Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt
Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt Bildrechte: dpa

Landesparteitag in Wittenberg FDP zieht mit Sitta an Spitze in Bundestagswahlkampf

Auf dem Landesparteitag der FDP Sachsen-Anhalt ist Frank Sitta als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl gewählt worden. Der 38-Jährige erhielt am Sonntag in Wittenberg große Zustimmung. Mit dem zweitägigen Treffen stimmen sich die Liberalen auf den Bundestagswahlkampf ein.

Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt
Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalts FDP zieht mit Parteichef Frank Sitta an der Spitze in den Bundestagswahlkampf. Er wurde am Sonntag beim Parteitag in Wittenberg auf Listenplatz 1 gewählt. Knapp 85 Prozent der 164 anwesenden Delegierten stimmten für den 38 Jahre alten Unternehmer aus Halle. Er hatte keinen Gegenkandidaten.

Sitta sagte MDR SACHSEN-ANHALT, das entscheidende Thema für die Liberalen sei das Thema Bildung. Ziel müsse die beste Bildung für jeden sein. Die Bildungsausgaben müssen ihm zufolge deutlich gesteigert werden und Schulen mehr Entscheidungsfreiheit bekommen. Doch es sei nicht nur von Schulen die Rede. Bildung beginne im Kindergartenalter und ende erst mit dem Tod, so Sitta. Ein weiterer Schwerpunkt sei die Digitalisierung. Hier brauche man Ziele, die visionär seien, um diese industrielle Revolution bewältigen zu können. Sein Wunsch für die Bundestagswahl sei, dass die FDP in Sachsen-Anhalt 6 Prozent der Stimmen gewinne.

Pieper: "Der beste Kandidat, den ich mir vorstellen kann"

Sitta war bereits zum Auftakt des zweitägigen Parteitags am Samstag für zwei weitere Jahre als Landeschef wiedergewählt worden. Seine Amtsvorgängerin, die langjährige FDP-Bundespolitikerin Cornelia Pieper, nannte Sitta "den besten Kandidaten, den ich mir vorstellen kann."

Auf die weiteren Plätze der Landesliste wurden der Stendaler Marcus Faber an zweite und Andreas Silbersack aus Halle an dritte Stelle gewählt. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Jörg Schnurre aus Dessau-Roßlau und Christiane Fuchs aus der Börde. Insgesamt setzten die Liberalen sieben Kandidaten auf die Landesliste. Allerdings müsste die FDP im Land bei der Wahl am 24. September mehr als sieben Prozent der Stimmen holen, damit auch der auf Platz zwei gesetzte Stendaler Marcus Faber eine Chance auf einen Abgeordnetensitz hat.

FDP-Landesliste zur Bundestagswahl Platz 1 bis 5
Listenplatz Name
1 Frank Sitta
2 Marcus Faber
3 Andreas Silbersack
4 Jörg Schnurre
5 Christiane Fuchs

FDP will Rückkehr in den Bundestag schaffen

Die Liberalen sind momentan weder im Landtag noch im Bundestag vertreten. Bei der Wahl im September wollen sie die Rückkehr in den Bundestag schaffen. Mit ihrem Parteitag am Wochenende im Wittenberger Stadthaus stimmte sich die FDP auf den Wahlkampf ein. Der Landesverband hat nach eigenen Angaben rund 1.200 Mitglieder.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09.04.2017 | 12:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT-HEUTE | 09.04.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dpa/cw

Zuletzt aktualisiert: 02. Mai 2017, 14:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

10.04.2017 22:16 Micha 10

Einfach mal das Programm lesen, vergleichen, die Mitgliederstruktur erkunden, kurz nachdenken und noch einmal kommentieren.
Die FDP gehört in die Parlamente, gerade in einer Zeit, in der sich die Groko neutralisiert und die Kenia-Koalition in Sachsen Anhalt stagnierend wirkt.

10.04.2017 12:47 Bingo 9

Die Partei für Besserverdiener,die Partei die niemand braucht.Wünsche bei den Wahlen 4,99%.

10.04.2017 09:23 Harald 8

Würden Sie mir die Frage beantworten?

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: Das sind Erfahrungswerte, die nicht genau festgesetzt sind. Wie viele Listenkandidaten letztendlich in das Parlament einziehen, hängt von verschiedenen Faktoren wie Wahlbeteiligung, Anzahl der Direktmandate und Ergebnisse der anderen ab.

09.04.2017 22:39 Schmidt 7

Es ist sowieso ein Fraß, das Parteien die nur ein Bruchteil der Stimmen hat (7-9%) Teil einer Regierung sind....
Das Volk hat gewählt, und es hat Sie abgewählt und wollen diese Parteien nicht, und trotzdem sind Sie in der Regierung....Es ist ein Tritt in das Volk...

09.04.2017 21:37 Demokrat 6

Die FDP sollte im nächsten Bundestag und im nächsten Landtag sitzen. Richtig konsequent liberal sind die zwar auch nicht, aber wenigstens würden dann ab an und mal wieder halbwegs freiheitliche Positionen formuliert werden. Derzeit scheint es im politischen Diskurs nur noch um extrem linke oder extrem rechte Ansichten zu gehen.

09.04.2017 20:09 SGDHarzer66 5

Die halbseidenen Liberalen sind politisch überflüssig wie ein Kropf.

09.04.2017 19:19 Harald 4

Wie kommen Sie auf 7% für ein zweites Mandat? Wie viel benötigt die FDP für ein drittes Mandat?

09.04.2017 18:48 Ist doch egal, wer der Apothekerpartei vorsteht 3

Wenn das Land irgendetwas so dringend braucht, wie in Ertrinkender einen Rettungsring aus Blei, dann die F(ür) D(en) P(rofit). Lobbyisten, korrupte Funktionäre und Steinbrücks haben wir bekanntlich im Übermaß, diesen Bestand auch noch aufzustocken, kann höchstens für Apotheker und IHK-Präsidenten von Nutzen sein.

09.04.2017 18:15 B 2

Ja stimmt MDR ich meinde ab September 2017.

09.04.2017 12:34 B 1

In den Bundestag schaffen können diese voll und ganz vergessen !!!!! genau so wie die Grünen.

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Die Grünen sitzen im Bundestag.

Mehr Informationen