Drei Menschen, darunter Ministerpräsident Reiner Haseloff, stehen vor einem Plakat mit der Aufschrift Hier macht das Bauhaus Schule.
Das Plakat der neuen Kampagne wurde enthüllt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Bauhausjubiläum 2019 Von der Reformation in die Moderne

Ein Jahr vor dem 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses präsentiert Sachsen-Anhalt die neue Kampagne, die im Januar die Schilder mit dem Slogan "Ursprungsland der Reformation" ersetzen soll.

Drei Menschen, darunter Ministerpräsident Reiner Haseloff, stehen vor einem Plakat mit der Aufschrift Hier macht das Bauhaus Schule.
Das Plakat der neuen Kampagne wurde enthüllt. Bildrechte: MDR/Susanne Reh

Sachsen-Anhalt rüstet sich für das nächste Jubiläum. Nach dem 500. Reformationsjubiläum will sich das Land zum 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses modern und weltoffen präsentieren. Dafür wurde am Mittwoch die neue Werbekampagne vorgestellt.

Sachsen-Anhalt. Hier macht das Bauhaus Schule. #moderndenken

Bauhauschefin Claudia Perren ist mit diesem Slogan sehr zufrieden: "Es ist frisch, frech und frei – und kann in so viele Richtungen gedacht werden, wie das Bauhaus selbst."

Der Slogan wird ab Januar in Varianten an den Autobahnen im Land plakatiert werden und die bisherigen Werbeschilder Sachsen-Anhalts als "Ursprungsland der Reformation" ersetzen. Die Kampagne "Es hat sich sozusagen ausgeluthert", sagt Kulturminister Rainer Robra (CDU). Die Kampagne kostet rund 200.000 Euro.

Grand Tour der Moderne

2019 wird das Bauhausjubiläum bundesweit und international gefeiert. Auch andere Städte in Sachsen-Anhalt wie Magdeburg, Halle oder Quedlinburg bereiten sich auf das Jubiläum vor. Alle Orte, die einen Bezug zum Bauhaus haben, werden in eine Reiseroute aufgenommen. Diese "Grand Tour der Moderne" verbindet über einhundert Städte in ganz Deutschland.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. Dezember 2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR, dpa/ms

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2017, 17:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.