Ein Bild der ermordeten chinesischen Studentin Yangjie Li
Yangjie Li hatte an der Hochschule Anhalt Architektur studiert. Bildrechte: MDR/Grit Lichtblau

Trauer in Dessau Hunderte gedenken getöteter Studentin

Am Freitag gedachten mehrere hundert Menschen der getöteten chinesischen Studentin Yangjie Li. An der Trauerfeier auf dem Campus der Hochschule Anhalt nahmen auch Ministerpräsident Reiner Haseloff, der Oberbürgermeister der Stadt Dessau-Roßlau, Peter Kuras, und der Präsident der Hochschule Anhalt, Jörg Bagdahn, teil. Die Studentin soll vor einem Jahr von einem Dessauer Paar brutal ermordet worden sein.

Ein Bild der ermordeten chinesischen Studentin Yangjie Li
Yangjie Li hatte an der Hochschule Anhalt Architektur studiert. Bildrechte: MDR/Grit Lichtblau

Auf dem Campus der Hochschule Anhalt in Dessau erinnerten etwa 300 Menschen der ermordeten Studentin Yangjie Li. Vor einem Jahr war sie Opfer eines Gewaltverbechens geworden. Einem jungen Paar aus Dessau wird vorgeworfen, die chinesische Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Der Prozess wird derzeit am Landgericht Dessau verhandelt.

Große Anteilnahme

Yangjie Li hatte an der Hochschule Anhalt Architektur studiert. Hochschulpräsident Jörg Bagdahn sagte, dass auch ein Jahr nach der furchtbaren Tat die Trauer immer noch groß sei. Daher organisierte die Hochschule die Gedenkfeier. Daran nahmen nicht nur viele chinesische Studenten teil: Der Verstorbenen gedachten auch Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und seine Frau, der Oberbürgermeister der Stadt Dessau-Roßlau, Peter Kuras (FDP), und ein Vertreter der chinesischen Botschaft.

Weiße Rosen für Yangjie Li

In Gedenken an die ermordete Studentin wurden weiße Strauchrosen gepflanzt.
Weiße Rosen mochte die getötete Studentin besonders gern. Bildrechte: MDR/Grit Lichtblau

Auf dem Hochschulcampus wurden am Nachmittag weiße Strauchrosen gepflanzt, sie sollen künftig an die verstorbene Studentin erinnern. Nach der Gedenkfeier gingen Studenten an den Ort im Dessauer Johannisviertel, an dem Yangjie Li vor einem Jahr tot gefunden wurde. Sie folgten damit einer chinesischen Tradition, wonach ein Jahr nach dem Tod die Seele an den Sterbeort zurückkehrt.

Ein Paar aus Dessau ist tatverdächtig

Am 11. Mai 2016 war die Studentin nicht von einer Joggingrunde zurückgekehrt. Ihre Leiche wurde zwei Tage später gefunden. Seit November 2016 stehen zwei Tatverdächtige von dem Dessauer Landgericht. Einem 21-Jährigen und seiner ehemaligen, gleichaltrigen Partnerin wird vorgeworfen, die Studentin in ein Haus gelockt und dort vergewaltigt und getötet zu haben. Ein Urteil ist noch nicht gefallen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12.05.2017 | 17:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 12.05.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dpa/sp/rj

Zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2017, 12:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

15.05.2017 12:21 Verfassungspatriot 13

Herkunftsdeutsche vergewaltigen und ermorden eine Ausländerin in Dessau. Eine Schande. Ich denke an die Eltern. Kinder sollten nie vor ihren Eltern sterben.

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: Mutmaßlich. Noch ist niemand verurteilt.

14.05.2017 20:36 Juergen 12

@Weißclown: wie kann man nur soviel Mist verfassen?

14.05.2017 14:59 Weißclown 11

Zweifel an der offiziösen Mär werden nicht veröffentlicht? Oder warum ist nach Stunden noch nichts vom 14.05.2017 freigeschaltet?
@ 13.05.2017 21:05 Demokrat
Parallelgesellschaft ... klar wo eine Studentin die Sprache der Universität nicht beherrscht, die Mantrailer-Hunde die Leiche des Opfers nicht riechen (wohl weil der Tatort im NSU-Stadel 2.0 von den "mafiösen" Diensten noch nicht hergerichtet) und dann (zumindest in der Medienlandschaft) das Blut nie als das von Yangjie Li identifiziert/benannt.

