Am Landgericht Dessau hat ein Prozess wegen versuchten Totschlags begonnen
Urteil am Landgericht Dessau. Bildrechte: MDR/André Damm

Landgericht Dessau-Roßlau Haftstrafen für Angriff auf Pakistaner

Am Landgericht Dessau hat ein Prozess wegen versuchten Totschlags begonnen
Urteil am Landgericht Dessau. Bildrechte: MDR/André Damm

Im Prozess um einen Überfall auf einen Pakistaner sind die beiden Angeklagten vom Landgericht Dessau-Roßlau am Dienstag zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT muss der 23-Jährige Haupttäter wegen versuchten Totschlags und Körperverletzung sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Gericht verurteilte außerdem seinen Komplizen zu vier Jahren Haft.

Die Staatsanwaltschaft hatte für die Angeklagten wegen versuchten Mordes siebeneinhalb und viereinhalb Jahre Haft gefordert. Nach Überzeugung der Richterin hatten die Angeklagten den Pakistaner Ende Juni 2016 aus Fremdenhass auf dem Bahnhof von Zerbst überfallen, ihn geschlagen, verletzt und auf den Bahngleisen liegengelassen. Der Mann konnte sich in letzter Sekunde vor einem heranrollenden Zug retten. Die Lok streifte nur die Schulter des Mannes. 

Die Angeklagten sollen zur Tatzeit betrunken gewesen sein. Beide Männer sind der Polizei bereits wegen anderer Delikte bekannt, der ältere auch wegen politisch motivierter Gewalt.

Bei uns im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21.03.2017 | 17:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 21.03.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2017, 16:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

33 Kommentare

23.03.2017 18:28 Andreas 33

@Maria, stimme Ihnen zu. Die Gesetze sind vorhanden, Sie müssen nur angewandt werden. Es gibt etliche Fehlurteile. Allerdings ist es ein Irrtum zu behaupten das "Zugereiste" besser behandelt werden. Sonst bewegen wir uns auf dem Pfad der alternativen Wahrheiten. Ich kann Ihnen etliche Urteile nennen die auch von deutschen Bundesbürgern ausgegangen sind und die Rechtssprüche einem fraglich vorkommen.

Wollen wir aber mal nicht ausweichen. Hier ging es eindeutig um eine fremdenfeindliche Straftat. Aufwiegen ist an dieser Stelle nicht angebracht. Fragen wir uns doch warum es seit 1990, 179 Todesopfer durch rechte Gewalt gegeben hat und von den rechtsextremen Brandstiftungen wo es kaum Urteile gab. Den schrecklichen Morden der NSU Terroristen?

23.03.2017 15:01 Eulenspiegel 32

Ja „fläming“ da kann ich ihnen nur zustimmen. Jegliche Gewalt ist zu verurteilen und zwar ungesehenen von der Person.
„kein Otto“ Wenn das alles so stimmt, wie sie schreiben, dann wird das auch im Prozess eine Rolle spielen und im Urteil mit einfließe.

23.03.2017 13:24 Maria 31

Das Urteil ist gerechtfertigt wer einem Menschen das antut der nimmt billigend den seinen Tod in Kauf, ich mus aber trotzdem ein aber hinzufügen, wie war das doch bei den beiden Asylanten welche vorige Woche einen 40 jährigen ind Dresden vor die Bahn geworfen haben. diese zwei wurden in Haft genommen aber dann wieder frei gelassen aber durch den Protest der Menschen wurden sie wieder verhaftet, nun bin ich aber wirklich gespannt ob denen mindestens das gleiche Urteil droht. das ist das was mich immer stört diese Unterschiede zwischen Einheimischen und Ausländern, da sagt man die sind traumatisiert, wir sind das unterdessen auch schon. Ich will sagen wenn dann alle gleich behandeln, wer so etwas tut ob Einheimischer oder Ausländer ist für mich ein Verbrecher. Punkt!!!

23.03.2017 06:27 fläming 30

Diese ganze Diskussion wird doch nur noch geprägt durch links- und rechtsorientierte Weltbilder. Beide Seiten finde ich absolut zum Würgen. Jegliche Gewalt gehört verurteilt und kann nicht nach weltanschaulichen Gesichtspunkten bewertet werden.

