FCM-Fans in der MDCC Arena.
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 3. Liga Größter Polizeieinsatz seit der Wende

Sportlich wird es am Samstag in Magdeburg, denn dann steigt das Ostderby zwischen dem 1. FC Magdeburg und FC Hansa Rostock. Doch weil das Spiel als Hochrisikospiel eingeordnet wird, bereitet sich die Polizei auf den größten Einsatz bei einem Fußballspiel seit der Wende vor. Im Hinspiel gab es Ausschreitungen beider Fanlager.

FCM-Fans in der MDCC Arena.
Bildrechte: IMAGO

Am Samstag steigt in der MDCC-Arena das brisante Ostderby zwischen dem 1. FC Magdeburg und FC Hansa Rostock. Die Polizei ruft für dieses Spiel die höchste von drei Risikostufen aus. Zum Vergleich: Für das Derby gegen den HFC gilt die zweite Risikostufe. Aus diesem Grund bereitet sich die Polizei auf den größten Fußballeinsatz der Region seit der Wende vor. Polizisten aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt sollen die Umgebung des Spiels sichern. Außerdem sollen sechs Wasserwerfer, eine Reiterstaffel und ein Helikopter der Bundespolizei in Einsatzbereitschaft sein.

Teilweise Sperrungen entlang der Ost-West-Achse

Polizei mit Reiterstaffel in Magdeburg
Eine Reiterstaffel, sechs Wasserwerfer und ein Helikopter der Bundespolizei sind am Samstag im Einsatz. Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Nach Angaben der Polizei werden rund 1.100 sogenannte Risikofans von beiden Fanlagern erwartet. Außerdem sei möglich, dass Fangruppierungen anderer Vereine anreisen werden. Ein Großteil der circa 2.000 Rostocker Fans wird mit einem Sonderzug anreisen und aus Sicherheitsgründen über die Bahnhofstation Magdeburg-Herrenkrug umgeleitet. Damit die Rostocker sicher zum Stadion kommen, wird Samstag teilweise der komplette Verkehr im Magdeburger Osten lahm gelegt. Die Bundesstraße 1 wird zeitweise komplett gesperrt. Da zeitgleich auch die Landesbaumesse auf dem Magdeburger Messegelände stattfinden wird, rechnet die Polizei insbesondere am Mittag mit Verkehrsbehinderungen. Ortskundige sollten den Bereich weiträumig umfahren.

Im Stadion selbst wird der FCM zwei sogenannte Pufferblöcke um den Gästebereich unbesetzt lassen, als Sicherheitsabstand zwischen den Fanlagern. Die Magdeburger Fans planen zusätzlich einen Fanmarsch, bestehend aus circa 2.000 Menschen, vom Alten Markt zum Stadion.

Drohende Strafen für den FCM

Der 1. FC Magdeburg steht bei dem Spiel besonders unter Beobachtung des DFB. Erst vor ein paar Wochen wurden Ausschreitungen der FCM-Fans aus vier Spielen mit 40.000 Euro Strafe geahndet. Kommt es in den nächsten Monaten zu Krawallen, droht der DFB dem Verein bei einem der nächsten Heimspiele die komplette Nordtribüne zu sperren. Polizei, Vereine und Fans appellieren, für ein friedliches Fußballfest zu sorgen.

Zuletzt aktualisiert: 04. März 2016, 10:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

46 Kommentare

05.03.2016 10:52 Magdebürger 46

Mein Traum: Beide Fanmärsche bewegen sich stimmgewaltig und friedlich ins Stadion, ohne Provokationen. Im Stadion selber ein Gesangsduell über 90 Minuten mit Erpelpelle. Ein rassiges Spiel. Und friedlich treten alle die Heimreise an! Ob es Wahr wird? BWG an alle friedlichen Fans. Block 19 ich komme.

04.03.2016 23:58 Warnower 45

Ein gelaber...schaut es euch doch im fernsehen an. So hat man kein leuchtfeuer im Genick oder bierflecken auf der Oberbekleidung! Was diese Art von Menschen bei uns lieferte erzeugt kausal gegenaktionen! [...] [Drohungen entfernt - MDR.DE_Red.]

04.03.2016 21:28 Stefan 44

Prinzipiell habe ich auch nichts gegen so ein kleines Feuerwerk, wenn es vernünftig abgebrannt wird. Leider ist es nun mal verboten und bringt nur Schaden den Vereinen. MD und Rostock können das momentan aus bekannten Gründen wenig gebrauchen. Zum anderen verstehe ich die aktiven Fanszenen aber auch nicht, die so tun als wäre es unverzichtbar und wie den Tod der Fankulutr behandeln. es gibt noch genug legale Alternativen wie Choreo´s usw, und für Lautstärke und kreative Fangesänge wird kein Verein zur Kasse gebeten . Aber eine Bengalo-Show ist wahrscheinlich das harmloseste was passieren kann bei diesem brisanten Duell.

04.03.2016 16:22 Erni01 43

Ein paar Bengalos und die Blue-White-Street-Elite (BWSE) sind ja nicht weiter schlimm. Eigentlich ist ja dann alles nicht so schlimm.

04.03.2016 16:07 wwdd 42

Hier schaukeln sich Polizei und Fans gegenseitig hoch. Auch ich bin für ein friedliches Derby, aber gute und friedliche Stimmung und ein paar Bengalos schliessen sich doch nicht aus.

04.03.2016 15:58 magdeburg 1965 41

@39 Helene: "Basta" So einfach ist es denn doch nicht. Fragen Sie mal beim Finanzamt an, was die "Fussballindustrie" und das drumherum "Vater Staat" in die Kasse spült. Dagegen ist der Polizeieinsatz peanuts.

04.03.2016 14:54 Erni01 40

:-) Helene hat es verstanden

04.03.2016 14:34 Helene 39

Was uns das kostet! Schluss damit! Wenn die Herrschaften auf den Tribünen sich nicht ordentlich benehmen können: Einfach viel Steuergeld sparen, und das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden lassen. Laden meine Kinder via Facebook 20.000 Geburtstagsgäste ein, müssen sie den Polizeieinsatz auch bezahlen. Können oder wollen sie das nicht, fällt die Party eben kleiner aus. Das muss auch für die Sportindustrie gelten. Basta!

04.03.2016 14:26 Hansa Rudi 38

Also liebe Hansa und FCM Fans nun zeigt es den Verantwortlichen mal das es ohne Randale geht seit endlich fair zueinander es geht bei beiden auch um Geisterspiele und das haben beide Vereine nicht verdient also legt Vernunft an und last und morgen ein friedliches Derby erleben möge der sportlich bessere gewinnen AFDFCH

04.03.2016 14:25 magdeburg 1965 37

@30 nilux: Sie können doch vor Gericht ziehen und eine einstweilige Verfügung auf Absage des Spiels oder Zuschauerausschluss erwirken. Dann können Sie Ihre Wohnung ohne Probleme erreichen oder verlassen.