Magdeburg Studenten aus Tokio mit Eiern beworfen

Eine offizielle Delegation japanischer Studenten aus Tokio ist in Magdeburg Ziel einer Attacke geworden. Wie die Polizei mitteilte, hatten Unbekannte am Mittwochabend am Hasselbachplatz aus einem Auto heraus Eier auf sie geworfen. Die Täter hätten die Studenten außerdem angepöbelt und mit Schmand beworfen. Die Opfer klagten im Anschluss über Schmerzen, wie es weiter hieß.

Lutz Trümper
Magdeburgs OB Trümper appeliert an die Toleranz der Menschen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Oberbürgermeister Lutz Trümper (parteilos) hat öffentlich von dem Fall am Donnerstagnachmittag im Stadtrat berichtet und auf den offiziellen Charakter des Besuchs aus Japan verwiesen. Laut Trümper kommt die Delegation von der Hôsei Universität aus Tokio und wollte sich in der Landeshauptstadt über den Stadtumbau informieren. Trümper empörte sich und rief zu einem respektvollen Umgang mit Ausländern auf, egal, woher sie kämen oder welchen Aufenthaltsstatus sie hätten.

Stadt bereitet Entschuldigungsschreiben vor

Wie eine Sprecherin der Stadt am Donnerstagabend MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, wird derzeit gemeinsam mit der deutsch-japanischen Gesellschaft Sachsen-Anhalt ein Entschuldigungsschreiben an die Teilnehmer der Exkursion vorbereitet. Trümper rief außerdem die Magdeburger auf, sich "gegen Unrecht und Fremdenfeindlichkeit einzusetzen – natürlich ohne die eigene Sicherheit zu gefährden". Dazu gehöre, die Polizei zu rufen, wenn es die Situation erfordere.

Unterdessen ermittelt die Polizei. Wie ein Sprecher am Freitag mitteilte, wird unter anderem Hinweisen auf das Fahrzeug der Täter nachgegangen. Unter den Geschädigten sollen auch Deutsche gewesen sein. Deshalb sei ein fremdenfeindliches Tatmotiv noch offen, hieß es weiter.

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2016, 11:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

63 Kommentare

19.03.2016 19:27 Querdenker 63

Nur weil es deutliche Indizien gibt, hat die Polizei generell nichts auszuschließen. Insofern ist die Bemerkung der Polizei nicht nur folgerichtig, sondern entspricht ihrem Auftrag und der Erwartungshaltung der Bevölkerung. Beim NSU wurde sich beklagt, dass zu einseitig ermittelt wurde und nun wird auch wieder herumgejammert. Dabei ist es ganz einfach, Priorität sollte hier auf die Ermittlung der Täter gelegt werden und die abschließende Bewertung kann dann erfolgen. Es muss generell in alle Richtungen ermittelt werden, auch wenn es Schwerpunkte geben kann.

19.03.2016 17:56 Witwer Bolte 62

Hat dieser oder jener Diskutant hier auch mal ins Auge gefaßt, daß das politische Spektrum mehr als nur eine extremistische Ecke hat? Diese Angelegenheit mit dem Übergriff auf eine ausländische Reisegruppe kann genausogut eine "False-Flag-Aktion" von Linksfaschisten gewesen sein - je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluß, daß dies überhaupt nicht von vornherein ausgeschlossen werden sollte!

19.03.2016 16:23 Robertus 61

@50 Fritz S.
Die Japaner wären wir noch beim A.... lieber als manch andere Herrschaften im Gesicht!

19.03.2016 15:04 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 60

@ 59. Frank Weidlich: Als selbstverorteter politisch Linker fühlt es sich schon merkwürdig an, wenn auch ich nach 'mehr Polizei' rufe. Trotzdem: für mich als Kind der westlichen 70er/80er hat sich entlang meiner Erfahrungen in NRW und B (dort verheimatet in meinem geliebten Neukölln) nie das Gefühl gegenüber der Polizei als wirklich neutraler Freund und Helfer verlassen! Ungeachtet Entgleisungen einzelner oder politischer Regionalitäten sind die westeuropäischen Polizei-Varianten wohl im Kreise der Besten der Welt vertreten, die mir immer noch ein tiefes Gefühl der Sicherheit geben! Klar wurde ich auch schon von einer Sitzblockade weggetragen; da ich bei allem passiven Widerstand trotzdem den Beamten gegenüber respektvoll geblieben bin, wurde ich dabei auch respektvoll behandelt! Dafür nochmal einen Dank, aber das muß doch Selbstverständlichkeit sein!! Auch wenn ich mich schwer mache und dafür 3 Mann gebraucht werden, kann man doch vernünftig miteinander umgehen!

19.03.2016 14:21 Frank Weidlich 59

Wird es nicht mal schnell ( nicht langsam ) Zeit, daß die Polizei und die Justiz in diesem Land der Frühaufsteher endlich ihre Pflicht tun und hart durchgreifen? Die Polizei muß aufgestockt werden und überall da präsent sein, wo es nötig tut. Die Exekutive in diesem Land pennt vor sich hin und sucht ständig Entschuldigungen. Wachen Sie endlich auf. Es ist 5 vor 12...

19.03.2016 13:51 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 58

Wenn Hauptschulabbrecher anfangen zu reden, wird jeder Hausmeister nervös!

19.03.2016 13:05 Faltungshall 57

Nervös Herr Haumeister?

19.03.2016 11:02 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 56

@ 55. Faltungshall: Keine Angst, dazu neigen zumeist nur Hauptschulabbrecher.

19.03.2016 10:35 Faltungshall 55

Der Eine oder Andere könnte dazu neigen, Kommentare in FJS-Manier als Schwachsinn zu deklarieren. Betr.: M.Hell.

18.03.2016 00:31 M.Hell 54

Der größte Schwachsinn ist ja wohl wieder der Kommentar der Polizei: weil in der Gruppe Ausländer auch Deutsche waren, ist man sich nicht sicher , ob es ein ausläderfeindlicher Angriff ist! Ja was soll es denn sonst als Grund geben????? Wann hört endlich die Freundlichkedit der Bullerei gegenüber Rechten auf???