Der Fanfarenzug 1973 des BuSG Aufbau Eisleben e.V. eröffnet den Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben
Die Spitze des Festumzugs zum 21. Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer

Abschluss des Sachsen-Anhalt-Tags "Eisleben, die geilste Stadt aller Zeiten!"

Tausende Zuschauer, hunderte Vereine vom Tanzclub bis zur Blaskapelle – der Festumzug ist der Höhepunkt eines jeden Sachsen-Anhalt-Tags. Die Stimmung war ausgezeichnet, auch wenn das Landesfest weniger Besucher anlockte als erwartet.

von Luise Kotulla, MDR SACHSEN-ANHALT

Der Fanfarenzug 1973 des BuSG Aufbau Eisleben e.V. eröffnet den Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben
Die Spitze des Festumzugs zum 21. Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer

Die Eisleber sind schon etwas stolz. Sie stehen mit ihren Gästen am Markt und warten darauf, dass der zwei Kilometer lange Festumzug bei ihnen vorbeikommt. Viele waren alle drei Tage auf dem Landesfest unterwegs und sind jetzt auf den Höhepunkt gespannt. "Einwandfrei" findet ein Mann den diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tag. Für ihn ist das das höchste Lob. "Der Aufwand hat sich gelohnt", ist sich die Eisleberin sicher, die neben ihm steht.

Annett Wagner, ebenfalls aus der Lutherstadt, findet alles "super, richtig gut organisiert". Sie freut sich besonders, dass so schnell aufgeräumt wird. "Wenn man abends den Platz gesehen hat… Aber heute früh ist alles sauber." Ihr Ehemann schwärmt von der Stimmung: "Was wunderschön ist: Dass so viele Leute kommen, abends gefeiert wird bis spät in die Nacht."

Luther-Familie ist dabei

Auf der Hauptbühne spielt Phil Stewman noch einmal seine Hymne für den Sachsen-Anhalt-Tag, bevor der Festumzug startet. Er ruft: "Dankeschön Eisleben, die geilste Stadt aller Zeiten!" Zuerst tauchen Schüler in den Eisleber Farben blau und weiß auf. Sie tragen Fahnen und werden musikalisch begleitet vom Fanfarenzug Eisleben. Auf Höhe der Bühne am Markt halten die einzelnen Gruppen kurz an, ein Sprecher kommentiert, die Zuschauer applaudieren, von allen Seiten erklingt Musik.

Höhepunkt des 21. Sachsen-Anhalt-Tags Der große Festumzug

Festumzug durch die Stadt: Zum Höhepunkt des Sachsen-Anhalt-Tages am Sonntag kamen insgesamt rund 4.000 Mitwirkende. Angeführt von Wappenträgern und Spielmannszügen präsentierten sich Regionen und Vereine.

Das Publikum des Festumzugs beim Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in Eisleben.
Höhepunkt des Sachsen-Anhalt-Tages – der Festumzug. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Das Publikum des Festumzugs beim Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in Eisleben.
Höhepunkt des Sachsen-Anhalt-Tages – der Festumzug. Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Der Fanfarenzug 1973 des BuSG Aufbau Eisleben e.V. eröffnet den Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben
Der Fanfarenzug 1973 des BuSG Aufbau Eisleben eröffnet den Festumzug zum Sachsen-Anhalt-Tag in Eisleben. Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Die Oberbürgermeisterin mit den Stadträten und den Ortsbürgermeistern beim Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Die Oberbürgermeisterin Jutta Fischer mit den Stadträten und den Ortsbürgermeistern beim Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
MDR-SACHSEN-ANHALT-Moderatoren kurz vor dem Start des Festumzuges beim 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben: Dagmar Röse, Lutz Mücke und Andreas Neugeboren (v.l.)
MDR-SACHSEN-ANHALT-Moderatoren beim Festumzug: Lutz Mücke, Dagmar Röse und Andreas Neugeboren (v.l.) - gut gelaunt und bestens vorbereitet. Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Angeführt von Wappenträgern und Spielmannszügen präsentieren sich Regionen und Vereine. Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Markt-, Münz- und Zollrecht – historische Reiter in dem blau-weißen Farben der Stadt beim Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Markt-, Münz- und Zollrecht – historische Reiter in dem blau-weißen Farben der Stadt Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Rund 4.000 Mitwirkende aus allen Landesteilen... Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
...präsentieren ihre Region und Vereine. Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Eisleben und die Region zeigen beispielsweise ihre 1.000 Jahre alte Stadtgeschichte... Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
...und 800 Jahre alte Bergbaugeschichte. Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Elsterglanz beim Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Naürlich darf auch Elsterglanz beim Festumzug zum 21. Sachsen-Anhalt-Tag nicht fehlen. Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer
Eine Frau im Hummelkostüm beim Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in Eisleben.
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad
Alle (29) Bilder anzeigen

Auch Martin Luther höchstselbst marschiert beim Festumzug mit, seine Frau an seiner Seite. Schließlich steht der 21. Sachsen-Anhalt-Tag unter dem Motto "Die Welt zu Gast in Luthers Heimatstadt". Die Route des Festumzugs führt dann auch nur wenige Meter an seinem Geburtshaus vorbei. Auf Luther folgen die kostümierten Grafen von Mansfeld. "Ich grüße euch!", ruft ihnen der Moderator von der Bühne aus zu.

"Schon sind wir im nächsten Bild, das geht hier Schlag auf Schlag." Der Moderator kündigt nun Luthers Eltern an, die vor mehr als 500 Jahren nach Eisleben kamen. Luthers Mutter, Margarethe Luder, war da bereits schwanger. Auch ihre Darstellerin heute ist im sechsten Monat und erwartet einen Sohn. Er soll aber wohl nicht Martin heißen.

