Adrian Ursache
Adrian Ursache am Tag der Zwangsräumung seines Grundstücks Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schießerei bei Zwangsräumung "Reichsbürger" wegen versuchten Mordes angeklagt

Als das Haus von "Reichsbürger" Adrian Ursache im vergangenen Jahr zwangsgeräumt wurde, fielen Schüsse. Zwei Beamte und Ursache selbst wurden verletzt. Nun muss er sich wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten.

Adrian Ursache
Adrian Ursache am Tag der Zwangsräumung seines Grundstücks Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beim Landgericht Halle ist die Anklage gegen Adrian Ursache aus Reuden wegen versuchten Mordes eingegangen. Dem früheren "Mister Germany" werden versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verstöße gegen das Waffengesetz zur Last gelegt. Das teilte das Gericht am Mittwochvormittag mit.

Einem Sprecher zufolge soll sich der 42-jährige Ursache im August letzten Jahres gewaltsam der Zwangsräumung seines Hausgrundstückes in Reuden im Burgenlandkreis widersetzt und auf einen der Polizeibeamten geschossen haben. Dabei habe er, so die Anklage der Staatsanwaltschaft, den Beamten am Hals getroffen. Lediglich die Schutzkleidung soll den Polizisten vor einer tödlichen Verletzung bewahrt haben.

Ursache kann sich bis Ende April zu Vorwürfen äußern

Der Angeschuldigte und sein Verteidiger haben nun bis Ende April Gelegenheit, sich zu den Tatvorwürfen zu äußern. Dann wird die zuständige 1. Strafkammer des Landgerichts Halle prüfen, ob sich anhand der Ermittlungsergebnisse ein hinreichender Tatverdacht ergibt und das Hauptverfahren zu eröffnen ist. Weitere Einzelheiten, insbesondere ob und gegebenenfalls wann es zu einer Hauptverhandlung kommt, ist laut Landgericht noch nicht absehbar.

Eigene Gesetze im "Staat Ur"

Baum vor besetzten Haus in Reuden bei zeitz
"Hier beginnt der Staat Ur", steht auf einem Schuld. Bildrechte: MDR

Ursache hatte auf seinem Grundstück im Burgenlandkreis den "Staat Ur" ausgerufen, in dem ausschließlich die eigenen Gesetzte galten. Den Widerstand gegen die Zwangsräumung begründete Ursache mit dem Völkerrecht. Nach seiner Ansicht kann ihm ein Gerichtsvollzieher als Mensch keine Befehle erteilen. Damit sei die Zwangsvollstreckung der Fiktion abgeblasen, so der Grundstücksbesitzer im Sommer 2016.

Der Verfassungsschutz rechnet den 42-Jährigen der Reichbürgerbewegung zu. "Reichsbürger" erkennen die staatliche Ordnung in Deutschland und folglich auch Entscheidungen wie Gerichtsurteile oder Steuerforderungen nicht an. Sie behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort.

Ursache sitzt frühere Strafe in der JVA Halle ab

Ursache war zunächst versuchter Totschlag vorgeworfen worden. Weil die Auswahl seiner Opfer willkürlich sei und er sie dadurch "zum bloßen Objekt degradiert habe", so der Gerichtssprecher, laute der Vorwurf gegen ihn nun "versuchter Mord". Die Staatsanwaltschaft sehe das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe als erfüllt an.

Zurzeit hält sich der Angeklagte in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Halle auf. Dort sitzt er nicht in Untersuchungshaft, sondern verbüßt eine frühere Strafe. Nach der Schießerei im Sommer wurde Ursache zunächst im Haftkrankenhaus der JVA Leipzig behandelt.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | Regional Halle | 19.04.2017 | ab 09:30 Uhr

Quelle: MDR/cw

Zuletzt aktualisiert: 19. April 2017, 10:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

21.04.2017 21:22 Katze 17

Frenkosin 16. So, der Polizist wurde am Hals getroffen. Und nur seine Schutzkleidung hat ihn geschützt.Von was bitte wurde er am Hals getroffen. Jedenfalls nicht von einem Geschoss aus einer Kurzwaffe. Den es gibt Schutzwesten für den Körper. Für den Hals sind mit jedoch keine bekannt. Und zum Wahrheitsgehalt des MDR. Nun ja, ein Sender der in anderen Berichten noch nicht mal den Unterschied zwischen Waffenbesitzkarte und Waffenschein unterscheiden kann traue ich nicht all zu viel Wahrheitsgehalt zu. Das MDR zeigt gerne in seinen Berichten Bilder von Waffen die bei Straftaten verwendet werden. Nur habe ich bis heute kein Bild von der Waffe gesehen die A.U. verwendet haben soll. Wie Sie schon richtig sagen. Er soll geschossen haben. ( soll ) Im übrigen, gilt nicht eine Unschuldsvermutung bis ein Urteil durch ein Gericht gesprochen wurde. Wieso kommen die Medien dazu hier jemanden vor zu verurteilten. Das gab es zuletzt hier vor 72 Jah

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Wir zeigen Waffen, die bei Straftaten verwendet wurden, wenn wir die Bilder dazu von der Polizei erhalten haben und sie für die Berichterstattung freigegeben wurden.