22.03.2017 21:36 kein Otto 29

Na dann lesen sie doch mal, meine Herren: http://www.mdr.de/sachsen/dresden/mann-auf-bahn-gleise-gestossen-100.html
1. Die beiden waren extrem gewaltbereit und haben den Tod des Mannes in Kauf genommen, indem sie ihn mit Tritten daran hinderten, sich vom dem Zug in Sicherheit zu bringen.
2. Die beiden waren betrunken, hatten Drogen dabei, und waren wegen weiterer Taten bereits polizeibekannt.
Ihre sogenannte Ironie können sie getrost stecken lassen Herr oder Frau von Pappe. Die Unschuldslämmer, als die sie die beiden hinstellen wollten, die sind diese Gestalten augenscheinlich nicht.
@EPSK: Was genau versprechen sie sich denn von Videomaterial? Diese kann zwar nützlich sein, wie bei der Identifizierung des U-Bahn-Treters von Berlin, aber es enthält i.d.R. nur Bild, keinen Ton. Sie erkennen also damit insbesondere nicht, wie der Streit verlaufen ist, wer was gesagt hat. Diese Informationen könnten hingegen Zeugen liefern. Und Ihren Beleidigungsversuch können sie sich sparen.

22.03.2017 18:34 Harzfreund 28

@Wopertinger: Wenn je 2 Idioten je einen Mann auf die Gleise schubsen und diese jeweils daran hindern, aus dem Gefahrenbereich zu kommen, so ist das der gleiche Tathergang und wird auch entsprechend bestraft werden. Es gilt immer noch, gleiches Recht für alle, ob Ihnen das paßt oder nicht. Die Dessauer haben ihre gerechte Strafe weg und die beiden anderen bekommen sie noch.
Da brauchen Sie nicht mit irgendwelchen Spitz-findigkeiten zu kommen. Wohl noch nichts von Präzedenzfällen gehört.

22.03.2017 17:40 gwm 27

Nach Überzeugung der Richterin hatten die Angeklagten den Pakistaner Ende Juni 2016 aus Fremdenhass auf dem Bahnhof von Zerbst überfallen, ihn geschlagen, verletzt und auf den Bahngleisen liegengelassen. Die Strafen sind gerecht. In einem ähnlich gelagerten Fall in Sachsen wird verharmlosend von S-Bahnschubser
gesprochen. Die Täter sind ja auch nur polizeibekannte Asylanten. Ähnlich ist dass die einfachen Leute betrügen und die Prominenten bestenfalls "schummeln". Soweit zur Ausdrucksweise unserer unabhängigen Medien.

22.03.2017 17:23 von Pappe 26

Ja kein Otto sie wissen ja offensichtlich mehr als alle Beteiligten und Ermittelten zusammen. Vielleicht sollten sie die Sache mal in die Hand nehme. Denn sie haben ja den totalen Durchblick. Ironie beendet.

22.03.2017 17:11 EPSK 25

@24 kein Otto

Gut so...immer der Nase nach^^

Augen und Ohren werden total überbewertet...wir vorverurteilen schon mal pauschal anhand unseres Gespürs, oder Bauchgefühls...

doch n Otto^^

ich warte auf Videomaterial vom Bahngleis

22.03.2017 16:25 kein Otto 24

@von Pappe: der Dresdner Fall riecht doch verdächtig nach sogenannten "Antänzern", oder nicht? Einer fragt nach Feuer, der andere klaut dem Befragten Mobiltelefon oder Portemonee, wenn der das nicht hergeben will, kriegt er eben eins auf die Mütze. (Diese Fälle haben beispielsweise in Leipzig massiv zugenommen - der MDR hat darüber im TV berichtet). Nur werden soetwas die beiden Täter von Dresden niemals zugeben, und es steht eine Aussage gegen zwei Aussagen. sofern es keine weiteren Zeugen gibh. Nun, ein politisches Motiv wäre das sicher nicht, aber ein "Niederes" allemal. Ich hoffe, der Dresdner Fall wird aufgeklärt.