Königin Margrethe II. von Dänemark
Bildrechte: dpa

Wiedereröffnung Schlosskirche Königin Margrethe zu Besuch in Wittenberg

Mehrere Jahre dauerte die Sanierung. Nun wurde die Wittenberger Schlosskirche am Sonntag wiedereröffnet. Damit wirft das Reformationsjubiläum seinen Schatten voraus. Besonderer Gast war die dänische Königin Margrethe II.

Königin Margrethe II. von Dänemark
Bildrechte: dpa

Nach mehrjähriger Sanierung ist die Wittenberger Schlosskirche am Sonntag mit einem feierlichen Gottesdienst wieder eingeweiht worden. Zu Gast war die dänische Königin Margrethe II., außerdem kamen Bundespräsident Joachim Gauck und Ministerpräsident Reiner Haseloff. Im kommenden Jahr wird Reformationsjubiläum gefeiert.

Königin Margrethe II. brachte ein persönliches Präsent mit nach Wittenberg. Die 76-jährige Malerin und anerkannte Textilgestalterin hat ein rotes kunstvolles Altartuch selbst entworfen und bestickt. 500 Stunden königliche Arbeit stecken darin. Es wurde zum Gottesdienst feierlich übergeben. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche Deutschland, leiteten den Gottesdienst.

Programmpunkte für Margrethe II. in Wittenberg

Das dänische Staatsoberhaupt Margrethe II. besuchte am Nachmittag den Luthergarten, um einen Baum zu pflanzen. Danach begrüßte Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör die Monarchin am Rathausportal.

Wegen des Besuchs von Margrethe II. war auf den Straßen von Wittenberg ein Großaufgebot der Polizei unterwegs. Weite Teile der Innenstadt wurden abgesperrt. Wie die Polizei weiter mitteilte, waren außerdem Motorrad- und Hundestaffeln im Einsatz. Die Anschläge von Dresden hätten jedoch nicht zu einer erhöhten Bedrohungslage geführt.

Die Wittenberger Schlosskirche ist eines der wichtigsten Gebäude der Reformationsgeschichte. An ihre Tür soll Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben. In dem Gotteshaus liegt Luther auch begraben.

Enge Beziehungen zum dänischen Königshaus

Luther hatte großen Einfluss auf Skandinavien. Die evangelisch-lutherische Volkskirche ist in der dänischen Verfassung als Staatskirche verankert. Königin Margrethe II. ist auch Kirchenoberhaupt. Auch reichen die Beziehungen zwischen Wittenberg und der dänischen Königsfamilie Jahrhunderte zurück. Dänemark trat der Reformation im Jahr 1536 bei.

Im Reformationsjahr 2017 ist Wittenberg neben Berlin zentraler Ort des Deutschen Evangelischen Kirchentags. Für Sachsen-Anhalt hat die Reformation darüber hinaus enorme touristische und damit wirtschaftliche Bedeutung. Aus dem Ausland sind häufig US-Bürger zu Gast, aber auch Niederländer – und Dänen.

