Einstige Franziskanerkirche in Wittenberg Sanfte Stille, gedämpftes Licht, kühle Dunkelheit

In der nachempfundenen Klosterkirche der Franziskaner wird Geschichte lebendig. Das einstige Kloster wurde vor einigen Jahren bei Ausgrabungen in Wittenbergs Altstadt entdeckt. Die Kirche diente dem Gechlecht der Askanier als Grablege. Nun kann man sich zurückbegeben in das Jahr 1370.

Projektionen an Kirchenwänden
Die Askanier starben im Jahr 1422 aus und gerieten in Vergessenheit. Doch vor einigen Jahren kamen sie bei Ausgrabungen in Wittenbergs Altstadt wieder ans Licht. Jetzt wurde die Kirche nachempfunden, die dem Geschlecht als Grablege diente. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Projektionen an Kirchenwänden
Die Askanier starben im Jahr 1422 aus und gerieten in Vergessenheit. Doch vor einigen Jahren kamen sie bei Ausgrabungen in Wittenbergs Altstadt wieder ans Licht. Jetzt wurde die Kirche nachempfunden, die dem Geschlecht als Grablege diente. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blaue Projektion an Kirchengewölbe
"Dieser Raum wirkt authentisch, wie eine Kirche", sagte Andreas Wurda vom Stadtgeschichtlichen Zentrum Wittenberg MDR SACHSEN-ANHALT. Die alte Klosterkirche habe dieselben Dimensionen gehabt. Ob die Säulen im Detail so ausgesehen haben, wie jetzt dargestellt, wisse man aber nicht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Relief, das eine Frau zeigt
Franziskanermönche hatten in Wittenberg ihr Kloster samt Kirche errichtet, noch bevor die Stadt das Stadtrecht bekam. 2009 fand man bei Grabungen die Gebeine der Askanier nebst Schwert und Siegel, die man eigentlich in der Wittenberger Schlosskirche vermutet hatte. Die Ausstellung zeigt die nachempfundenen Grablegungen von Rudolf II. nebst Frau und Tochter (Foto). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Projektionen an Kirchenwände
Welche Bedeutung die Askanier Wittenberg lange vor Luther verliehen, wird in der Ausstellung sichtbar. Von der Stadt an der Elbe aus herrschten sie über das Kurfürstentum Sachsen-Wittenberg, hatten Einfluss auf Kaiser und Reich. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein rechteckiges, helles Gebäude
Wittenberg war wichtigster Residenzort des Geschlechts. In der Historischen Stadtinformation ist die Ausstellung nun zu sehen. Die Chronologie zur Geschichte der Lutherstadt Wittenberg finden Sie hier.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 09.07.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/lk
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen