Bei einem Unwetter ist an einer Schnellstraße Matsch herabgerutscht
Herabrutschender Schlamm hat am Freitagabend zu Behinderungen auf der Autobahn 14 geführt. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss

Nach der Hitze im Land Unwetter und schwere Gewitter in Sachsen-Anhalt

Vollgelaufene Keller, unterspülte Gleise und Straßen: Eine Unwetterfront mit Starkregen hat am Freitagabend und in der Nacht zu Sonnabend für Probleme in vielen Teilen Sachsen-Anhalts gesorgt. Verletzt wurde niemand.

Bei einem Unwetter ist an einer Schnellstraße Matsch herabgerutscht
Herabrutschender Schlamm hat am Freitagabend zu Behinderungen auf der Autobahn 14 geführt. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss

Starkregen und schwere Gewitter haben in Teilen des Landes am Freitagabend und in der Nacht zu Sonnabend für erhebliche Probleme gesorgt, allen voran im Süden von Sachsen-Anhalt. So ist nach Polizeiangaben die Zugstrecke zwischen Naumburg und Nebra gesperrt, weil bei Karsdorf die Gleise unterspült sind. Laut Bahn fahren ersatzweise Busse – mindestens bis zum Abend.

Zu Problemen kam es wegen des Starkregens auch auf der Autobahn 14. Zwischen Bernburg und Plötzkau rutsche eine Schlammlawine auf die Fahrbahn. Unfälle gab es auch auf der Autobahn 38 bei Querfurt. Dort hatte der Wind Autos in die Leitplanke gedrückt. Einige Autofahrer rutschten mit ihren Fahrzeugen in den Graben. Weil Schotter auf der Fahrbahn lag, war die Straße in Richtung Leipzig zeitweise voll gesperrt. Zwischen Berga und Schafstädt war die Fahrbahn wegen Überflutung und mehrerer Unfälle ebenfalls gesperrt.

Unwetter in Sachsen-Anhalt Starkregen, Schlamm und Matsch

Unwetter und Starkregen haben am Freitagabend und in der Nacht zu Sonnabend Feuerwehr und Polizei in Sachsen-Anhalt beschäftigt. Mehrere Straßen waren überflutet, Keller liefen voll, Autobahnen mussten gesperrt werden.

An einer Wand rutscht Matsch herab
Unwetter und Starkregen haben am Freitag und in der Nacht zu Sonnabend für Verkehrsbehinderungen in Sachsen-Anhalt gesorgt. Auf der Autobahn 14 bei Bernburg rutschte Schlamm von einem Abhang auf die Fahrbahn. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
An einer Wand rutscht Matsch herab
Unwetter und Starkregen haben am Freitag und in der Nacht zu Sonnabend für Verkehrsbehinderungen in Sachsen-Anhalt gesorgt. Auf der Autobahn 14 bei Bernburg rutschte Schlamm von einem Abhang auf die Fahrbahn. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Ein Pkw ist auf einer Schnellstraße von der Fahrbahn abgekommen und liegt im Graben
Nahe der Anschlussstelle Calbe kam ein Autofahrer wegen Aquaplanings von der Fahrbahn ab. Er landetete im Graben, blieb aber unverletzt. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Feuerwehrleute bereinigen in der Dunkelheit eine mit Schlamm und Regenmassen verdreckte Straße
Im ganzen Land waren zahlreiche Feuerwehren im Einsatz, um die verdreckten Straßen zu reinigen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Zwei Männer laufen im strömenden Regen auf einem Fußgängerweg
An vielen Stellen im Land kam reichlich Regen vom Himmel. Bildrechte: MDR/Matthias Strauss
Neben einer Autobahn liegen nach heftigem Starkregen Matsch, Schotter und Schlamm.
Die Autobahn 38 musste nahe der Anschlussstelle Querfurt wegen Starkregens in Richtung Leipzig gesperrt werden. Die Reinigungsarbeiten dauern bis zum Sonnabendmittag an. Bildrechte: Polizei Weißenfels
Wegen Starkregens läuft Wasser durch eine Straße in Nebra.
Besonders betroffen war der Burgenlandkreis: In Nebra sorgte Starkregen wie auf diesem Bild von Brigitte Magdlung für Überschwemmungen. Bildrechte: Brigitte Magdlung
Nach einem Sturm liegen in der Straße
In Magdeburg drückte der Regen einige Gullydeckel hoch, an vielen Stellen wie hier im "Kleinen Stadtmarsch" lagen am Sonnabendmorgen außerdem Äste auf der Fahrbahn. Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Auf einer Straße liegt ein umgestürzter Baum, davor steht ein Radfahrer. Rechts im Bild sind Spaziergänger mit einem Hund zu sehen.
Mitunter fielen Bäume um wie hier in Magdeburg nahe des Adolf-Mittag-Sees. Bildrechte: MDR/Falko Wittig
Auf einem Parkplatz in Magdeburg liegen bei einem Unwetter herabgefallene Äste
Die Folgen des Sturms sorgte noch bis zum Nachmittag für Behinderungen – wie auf diesem Parkplatz in der Nähe der Sankt-Johanniskirche in Magdeburg.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20.05.2017 | 07:00 Uhr

