die Stränge geschlagen werden muss, was zur Folge hat, dass die Exekutive eingreifen muss. Durch das Verhalten mancher muss dadurch oftmals in das Recht vieler anderer (friedlicher) Demonstranten eingegriffen werden, was absolut nicht in Ordnung ist! Aber dafür sind nicht die Polizei und Ordnungsbehörden zu verurteilen, sondern die Querköpfe, die sich partout nicht an das vollkommen ausreichende Gesetz halten wollen! Anwohner müssen lange Wege in Kauf nehmen, Beamte sind tagelang von ihrer Familie getrennt und machen Überstunden, es wird doch alles getan, damit demonstriert werden kann! Aber dann sollte sich an das was verabredet ist (denn Versammlungen sind ja i.d.R. angemeldet und geplant) gehalten werden!!!

21.08.2014 20:11 Susan 30

@Steffen: Finden Sie das etwa gut, dass Menschen um des Überlebens willen auf Biegen und Brechen dem Willen der Reichen und Mächtigen unterworfen werden? Was glauben Sie, was dabei herauskommt, wenn sich keiner mehr wehrt gegen die Dinge, die er als ungerecht empfindet? Wollen sie Teil eines rechtlosen Sklavenheers sein, das brav die Gesetze der Mächtigen befolgt und sich den Buckel krumm schuftet? Und nie habe ich behauptet, dass ich "den deutschen Staat hasse". Selbst verbohrte Dickschädel und stupide Mitläufer hasse ich nicht. Es macht mich nur traurig, dass die Masse einfach nicht selbständig über Ursachen und Wirkungen nachdenkt und immerfort stupide mittrottet.

21.08.2014 20:02 Susan 29

@Andreas: Die Bundeswehr. Ja, Soldaten sind Befehlsempfänger. Von wem empfangen sie Befehle? Für wessen Interessen halten sie ihre Köpfe hin? Wessen Interessen vertreten die Bundesregierung und die NATO? Ihre? Meine? Die Ihrer Familie? Das glauben sie nicht ernsthaft, oder. Soldaten führen Befehle aus, wie Beamte, Angestellte und einfache Arbeiter, die Geld verdienen müssen, um zu leben. Befehle ausgeführt haben auch die Arbeitsämter zur NS-Zeit, als sie KZ-Häftlinge an Konzerne vermittelten - und monatlich die Fluktuation ausglichen - alles gesetzestreue Bürger. Das ist das Gegenteil von Freiheit und Eigenverantwortung. Und keine Sorge, ich war auch schon in anderen Ländern. Aber ich lebe hier und werde mich hier dafür einsetzen, dass deutsche Rüstungskonzerne keine horrenden Profite mehr mit Waffengeschäften machen und Soldaten nicht mehr töten für Interessen reicher Bonzen.

21.08.2014 19:46 Susan 28

@Andreas: Ich denke, das Grundproblem sind Verteilungskämpfe. Es geht um Aneignung von Gütern, Produktionsmitteln und natürlichen Ressourcen, wie Rohstoffe, Grund und Boden. Wer viel besitzt, hat viel Macht und kommt ohne eigene Arbeit zu immer mehr Reichtum (Mehrwert durch Ausbeutung von Arbeitskräften, ohne den jedes Unternehmen Pleite gehen würde, Zinsen, etc...). Dieser weltweite Kampf ist brutal wie eh und je. Ich denke, diese kapitalistischen Besitzverhältnisse sind auch eine Ursache für religiösen Fanatismus. Menschen verfallen solchen Ideen nicht nur durch jahrhundertelange Prägung, sondern auch durch Ängste (vor Verarmung, Hunger) und verzweifelte Lebenslagen. Es ist richtig: Mit Fanatikern ist kaum zu reden. Aber durch Bomben ist das Problem nicht aus der Welt zu schaffen. Es müssen die Ursachen behoben werden. Kriege, Gewalt und soziale Verwerfungen sind aber Symptome.

21.08.2014 18:21 Susan 27

@Andreas: Wir brauchen ein nachhaltiges Wirtschaftssystem, eines, das nicht auf ständiges Wachstum und Profit ausgerichtet ist, sondern auf die Bedürfnisse aller Menschen unter Berücksichtigung der Natur. Das brauchen wir dringend, und zwar weltweit, ansonsten hat es sich bald "auszivilisiert", sprich: Wir werden bald unsere Lebensgrundlage komplett zerstört haben, wenn wir so weiter machen. Mein Vorschlag ist, Grenzen abzuschaffen und eine kleinteilige Struktur einzurichten. Das setzt natürlich ein Weiterdenken nicht nur Einzelner, sondern der Mehrheit voraus. Ich bin aber keiner guten Hoffnung, dass dies gelingen wird. Denn Weiterdenken wird nur, wer aus alten Strukturen ausbrechen kann, Gegebenheiten nicht als alternativlos hinnimmt, vorgegebene Dinge hinterfragt, nach Ursachen forscht, auch nach Ursachen für Konflikte, Kriege, religiösen oder ideologischen Fanatismus. Davon sind wir weit entfernt. Die Welt leidet unter Mitläufern.

21.08.2014 16:34 steffen 26

Susan Sollten Sie wirklich den Schneid und die Überzeugung haben, die sie hier vorgeben, dann wiederholen Sie Ihre Aktion in Russland, China, Israel oder meinetwegen in den USA. Ich weiß jetzt schon was dann kommt. Nach ihrer Inhaftierung schreit alles nach dem von ihnen gehassten deutschen Staat, der sie aus den unmöglichen Verhältnissen, in die sie sich gebracht haben, herausholen soll. Zur Beachtung die Aktivisten wurden aus dem Gelände verwiesen. In den genannten Ländern verlassen sie so ein Gelände in Handschellen.

21.08.2014 13:59 Andreas 25

@Susan nach welchen System sollen wir denn in Zukunft leben? Außerdem braucht jeder Staat Kontroll/ Verteidigungsorgane und ich denke mal das die BRD nicht allein Schuld an dem Elend in der Welt ist. Demonstrieren sie dann auch vor amerikanischen/britischen/chinesischen/russischen/ Einrichtungen? Und was hat das ganze mit der Bundeswehr zu tun, die sind auch nur Befehlsempfänger. Ich finde dieses Camp gegen das GÜZ Aktion einfach nur lächerlich und unnötig. Sind solche Terrorgruppen wie IS oder Hamas auch nur Handlanger des Westens in ihren Augen und finden sie das in Ordnung was im nahen Osten derzeit passiert? Demonstrieren sie denn auch gegen radikale Muslime? Sie sollten mal die Scheuklappen von den Augen nehmen! Aber sie würden wahrscheinlich mit solchen Leuten erst einmal ne Diskussion und nen Trommelkreis durchführen :-).

21.08.2014 11:42 Susan 24

Herr "Sachse": Die Medien haben (eigentlich, denn wir hatten es besonders in den vergangenen Monaten oft mit dpa- und Regierungs-Pressemitteilungs-Propaganda zu tun) die Aufgabe, objektiv über Fakten zu berichten. Meinungsinterpretationen wie die Ihrige sind da fehl am Platz. Ihre Ansichten können Sie gerne auf einer von ihnen organisierten Demo öffentlich verkünden. Aber vergessen Sie nicht, den Polizeieinsatz dafür zu bezahlen.