21.04.2017 17:34 Frenkosin 16

@ 8, Katze:

Der selbsternannte Reichsbürger hat keine Schreckschusswaffe benutzt.

Lesen Sie einfach mal den Artikel richtig durch. Es geht darum, dass Adrian Ursache auf Menschen geschossen haben soll. Er hat einen Polizisten am Hals getroffen, so die Anklage.

Wer wahllos auf Menschen schießt, gehört weggesperrt. Das gilt alle. Auch für sogenannte "Reichsbürger".

21.04.2017 13:30 Username vergeben 15

Wirklich witzig: Der rechte "Wutbürger" hat Verständnis, wenn jemand, der keine Lust hat Rechnungen zu bezahlen, sich einen Fantasiestaat ausdenkt und auf Menschen schießt, aber fühlt sich bedroht von Kopftuch tragenden Omis, die in Sachsen-Anhalt einen Prozentsatz von 0, X % ausmachen...
Ich bin nur immer wieder erstaunt, wie Menschen im 21. Jahrhundert zu soviel Blödheit fähig sind.

21.04.2017 09:17 Saskia L. 14

Was Herrn Ursache passiert ist, dass passiert täglich hunderten von Deutschen. Ob verschuldet oder unverschuldet hat er sich finanziell übernommen und sollte nun die Konsequenzen dafür tragen.

Herr Ursache hat Leistungen in Anspruch genommen die er letztendlich nicht bezahlt hat und brachte damit andere Menschen in genau die gleichen finanziellen Nöte die er selbst spürte.

Herr Ursache ist also kein Rebell gegen einen von ihm als ungerecht empfundenen Staat sondern ein ganz banaler Betrüger und Schmarotzer an seinen Mitmenschen. Statt wie ein Mann zu seinen Problemen zu stehen hat er immer weiter gemacht und immer neue Menschen geschädigt.

Dass er sich dann einer spinnerten sektenähnlichen und teils rechtsextremen Ideologie anschloss um seine Zahlungsverpflichtungen weiterhin zu ignorieren, dass lässt an der Zurechnungsfähigkeit von Herrn Ursache zweifeln. Die Schüsse auf Polizeibeamte setzten dem ganzen die Krone auf.

Was bleibt ist eine gescheiterte kriminelle Existenz!

20.04.2017 22:14 Andreas 13

Der Staat Ur ist also wieder von der Landkarte. Da gab es mal einen Ur-Einwohner. Wenn jeder der Pleite ist einen eigenen Staat gründen würde...

20.04.2017 19:28 Normalo 12

@ 9 Gott ganz schön verbittert was? :-)

20.04.2017 19:27 Normalo 11

@ 2 Verteidigt? Gegen was denn? Der Typ sollte gepfändet werden weil er seine Rechnungen nicht gezahlt hat. Wenn man das nicht tut wird man gepfändet. Da kann man doch nicht einen Staat namens Ur (!!!, voll mesopotanisch) ausrufen und sich sonstigen Blödsinn ausdenken, bloß weil man eine verkrachte Existenz ist.
Ich hoffe der sitzt nicht nur wegen der alten Geschichte, sondern würde auch wegen dieses Deliktes in Untersuchungshaft sitzen. Urteil: Abschieben nach Ur/ Irak? :-)

19.04.2017 23:02 Demokrat 10

Mir tun ja die Kinder des Herrn U. leid. Denkt der mal nach, was er ihnen antut? Dass viele sich in Deutschland vom deutschen Staat steuerlich ausgeplündert und bürokratisch gegängelt fühlen, kann ich übrigens sehr gut nachvollziehen. Allerdings rechtfertigt das keine Gewalt. Und es rechtfertigt auch nicht, Rechnung nicht zu zahlen für Leistungen, die man in Anspruch genommen hat. Selbst wenn Herr U. meint, einen eigenen Staat ausgerufen zu haben: auch Staaten haben ihre Verträge einzuhalten und ihre Rechnungen zu zahlen.

19.04.2017 19:39 Agnostiker 9

Deutsch, maennlich (dabei im "richtigen Koerper"/normal veranlagt) und nichtbehindert.
Die besten Chancen, "die volle Haerte des Gesetzes" im "freiesten Staat der deutschen Geschichte" zu spueren zu bekommen.

19.04.2017 19:03 Katze 8

Mal die politische Meinung des Herrn Ursache dahin gestellt , was mir aber schleierhaft ist wie man wegen mordes angeklagt werden kann wenn als Tatwerkzeug eine Schreckschusswaffe verwendet wurde.Mehr hatte nämlich Herr Ursache nicht. Bekanntlich kommt aus solchen Waffen nur heiße Luft. Sehr seltsam. Die einzigen Verletzungen die es bei Polizisten dabei gab waren biss Verletzungen. Wenn sich nun jemand fragt woher ich das wissen kann. Nun, ich wohne nicht weit weg vom Anwesen des A.U.