Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Tödliche Schlägerei in Wittenberg Staatsanwaltschaft: "Notwehrhandlung mit tragischen Folgen"

Bei einer tödlichen Schlägerei in Wittenberg ist am Freitag ein 30 Jahre alter Wittenberger ums Leben gekommen. Polizei und Staatsanwaltschaft haben Videos von Überwachungskameras und Zeugenaussagen ausgewertet. Demnach hatte der Deutsche eine Gruppe syrischer Asylbewerber attackiert. Die Staatsanwaltschaft geht nun davon aus, dass einer der Syrer in Notwehr gehandelt hat.

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Bildrechte: dpa

Nach einer tödlichen Schlägerei in Wittenberg hat die Polizei Videomaterial ausgewertet. Es stammt aus einer Überwachungskamera am Arsenalplatz. Außerdem wurden Zeugen vernommen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau erste Ermittlungsergebnisse veröffentlicht: Demnach soll die Schlägerei von dem Wittenberger ausgegangen sein; der Syrer soll in Notwehr gehandelt haben.

Laut Staatsanwaltschaft trafen der 30-jährige Wittenberger und eine Begleiterin am Freitagnachmittag am Arsenal-Kaufhaus auf vier syrische Asylbewerber; es sollen ausländerfeindliche Beschimpfungen gefallen sein. Nach Erwiderungen der Syrer soll sich eine kurze Rangelei entwickelt haben. In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft heißt es weiterhin: "Kurze Zeit später versetzte der Wittenberger dem Beschuldigten unvermittelt einen Faustschlag, woraufhin sich dieser wehrte."

30-Jähriger starb an Verletzungen

Der Staatsanwaltschaft zufolge soll der Wittenberger dem Syrer einen weiteren Faustschlag versetzt haben. Der Syrer soll seinerseits mit einem Faustschlag reagiert haben, der den 30-Jährigen am Kopf traf. Der Mann sei mit dem Hinterkopf auf das Pflaster gestürzt und habe sich dabei sehr schwere Verletzungen zugezogen. Er starb später im Krankenhaus.

Abschließend heißt es in der Stellungnahme: "Aufgrund der bisherigen Ermittlungen dürfte derzeit von einer Notwehrhandlung (mit tragischen Folgen) auszugehen sein." Gegen den 17-jährigen Syrer wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt.

Meistgelesen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02.10.2017 | 20:00 Uhr

Quelle: MDR/rj

Zuletzt aktualisiert: 02. Oktober 2017, 20:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

73 Kommentare

04.10.2017 00:16 psteffen 73

@ Mediator 70
Zitat „ jetzt erläutere mir bitte die Relativierung von Straftaten die darin angeblich zu finden ist!“

Mensch Mediator du machst in diesen Thread aus einer Straftat ein Projekt zur Stadtentwicklung und das wird deutlich wenn man den ganzen Thread liest. Du kopierst natürlich nur die Stelle die gerade passt. Das du die Besetzung nicht ein einziges mal als Straftat bezeichnest ist doch schon eine Relativierung.

Zitat „Vermutlich interessiert es keinen Menschen, was ich in deinen Augen angeblich vor ein paar Monaten gesagt habe. „

Dich interessiert es nicht was du vor ein paar Monaten gesagt hast denn dein Motto ist - Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern . Du bist und bliebst der König der Doppelmoral .

Du hast natürlich auch den Islamistischen Terror nicht relativiert und den Antisemitismus in der Linken Szene auch nicht. ALG 2 Empfänger hast du auch nicht beleidigt und mit Vorurteilen überzogen usw. usw.

04.10.2017 21:50 Heiner 72

@71 aber immer wieder witzig und unterhaltsam

04.10.2017 21:03 sir-charles 71

Die Kommentarspalten hier sind wieder ein mal ganz großes Kino.

¼ der Kommentatoren kann offenbar einen kurzen Text nicht lesen UND verstehen.
Die behaupten hier anschließend öffentlich das Gegenteil.

Ein weiteres Viertel der Kommentatoren wittert eine Verschwörung, Vertuschung oder geht von kompletter Blödheit der Polizei und Staatsanwaltschaft aus.

Dann findet man die üblichen 10%, die den Usernamen „Mediator“ erkennen können und den User direkt beleidigen oder mit Unterstellungen zu seinen Aussagen arbeiten, die er nie getätigt hat. Auch dieser Teil hat offensichtliche Probleme mit Lesen UND Verstehen.

Manch einer mischt auch gerne in mehreren dieser Rubriken mit.
So viele blöde Menschen kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke, da ist sehr viel Niedertracht im Spiel.
Den letzten Satz dieser MDR-Meldung haben die „Besorgten“ offenbar noch nicht gelesen.
Der ist mein heutiger Lese-Tipp.

