Ein Großplakat der Grünen Sachsen-Anhalt beklebt mit einem mutmaßlichen Zitat von Joschka Fischer beklebt.
Dieses Plakat wurde an der Ecke Steubenallee/Schönebecker Straße in Magdeburg verunstaltet. Bildrechte: MDR/Marc Biskup

Fälschungen Manipulierte Grünen-Plakate in Magdeburg und Halle

In den vergangenen Wochen wurden zahlreiche Wahlplakate beschmiert und zerstört – ganz egal welche Partei, alle waren betroffen. Es wurden Plakate der Linken, der CDU, der SPD und FDP heruntergerissen und zerstört. Wahlplakate der AfD wurden sogar gefälscht. Jetzt hat es auch die Grünen erwischt. Mehrere hundert täuschend echt aussehende Plakate wurden aufgehängt, andere überklebt.

Ein Großplakat der Grünen Sachsen-Anhalt beklebt mit einem mutmaßlichen Zitat von Joschka Fischer beklebt.
Dieses Plakat wurde an der Ecke Steubenallee/Schönebecker Straße in Magdeburg verunstaltet. Bildrechte: MDR/Marc Biskup

Gefälschte Plakate der Grünen sind in der Nacht von Sonntag zu Montag in vor allem in Magdeburg und Halle von Unbekannten aufgehängt worden. Insgesamt wurden mehrere hundert Wahlplakate an Laternen in ganz Sachsen-Anhalt angebracht. Das bestätigte Sören Herbst, Landtagsabgeordneter der Grünen, MDR SACHSEN-ANHALT.

Auch Großplakate wurden verändert. Auf einem Plakat ist zum Beispiel die Aufschrift "Grün wählen gegen Hass" zu "Kein Grün wählen gegen Hass" umformuliert worden. Außerdem wurde ein falsches Zitat von Joschka Fischer aufgeklebt. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT sind auch in Halle gefälschte Plakate aufgetaucht.

Herbst: "Diffamierungsaktion"

Ein gefälschtes Plakat der Grünen mit der Aufschrift: "Grünen für Massen Einwanderung".
Täuschend echt wirken die falschen Plakate auf den ersten Blick. Bildrechte: MDR/Claudia Bille

Die gefälschten Wahlplakate an den Laternen sehen auf den ersten Blick täuschend echt aus. Sie wurden im bekannten Wahl-Design der Grünen gehalten und mit Parolen wie "Grün für Masseneinwanderung" versehen.

Cornelia Lüddemann, Landesvorsitzende der Grünen, sprach bei Twitter von Sachbeschädigung und Markenrechtsverletzung. Der Landtagsabgeordnete Sören Herbst nannte es bei Twitter eine "Diffamierungsaktion".

Der Presse- und Öffentlichkeitsreferent der Grünen in Sachsen-Anhalt, Timo Gedlich, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es sehe ganz danach aus, dass es sich bei der Tat um einen rechten Hintergrund handelt. Allerdings gibt es keine Zeugen. Man behalte sich rechtliche Schritte vor.

"Die Rechte", NPD und AfD distanzieren sich von Plakatfälschungen

Roman Gleißner, Landesvorsitzender von "Die Rechte" sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Ich habe heute morgen von meinem Stellvertreter von den Plakaten gehört. Ich kann Ihnen versichern: Wir stecken da definitiv nicht dahinter." Auch die AfD distanzierte sich von den Fälschungen. Der Landesvorsitzende André Poggenburg sagte, er könne sich nicht vorstellen, dass jemand von der AfD so etwas mache. "Wir führen einen ehrlichen Wahlkampf." NPD-Wahlkampfleiter Sebastian Schmidtke sagte ebenfalls, dass seine Partei so etwas nicht mache, das sei Sachbeschädigung.

In den vergangenen Wochen tauchten auch gefälschte AfD- und NPD-Plakate auf. Auf ihnen wurde gefordert auf seinem Wahlzettel zwei Kreuze, sowohl bei der NPD als auch bei der AfD, zu setzen.

Die ersten Wahlplakte der Landtagswahl am 13.März in Sachsen-Anhalt für die AfD/NPD wurden jetzt gesichtet

Posted by Horst Krebs on Sonntag, 6. März 2016

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2016, 10:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

109 Kommentare

11.03.2016 12:31 bürger 109

Der Wortschatz der Grünen ist auf ein einziges Wort begrenzt: Nazi! Was anderes kennen die nicht. Bei denen sind an allem immer die Nazis schuld. Wahrscheinlich auch am Wetter. Guten Tag.