Die Wittenberger Schlosskirche früher und heute

Archivbild Wittenberger Schlosskirche als Teil der preußischen Bastion, Bleistiftzeichnung, 1862
Die Schlosskirche von Wittenberg wurde bis 1506 unter Friedrich dem Weisen auf den Grundsteinen des ursprünglichen Schlosses des Kurfürsten von Sachsen errichtet. Hier ist sie auf einer Bleistiftzeichnung von 1862 als Teil der preußischen Bastion abgebildet. Bildrechte: Städtische Sammlungen der Lutherstadt Wittenberg
Archivbild Wittenberger Schlosskirche als Teil der preußischen Bastion, Bleistiftzeichnung, 1862
Die Schlosskirche von Wittenberg wurde bis 1506 unter Friedrich dem Weisen auf den Grundsteinen des ursprünglichen Schlosses des Kurfürsten von Sachsen errichtet. Hier ist sie auf einer Bleistiftzeichnung von 1862 als Teil der preußischen Bastion abgebildet. Bildrechte: Städtische Sammlungen der Lutherstadt Wittenberg
Historische Postkarte der Wittenberger Schlosskirche, die preußische Wache zieht auf, um 1840.
Eine historische Postkarte mit der Schlosskirche mit aufziehender preußischer Wache, um 1840. Bildrechte: Städtische Sammlungen der Lutherstadt Wittenberg
s/w Archivbild Wittenberger Schlosskirche kurz vor dem Umbaubeginn, um 1885.
Der 88 Meter hohe Kirchturm der Schlosskirche ist weithin über Wittenberg sichtbar. Hier die Kirche kurz vor dem Umbaubeginn um 1885. Bildrechte: Städtische Sammlungen der Lutherstadt Wittenberg
Die Innenstadt von Wittenberg mit Blick auf die Schlosskirche.
Trotz umfangreicher Bauarbeiten strömen die Besucher zum Reformationsfest 2014 in die Innenstadt von Wittenberg. Bildrechte: dpa
Frau auf Baugerüst, Werkzeug und Koffer in Wittenberger Schlosskirche
September 2015: Bei der Sanierung des Schlossensembles gab es erhebliche Verzögerungen. Ursprünglich sollten die Arbeiten Ende 2015 abgeschlossen sein. Bildrechte: Andreas Bechert
Kran transportiert Bauteil für Wittenberger Schlosskirche
September 2015: Kranarbeiten in luftigen Höhen - knapp 90 Meter sind es bis zur Kirchturmspitze. Bildrechte: Andreas Bechert
Außenansicht Wittenberger Schlosskirche
März 2016: Kirche und Turm sind wieder unverhüllt. Den Kirchturm ziert ein aus Mosaiksteinen gestaltetes Spruchband mit den meterhohen Worten des Luther-Kirchenliedes "Ein feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen". Bildrechte: Andreas Bechert
Malerei an Wittenberger Schlosskirche
März 2016: Restaurierte Malerei an der Kirche, in der Luther und Melanchton ihre letzte Ruhestätte fanden. Bildrechte: Andreas Bechert
Gemeinsam betrachten die Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann, und der Panoramakünstler Yadegar Asisi in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) die Thesentür der Schloßkirche.
Luthers Thesen gegen den Ablasshandel an der Wittenberger Schlosskirche gelten als Startschuss für die Kirchenreformation - hier betrachten die Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann, und der Panoramakünstler Yadegar Asisi die Thesentüren. Bildrechte: dpa
Werkstatt und Bauarbeiten in Wittenberger Schlosskirche
März 2016 Bildrechte: Andreas Bechert
Baukräne vor dem Turm der Schlosskirche Wittenberg
Mai 2016: Am Südflügel des Schlossensembles wird noch immer fleißig gebaut. Bildrechte: dpa
Altar in Wittenberger Schlosskirche
Juni 2016: Für das Reformationsjubiläum erstrahlt die Schlosskirche in neuem Glanz. Bildrechte: Andreas Bechert
Bauarbeiter und Baugeräte vor Kirche
Juli 2016: Die Sanierung umfasst den gesamten Schlosskomplex samt Außenanlagen. Bildrechte: Andreas Bechert
Blick in Wittenberger Schlosskirche
August 2016: Der Radleuchter im Inneren der Kirche wurde mit moderner LED-Technik ausgestattet, die gesamte Kirche bekam mit der Sanierung ein modernes Lichtkonzept. Bildrechte: Andreas Bechert
Deckenmalerei in Wittenberger Schlosskirche
September 2016: Blickfang nach der Sanierung ist die Malerei im Deckengewölbe, die in einem aufwendigen Verfahren restauriert wurde. Bildrechte: Andreas Bechert
Alle (15) Bilder anzeigen

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2016, 12:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

02.10.2016 10:17 schmidt, joachim 1

Ein Zeichen die Lutherrose der Königin ein Symbol für Frieden Danke Ihre an Ihre Majestät auch in Erinnerung an Ihre Großmutter Königin Alexandrine Herzogin v.Mecklenburg -Danke und Gottes SDegen Brunhilde und Joachim Schmidt