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

1. Weil auch hier nicht 24/7 jemand sitzen kann, um die Kommentare zu bearbeiten. In welchem Zeitraum wir Kommentare in der Regel freischalten, steht immer unter den Artikeln.

2. Falls Sie es noch nicht wussten: Es gibt zahlreiche Studiengänge in Deutschland, die auch auf Englisch angeboten werden. Hinzu kommt: Ein Großteil der Fachliteratur ist in den meisten Studiengängen in Englisch verfasst - ja, sogar von deutschen Wissenschaftlern.

14.05.2017 06:58 Weißclown 10

Keine "Instrumentalisierungsgefahr", in einem Vorgang der bereits durchgängig instrumentalisiert wurde?
Muss ich um Verzeihung bitten wenn hier nicht nur von mir Antideutsche Hetze gesehen wird?
Vergleichen wir # Aufschrei in den Medien:
Fall 2: Niklas-Prozess in Bonn
Fall 3: Sex mit Gewalt, aber keine Vergewaltigung

"Eine junge Frau lehnt es ab, mit einem "Brandenburger" Sex zu haben. Er wirft sie trotzdem aufs Bett, schiebt ihren Kopf zwischen zwei Metallstreben. Sie schreit, er soll aufhören, kratzt ihn. Der Akt ist gewalttätig, die Frau vier Stunden lang sein Opfer. Das zweifelt auch das Gericht nicht an – spricht aber den 23-Jährigen wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung frei. "

14.05.2017 03:19 Maik 9

Wenn sich Reiner Haseloff zeigt, dann sind da meistens irgendwelche Einweihungsbändchen, die durchzuschneiden sind oder sonstwas für ein Fest zu feiern. Wenn irgendwo 10 Arbeitsplätze entstanden sind und natürlich hinten 100 weggefallen sind. Da ist er dann natürlich nicht zu sehen. Also diesen Auftritt hier, hätte er sich wirklich sparen können. Diese Art der Ermittlung ist beschämend für unseren Rechtsstaat. Ich wäre dafür, die Beschuldigten und mitinvolovierten nach China auszuliefern. Nur dort können sie ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Wir bevorzugen da lieber das Rechtssystem Deutschlands. Gewaltverbrechen können nicht mit Gegengewalt gelöst werden. Wir leben doch nicht mehr in der Steinzeit.

13.05.2017 21:05 Demokrat 8

Haseloff hätte auf der Trauerfeier nichts zu suchen gehabt. Statt dessen wäre es seine Pflicht, in der offenkundigen Parallelgesellschaft Polizei aufzuräumen. Die Verstrickungen der Eltern (hochrangige Polizisten) des männlichen Angeklagten sind bis heute nicht aufgeklärt.

13.05.2017 19:19 Wir ahnen schon... 7

@13.05.2017 12:04 Babara D (4 Der Hauptangeklagte hat sich gefestigt!!!???)

... worauf das hinauslaufen wird, nicht wahr.
Da ist ja auch alles im Spiele: Die CDU Dessau, Polizei"führungskräfte", ein nicht nur hier herumtaktierender Innenminister usw..

13.05.2017 19:08 Ich frage mich... 6

... was ein Haseloff auf der Trauerfeier zu suchen hat? Der Mann ist MP des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, dessen himmelschreiende Misstände, hier am Beispiel Dessau, erst die Ermittlung der mutmaßlichen Täter fast hätten scheitern lassen und dessen Justizpersonal sodann ein absolut übles Außenbild abgegeben haben, das auf gar keinen Fall ohne Konsequenzen bleiben kann.

Was also könnte das Motiv eines opportunistischen und für die sattsam bekannten Zustände politisch verantwortlichen Ex-Blockfunktionärs sein, an dieser Trauerfeier teilzunehmen? Glaubt der Mann ernsthaft, er könne damit die immer noch offenen Fragen überspielen? Ich hoffe, dass in der chinesischen Presse intensiv über die Hintergründe und Abgründe dieses Falles berichtet wird - mit Namen und Dienstgrad sozusagen.

13.05.2017 18:29 SGDHarzer66 5

Haseloff in Büßerpose. Was für eine Lächerlichkeit bei einer doch so traurigen Sache. Den Angehörigen wünsche ich viel Kraft. Guten Abend.

13.05.2017 12:04 Babara D 4

Der Hauptangeklagte hat sich gefestigt!!!??? Hallo Witz Schauspieler ohne Schule . Mutter ihr Zögling , hat gute Hinweise erhalten . Langsam glaube ich auch an einen dicken , dreckigen Sumpf. Warten wir das Urteil ab .