Ein altes Gefängnis von Außen
Hinter diesen Mauern stellen 65 Künstler ihre Arbeiten aus. Bildrechte: MDR/André Damm

Kunstaustellung in Wittenberg Jonathan Meese zieht ins "Frauengefängnis"

Jonathan Meese gilt als einer der umstrittensten, aber auch erfolgreichsten Künstler Deutschlands. Jetzt musste er ins Gefängnis – zumindest symbolisch. Meeses Kunst ist Teil einer Ausstellung im alten Wittenberger Gefängnis.

von André Damm, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein altes Gefängnis von Außen
Hinter diesen Mauern stellen 65 Künstler ihre Arbeiten aus. Bildrechte: MDR/André Damm

In Wittenberg gibt es einen neuen ungewöhnlichen Schauplatz für Ausstellungen. Das alte Gefängnis wird – pünktlich zum Reformationsjubiläum – zur Kunsthalle. Das Projekt heißt "Luther und die Avantgarde".  65 Künstler aus dem In- und Ausland sind dabei und es sind Typen wie Luther dabei – provokante Typen, die ihren ganz eigenen Weg gehen. Donnerstag hat so ein Kunst-Rebell seine Gefängniszelle in Wittenberg bezogen: Jonathan Meese.

An dem Gebäudekomplex an der Amtsgerichtskreuzung fahren viele Wittenberger achtlos vorbei. Kaum jemand weiß, dass hinter den grauen Mauern zu DDR-Zeiten Frauen inhaftiert waren. Heute hat sich in dem früheren Gefängnis ein Mann mit wilden langen Haaren und Vollbart breitgemacht: Jonathan Meese – einer der umstrittensten und erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Eine Zelle als Atelier, das hat doch was, sagt Meese.

Künstler wie Ai Weiwei werden ebenfalls "einziehen"

Jonathan Meese steht militärisch grüßend in der Tür einer alten Gefängniszelle.
Jonathan Meese freut sich über "seine Zelle". Bildrechte: MDR/André Damm

Das Wittenberger Ex-Gefängnis kann ein perfekter Raum für eine spektakuläre Kunst-Ausstellung werden: Denn es bietet mit 700 Quadratmetern reichlich Fläche, darunter 38 Gefängniszellen. Die düstere Atmosphäre gibt es inklusive.

In der Zelle von Jonathan Meese sind die Wände fast komplett mit farbigen Bildern und Botschaften bedeckt. Der 46-Jährige Kunst-Rebell verfolgt dabei einen hohen Anspruch: von seiner Kunst soll man nicht nur in Wittenberg reden.

Jonathan Meese will in Wittenberg noch viel Spaß haben. Aber auch von anderen Künstlern wie Ai Weiwei und Markus Lüpertz sind spektakuläre Werke zu erwarten. Neben Bildern und  Zeichnungen werden Plastiken, Installationen und Videos zu sehen sein. Die Eröffnung der Schau ist am 19. Mai geplant. "Luther und die Avantgarde" wird dann vier Monate in Wittenberg zu sehen sein.

Wittenberg Frauengefängnis wird zur Kunstgalerie

Jonathan Meese gilt als einer der umstrittensten und erfolgreichsten Künstler Deutschlands. Jetzt musste er ins Gefängnis – zumindest symbolisch. Meeses Kunst ist Teil einer Ausstellung im alten Wittenberger Gefängnis.

Das ehemalige Frauengefängnis in Wittenberg
Am 19. Mai eröffnet im alten Frauengefängnis von Wittenberg die Ausstellung "Luther und die Avantgarde". Bildrechte: MDR/André Damm
Das ehemalige Frauengefängnis in Wittenberg
Am 19. Mai eröffnet im alten Frauengefängnis von Wittenberg die Ausstellung "Luther und die Avantgarde". Bildrechte: MDR/André Damm
Ein altes Gefängnis von Außen
Pünktlich zum Reformationsjubiläum werden 65 Künstler hinter diesen Mauern ihre Werke ausstellen... Bildrechte: MDR/André Damm
Jonathan Meese steht militärisch grüßend in der Tür einer alten Gefängniszelle.
... unter ihnen ist auch Jonathan Meese. Der provokante und umstrittene Künstler hat eine eigene Zelle innerhalb der Ausstellung bekommen. Bildrechte: MDR/André Damm
In einer alten Gefägniszelle hängen viele beschriftete Blätter an der Wand. Auf dem Boden steht ein kleiner Fernseher.
Diese hat er von oben bis unten mit farbigen Bildern bedeckt... Bildrechte: MDR/André Damm
Das Eingangstor einer alten Gefägniszelle ist mit roter Schrift beschrieben.
... und die Wände mit roter Schrift versehen. Die Ausstellung dauert bis zum 1. November 2017.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30.03.2017 | 16:40 Uhr

Quelle: MDR/ff
Bildrechte: MDR/André Damm
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30.03.2017 | 16:40 Uhr

Quelle: MDR/ff

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2017, 13:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

01.04.2017 21:30 themrocfanin 5

An alle Kunstbanausen!

Zur Avantgarde zählen politische und künstlerische Bewegungen, zumeist des 20. Jahrhunderts, die eine starke Orientierung an der Idee des Fortschritts gemeinsam haben und sich durch besondere Radikalität gegenüber bestehenden politischen Verhältnissen oder vorherrschenden ästhetischen Normen auszeichnen!

31.03.2017 18:01 ascanier 4

Ich kann es nicht mehr hören. Jeder Scheiss wird in Verbindung zu Luther gebracht. Als ob es in SA keine anderen Probleme gäbe............

31.03.2017 16:32 Künstler 3

Ist eigentlich jeder Blödsinn Kunst?

31.03.2017 13:13 HERBERT WALLASCH, Pirna 2

Nicht jede " Kunst " muß von jedem akzeptiert werden, auch wenn sie noch so öffentlich hochgejubelt wird. Mancheiner würde sagen: "Zuschließen, Schlüssel wegwerfen". Aber es wird viele geben, sensationsgeil wie so mancher ist, die hell begeistert davon sind. Luther hatte eine Vision von der Welt und der Zukunft, nicht so wie viele, die sich in der heutigen Zeit nur als Selbstdarsteller profilieren wollen.

31.03.2017 12:00 Justus 1

Manch einer durfte im Kindergarten wohl keine Bilder malen. Zum Glück kann er es jetzt medienwirksam ausleben.