04.10.2017 20:51 Mediator an psteffen (69) 70

In dem aktuellen Artikel geht es um den tragischen Tod eines Menschen und den Gründen wie es dazu kam. Wie wäre es mit einem Bezug dazu statt zu versuchen meine Person zu diskreditieren?

Vermutlich interessiert es keinen Menschen, was ich in deinen Augen angeblich vor ein paar Monaten gesagt habe. Ich habe mal die entsprechende Stelle aus meinem damaligen Kommentar herauskopiert und jetzt erläutere mir bitte die Relativierung von Straftaten die darin angeblich zu finden ist!

Zitat Mediator: " 13.07.2017 15:11 Mediator an der_Silvio(71) 72

"Nur weil nach den Krawallen nun alle nach Blut schreien und es eigentlich völlig egal ist wessen Blut das sein soll ist die Flora wieder im Gespräch. Den rechtlichen Aspekt der BEsetzung habe ich mit keinem Wort erwähnt, den wie gesagt das geschah 1989!"

PS:
Anscheinend gibt es ja nicht wirklich viel was Leute wie du gegen mich vorbringen können, wenn dieser Artikel mit Bezug zur Roten Flora immer wieder gebracht wird.

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: So, nun konnte jede Seite Ihren Punkt anbringen, bleibt ab jetzt bitte beim Thema des Artikels.

04.10.2017 18:44 psteffen 69

@ Mediator 59

Zitat „ Wie wäre es wenn sie einmal belegen wo ich Straftaten relativiere oder andere Kommentatoren beleidige!“

Du hast nicht nur einmal Straftaten relativiert . Rote Flora , Islamistischen Terror ….
Hast du vergessen wie du ALG 2 Empfänger beleidigt hast und wie du sie mit Vorurteilen überzogen hast ?

http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/hausprojekt-kontrakultur-identitaere-bewegung-halle-100.html

04.10.2017 18:43 Mediator an Bernd L. (67) 68

Wie würden Sie den einen Erwachsenen Mann nennen, der ohne Grund wildfremde Menschen ausländerfeindlich beschimpft? Flegel trifft es ja wohl nicht ganz.

Der Mann ist tot und es wird wiedermal deutlich, dass so was von so was kommt! Wer glaubt Situationen eskalieren und gleichzeitig die Kontrolle behalten zu können, der liegt oftmals falsch. In diesem Fall wohl mit dramatischem Ausgang.

Man muss Flüchtlinge nicht mögen, aber man sollte sich doch benehmen können! Viele Leute scheinen selbst solche Banalitäten heute nicht mehr zu kennen.

04.10.2017 17:01 Bernd L. 67

Phil 65:
Wieso nennen sie den Getöteten einen "Erwachsenen Nazi"? Kennen sie ihn denn persönlich? Da Sie geben hier eine Darstellung des Vorfalls geben, waren sSie sicher dabei und sollten sich als Zeuge melden. Wenn nicht, wäre aus Pietät an dem zu Tode Gekommenen eine Entschuldigung angebracht oder?

04.10.2017 16:10 Matusoso 66

@65: Wo haben wir laut des Textes einen "Erwachsenen Nazi"?

Also: immer schon sachlich bleiben!

04.10.2017 15:25 Phil 65

Mein Beileid an die vier Opfer, die in Zukunft hoffentlich keine Fremdenfeindlichkeit mehr erfahren. Viele hier gehen gar nicht auf die waren Verhältnisse ein. Der Angreifer war 13 Jahre älter als der Jugendliche Flüchtling, und die anderen drei Flüchtlinge haben sich nicht einmal tätlich beteiligt. Also haben wir hier laut des Textes einen Erwachsenen Nazi, der einen Jugendlichen Flüchtling angegriffen hat. Außerdem steht deutlich im Bericht, dass der Täter an den Folgen des Aufpralls auf dem Boden, nachdem er vermutlich K.O. gegangen war, verstorben ist, und nicht, wie hier oft behauptet wird, totgeprügelt wurde. Wenn in dem Bericht außerdem in indirekter Rede geschrieben wird, heißt das nicht, dass die Ermittlungsergebnisse nicht eindeutig verkündet wurden, sondern dass sich der Berichtende von dem, was er berichtet distanziert. Und eben die, die nicht mal diese Basics drauf haben, geben hier in ihren Kommentaren dann wildeste Unterstellungen von sich.

04.10.2017 15:18 Janes 64

@Ureinwohner 63: Ich finde, dass die Redaktion des MDR SachsenAnhalt hier gute Arbeit leistet. Immerhin muss einem eine Meinung iSd Grundgesetzes nicht gefallen. Die Kommentarrichtlinien sind ein Hinweis an die Kommentatoren, eine Erinnerung, an guten Umgang. Aushebeln können diese Regeln aber das Grundgesetz nicht. Das klappt hier (anders als beim MDR Sachsen) sehr gut! Und ich finde es gut, dass die Redaktion auch mal einen Kommentar ihrerseits als Redaktion kommentiert.