Vier junge Männer spielen in zwei Teams gegeneinader Tischfußball.
Die besten Tischfußballer Deutschlands waren am Samstag nach Halle gereist, um den Besten unter sich auszumachen. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

"Battle of Champions" in Halle Deutschlands Tischfußball-Elite kickert um die Wette

In Halle sind am Samstag die besten Tischfußball-Mannschaften Deutschlands gegeneinander angetreten. Gespielt wurde um ein Preisgeld von insgesamt 7.000 Euro. Das lockte Teams aus ganz Deutschland in die Saalestadt.

Vier junge Männer spielen in zwei Teams gegeneinader Tischfußball.
Die besten Tischfußballer Deutschlands waren am Samstag nach Halle gereist, um den Besten unter sich auszumachen. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

Die besten Tischfußballer Deutschlands sind am Samstag beim "Battle of Champions" in Halle gegeneinander angetreten. Den mit 4.000 Euro dotierten ersten Platz holten sich Felix Droese (VfB Rodheim/Horloff) und Alexander Di Bello (TFBS Koblenz).  

Zwei junge Männer posieren mit hochgehaltenem Daumen für die Kamera.
Holten den ersten Platz: Felix Droese (l.) und Alexander Di Bello. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

Nach Angaben des Präsidenten des Mitteldeutschen Tischfußball Verbandes, Daniel Gündel, hat sich das Duo in einem nervenaufreibenden Finale gegen Minyoung Bai und Björn Krutzki (beide Maschinerie Hamburg) durchgesetzt.

Insgesamt hatten sich für den Wettkampf im sachsen-anhaltischen Tischfußball-Landesleistungszentrum 16 Zweierteams qualifiziert. 15 Teams waren in die Saalestadt gereist und lieferten am Samstag unter höchster Konzentration hitzige Wettkämpfe an den Tischen.

Gespielt wurde dabei um Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.000 Euro. Vom 12. bis 16. Juni trifft sich die Weltelite des Tischfußballs in Hamburg und spielt um die Weltmeisterschaft. Das Turnier wurde vom Deutschen Tischfußball-Bund ausgerichtet.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 22.01.2017 | 7:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2017, 15:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.