Ein Querschnitt des gesamten Bundeslands

Ein roter Skoda-Oldtimer fährt beim Festumzug des Sachsen-Anhalt-Tags 2017 in Eisleben mit.
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

"Jetzt kommen die Pferde", ruft eine begeisterte Zuschauerin, die etwas erhöht am Lutherdenkmal steht und den Umzug beobachtet. Sie kann gar nicht genug bekommen und ist von allem entzückt: der Blasmusik der Musikschulen, den Trachten der Bergleute, den vielen Tänzerinnen aus den verschiedensten Tanzschulen und den Vereinen. So viel Engagement im Land, das man sonst nichts sieht; so viele Traditionen, die am Leben gehalten werden. Hier bekommt sie einen Querschnitt von ganz Sachsen-Anhalt präsentiert.

Genauso reibungslos wie der Umzug lief laut Polizei der gesamte Sachsen-Anhalt-Tag. Heiko Prull vom Polizeirevier Mansfeld Südharz arbeitet im Führungsstab und sagt, das Sicherheitskonzept sei "vollumfänglich aufgegangen". Die Zwischenfälle könne man an wenigen Fingern abzählen, was für derartige Veranstaltungen sehr wenig sei. Es habe Beleidigungsdelikte "nach ein, zwei Bier" gegeben, außerdem sechs Delikte im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln. Auch die Zusammenarbeit von Sicherheitspersonal und Polizei habe gut funktioniert.

Insgesamt waren mehrere hundert Polizisten im Einsatz. Bei Heiko Prull vom polizeilichen Führungsstab habe sich eine Besucherin sogar bedankt – "für so viele freundliche Polizisten“. Außerdem seien die LKW-Sperren an den Hauptzugängen von den Besuchern positiv aufgenommen worden.

Kosten von 630.000 Euro

Cheerleaderinnen im Festumzug beim Sachsen-Anhalt-Tag 2017 in Eisleben.
Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

Eislebens Oberbürgermeisterin Jutta Fischer war am dritten Tag der Feierlichkeiten noch euphorischer als zu Beginn. Sie wolle jeder Stadt das Landesfest ans Herz legen, sagte sie MDR SACHSEN-ANHALT: "Es lohnt sich auf jeden Fall mitzumachen, es ist eine Nachhaltigkeit, die nachwirkt und ich kann nur jedem empfehlen, sich zu bewerben."

Ganz billig ist das aber nicht. Das Fest hat laut Jutta Fischer insgesamt 630.000 Euro gekostet. Davon habe die Lutherstadt Eisleben 70.000 Euro übernommen, der Landkreis Mansfeld-Südharz 100.000 Euro. Zudem habe es viele Sponsoren und auch einen Zuschuss vom Land gegeben. Denn der Veranstalter des 21. Sachsen-Anhalt-Tags war die Lutherstadt Eisleben zusammen mit der Staatskanzlei und dem Ministerium für Kultur. Einnahmen gab es laut Oberbürgermeisterin aber auch; durch Stand- und Parkgebühren.

Kein Sachsen-Anhalt-Tag im nächsten Jahr

Das Fest wird künftig nur noch alle zwei Jahre stattfinden – auch wegen der Kosten. Als Abschluss des Sachsen-Anhalt-Tags übergibt der Gastgeber eigentlich traditionell die Fahne an den nächsten Ort. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff stellt klar: "Die Fahne bleibt erst einmal hier im Rathaus von Eisleben." Die Hansestadt Tangermünde war wegen des Kostenrisikos als Veranstalter für das Jahr 2018 abgesprungen. Für 2019 habe sich bisher nur Quedlinburg beworben, die Bewerbungszeit laufe noch. In den nächsten Wochen werde entschieden, wer den 22. Sachsen-Anhalt-Tag ausrichtet, sagt Haseloff.

Festumzug 21. Sachsen-Anhalt-Tag Eisleben
Bildrechte: MDR/Kathrin Heyer

Die Eisleber sind auf jeden Fall schon jetzt etwas traurig, dass der Trubel schnell wieder vorbei sein wird. Ein Vater trägt seinen Sohn auf dem Arm sagt: "Wir finden das toll, dass endlich etwas los ist in Eisleben." Auch eine Gruppe aus Singapur ist auf dem Festgelände unterwegs und schwärmt: "It's so beautiful." – "Es ist wunderschön." Eigentlich waren sie nur wegen des Reformationsjubiläums in die Stadt gekommen und sind froh, dass sie das Fest miterleben konnten.

Weniger Besucher als erhofft

Insgesamt hat der Sachsen-Anhalt-Tag 155.000 Besucher angelockt. Das teilte Eislebens Marktmeister Siegmund Michalski MDR SACHSEN-ANHALT mit. Damit bleibt die Lutherstadt hinter den Schätzungen zurück, die von 160.000 bis 200.000 Besuchern ausgegangen waren. Doch so war das 80.000 Quadratmeter große Festgelände nicht zu überlaufen, bot genügend Raum zum Schlendern und auch zum Verweilen an den Ständen. Mit Eisleben gab es nach Sangerhausen schon den zweiten Sachsen-Anhalt-Tag hintereinander im Landkreis. Und Eisleben konnte zumindest das nahe gelegene Sangerhausen überholen. Denn dorthin waren im letzten Jahr 140.000 Besucher gekommen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 18.06.2017 | 19:00 Uhr
MDR FERNSEHEN | 18.06.2017 | 12:00 Uhr

Quelle: MDR/lk

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2017, 18:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.