09.03.2016 10:50 Arne Babenhauserheide 108

Ein offensichtlich ironisches Plakat (für beide stimmen — selbst auf den Wahlzetteln steht dass das nicht geht), das mit einem Artikel in einer Satirezeitschrift einhergeht (der Postillion) ist etwas anderes als die direkte Verleumdung auf den gefälschten Plakaten der Grünen auf denen falsche Zitate genutzt werden, ohne zumindest ein „umformuliert“ anzufügen. Daher finde ich die Gleichsetzung beider Aktionen hier im Artikel nicht gerechtfertigt. Die „Grün für Masseneinwanderung“-Plakate finde ich weit weniger problematisch als die, in denen Leuten angebliche Zitate untergeschoben werden.

09.03.2016 10:40 Qualitätsläser 107

"Risiko Deutschland" - Joschka Fischer in Bedrängnis .. wird Joschka Fischer erklären müssen, wie er dazu steht, daß die im März 2000 verkündeten Visumerleichterungen es zeitweise rund 300.000 Ausländern ermöglichten, völlig unkontrolliert in die Bundesrepublik einzureisen. .. Die Frage ist nun, welche politischen Dimensionen der Fall annimmt. .. Oder ist die Sicherheit der Bundesrepublik einem multikulturellen Gesinnungsfuror geopfert worden, .. Was Fischer betrifft, ist seine Auffassung mit dem Titel seines Buches "Risiko Deutschland" wohl ebenso knapp wie treffend beschrieben .. Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi "verdünnt" werden. Die "schlimmen Gefahren" sind die Leitlinie von Joschkas Fischers Politik; deshalb begründete er die Intervention im Kosovo mit Auschwitz, und vielleicht liegt ihm auch deshalb die deutsche Sicherheit nicht so besonders am Herzen. aus DIE WELT 07.02.05

09.03.2016 10:28 hehe 106

mhuhahaha!! Wie geil, endlich ham das mal nen paar vernünftige Leuz gepeilt und umgesetzt. mache das schon im kleinen Rahmen seit Jahren so, man man muss deren dümmliche Propaganda gegen sie verwenden. Ihr von der Qualitätsprässe wisst ja, wie das läuft..

09.03.2016 07:41 Freiburger 105

Im Wahlkampf 1998 "der Dicke muss weg", Slogan der SPD und der Grünen, wurden auch in Freiburg gefälschte CDU Plakate aufgehängt und diese stolz von den Grünen, SPD und Linken bestätigt und bejubelt. Es wurde als "Meinungsfreiheit" belacht und verwaltungstechnisch bagatellisiert. Wenns dann auf einmal sie selber trifft, ist's ein "unerhörtes Verbrechen". Wahrscheinlich haben sie's sogar selber aufgehängt, Geld genug hätten sie ja. Und diese plakatierte Meinung ist übrigens auch Wahlprogramm, kann man alles bei den Grünen nachlesen.

09.03.2016 05:27 Heinz 104

"gefälschten Wahlplakate" Wieso gefälscht? Die Plakate geben das wieder was die Parteispitzen propagieren, den unbegrenzten Zuzug von Asylanten. "Diffamierung" ist wenn man die Unwahrheit sagt oder schreibt aber doch nicht wenn man sich an die Wahrheit hält, der Herr Sören Herbst will sicher nur von unerlaubter Parteienfinanzierung ablenken.

09.03.2016 03:04 Gerrit aus Groningen 103

@102: Die antideutschen Link_Innen sind ja nur neidisch, dass sie nicht die Idee und die Stamina zur Durchfuehrung solcher orginellen Aktionen aufbringen. Die koennen nur zerstoeren und verschmieren!

08.03.2016 21:55 zuschauer 102

Interessant wäre doch, wer Sponsor dieser Aktion war bzw. wer diese kostenfrei gedruckt hat, da sie mehrere tausend Euro gekostet haben wird! Von einem Lausbubenstreich kann nicht die Rede sein, alleine schon das Aufhängen von diesen vielen Plakaten muß eine gehörige Portion krimmineller Energie vorrausgegangen sein!

08.03.2016 21:22 Denker 101

Das eine Plakat entspricht aber vollkommen der Wahrheit. Die grüne Politik ist vollkommen realitätsfremd. Diese Partei sieht Deutschland nach wie vor als Sozialamt und Asylantenheim der Welt. Als die Grünen mit an der Mcaht waren wurde Sozialraubbau ohne Ende betrieben, Sorge um die einheimische Bevölkerung? Fehlanzeige. Stattdessen lieber Masseneinwanderung von gewaltbereiten Wirtschaftsflüchtlingen (siehe Vorfälle Grenze Mazedonien)

08.03.2016 11:30 John Silver 100

Ich glaube eher an verdeckter Parteienfinanzierung. Hier wollte wohl ein Unterstützer den Grünen einen gefallen tun und die seit Jahren vertretenen politischen Ziele dem Wähler erläutern. Leider zur Unzeit, denn so klar wollten das die Grünen dem Bürger garnicht sagen - peinlich!