Quelle: MDR/ld
Bildrechte: MDR/Falko Wittig
Alle (9) Bilder anzeigen

Ein Sprecher der Rettungsleitstelle Burgenlandkreis sagte MDR SACHSEN-ANHALT, am frühen Abend sei die Lage hochdramatisch gewesen. Vor allem in der Region um Bad Bibra, Nebra und Laucha habe es Starkregen gegeben. Im Burgenlandkreis und im Salzlandkreis sind demnach Keller vollgelaufen, andernorts standen Straßen unter Wasser oder wurden unterspült.

Wie der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, waren allein dort 30 Feuerwehren mit mehr als 200 Einsatzkräften beschäftigt. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren hätten hervorragende Arbeit geleistet, sagte Ulrich. Über Verletzte ist bisher nichts bekannt.

In Gleina (Burgenlandkreis) standen Straßen unter Wasser. Wie Anwohner in Gleina MDR SACHSEN-ANHALT sagten, drang Wasser auch in Häuser und Keller ein.

Auch im Harz gab es nach Angaben der Polizeidirektion Nord stellenweise Überflutungen, im Süden des Salzlandkreises waren laut Rettungsleitstelle Feuerwehren wegen vollgelaufener Keller ausgerückt.

Kaltfront mit heftigen Schauern

Eine überflutete Straße in Gleina
In Gleina zeigen sich am Abend überflutete Straßen nach heftigen Regengüssen. Bildrechte: MDR/Marie Luise Luther

Grund für die Unwetterlage war eine Kaltfront, die sich im Tagesverlauf genähert und dadurch für heftige Schauer und Gewitter gesorgt hatte. Erst in der zweiten Nachthälfte sank die Unwettergefahr allmählich wieder. Am Wochenende erwarten die Meteorologen sonnige Abschnitte, aber auch dichte Wolkenfelder. Es soll trocken bleiben bei Höchstwerten zwischen 18 und 21 Grad, im Harz 10 bis 16 Grad. Am Sonntag sind demnach Temperaturen von bis zu 23 Grad möglich.

Bereits in der Nacht zu Freitag gab es schwere Regenfälle, die in Teilen des Landes für Unfälle und überflutete Straßen gesorgt hatten.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20.05.2017 | 07:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 20.05.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/mg/ld

Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2017, 08:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

20.05.2017 11:55 C. Fischer 2

Der Schlamm ist bester Ackerboden. der den Menschen in den Dörfern nun in die Keller und Gärten fließt.
Hier im Ort ist ein Flutgraben außer Kraft gesetzt, Bepflanzungen fehlen allerorten . Hat eine Schlammflut auch etwas zu tun mit der Form der Landbewirtschaftung ? Diese Frage darf gestellt sein.
Auch die atmosphärischen Veränderungen durch den permanenten Flugverkehr beeinflussen unser Klima. Nicht die Dieselmotoren sollten abgeschafft werden, sondern der Flugverkehr am Himmel sollte kontrolliert werden !

20.05.2017 10:05 tappi004 1

Also ich muss sagen so häftig muss es auch nicht kommen.Bei uns in Köthen-Anhalt war nur leichter Regen und ein paar Blize und Donner ich meine Schade um die Umwelt und der regen bei uns war echt angenehm und es hatte sich auch ganz schön was zusammen gebraut viele dunkelblaue Wolken. ich möchte echt mawissen was das im Sommer werden soll