Ein Feuerwehrauto mit Martinshörnern und eingeschaltetem Blaulicht (Symbolfoto)
Zwei Brände musste die Feuerwehr in einem Dessauer Wohnhaus löschen. (Symbolfoto) Bildrechte: MDR/André Plaul

Dessau-Roßlau Zweifache Brandstiftung in Wohnhaus

Zweimal musste die Feuerwehr am Samstag zu einem Wohnhaus in Dessau-Roßlau ausrücken. Im Keller des Mehrfamilienhauses brannte zunächst Spielzeug, beim zweiten Einsatz Papiermüll. Bei beiden Feuern handelte es sich nach Angaben der Polizei um Brandstiftung. Ein Verdächtiger sei bereits ermittelt worden, teilte die Feuerwehr Dessau-Roßlau mit.

Ein Feuerwehrauto mit Martinshörnern und eingeschaltetem Blaulicht (Symbolfoto)
Zwei Brände musste die Feuerwehr in einem Dessauer Wohnhaus löschen. (Symbolfoto) Bildrechte: MDR/André Plaul

Feuerwehr und Polizei mussten am Samstag zweimal zum selben Wohnhaus in Dessau-Roßlau ausrücken. In beiden Fällen brannte es im Keller des Mehrfamilienhauses. Beim ersten Einsatz gegen 17 Uhr brannten ein älterer Kinderwagen, Kinderspielzeug und Arbeitsgeräte. Im Treppenhaus stand schwarzer Rauch. Die Bewohner wurden daher angewiesen, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Türen zum Treppenhaus nicht zu öffnen. Die Feuerwehr löschte den Brand im Keller und lüftete die Räume.

Knapp zwei Stunden später, gegen 19 Uhr, wurden die Einsatzkräfte zum selben Haus gerufen. Wieder brannte es im Keller, dieses Mal Zeitungen und Kataloge. Die Feuerwehr konnte beide Brände schnell löschen.

Insgesamt ist nach ersten Schätzungen der Feuerwehr ein Sachschaden von 4.000 Euro entstanden. Verletzt wurde durch den Brand niemand. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen Brandstiftung. Die Polizei habe bereits eine verdächtige Person gefunden, teilte die Feuerwehr Dessau-Roßlau mit.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mh

Zuletzt aktualisiert: 13. August 2017, 12:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.