Betrügerin an der Wohnungstür
Besonders auf gutgläubige Senioren haben es Betrüger oftmals abgesehen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Betrugsmasche Falsche Polizisten zocken Rentner ab

Als Polizisten verkleidet treiben derzeit Trickbetrüger im Süden von Sachsen-Anhalt ihr Unwesen. In einem der Fälle gelang es den Tätern, eine größere Summe Bargeld zu ergaunern.

Betrügerin an der Wohnungstür
Besonders auf gutgläubige Senioren haben es Betrüger oftmals abgesehen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie geben sich als Polizisten aus und haben es auf gutgläubige Senioren abgesehen: Trickbetrüger treiben derzeit vermehrt im Süden von Sachsen-Anhalt ihr Unwesen. Wie die Polizei mitteilte, sind drei Fälle aus dem Burgenlandkreis und dem Landkreis Mansfeld-Südharz gemeldet worden.

Falsche Polizisten wollen Geld auf Echtheit prüfen

Demnach gingen die Täter in Hohenmölsen besonders dreist vor. Dort klingelten drei Männer bei Rentnern und stellten sich als Kripo- und Zollbeamte vor. Sogar einen Ausweis legten die falschen Ermittler vor und erklärten dabei, das Bargeld im Haus auf seine Echtheit überprüfen zu müssen. Der Grund: Sie hätten einen Teppichhändler festgenommen, bei dem die Senioren in der Vergangenheit einen Teppich gekauft haben sollen. Bei dem Festgenommen sei Falschgeld festgestellt worden. Die gutgläubigen Senioren übergaben laut Polizeiangaben daraufhin eine größere Summe Bargeld. Unter dem Vorwand eine Geldprüfmaschine holen zu müssen, machten sich die Betrüger samt Geld aus dem Staub. Als die Betrüger nicht zurückkehrten, informierten die Opfer der Betrugsmasche die Polizei.

Eine sofortige Fahndung sei bislang erfolglos geblieben. Die Täter waren zwischen 1,75 und 1,85 Meter groß und sollen südländisch ausgesehen haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Burgenlandkreis unter der Telefonnummer 03443/282293 entgegen.

Betrüger in Lützen und Sangerhausen gescheitert

Zwei weitere Betrugsversuche hat es laut Polizei in Lützen und Sangerhausen gegeben. Dort haben falsche Ermittler ihre Opfer angerufen und  gefragt, wo das Bargeld aufbewahrt wird.  In beiden Fällen wurden die Opfer skeptisch und informierten die Polizei.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | Regional | 03.02.2017 | ab 06:30 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 03.02.2017 | 19 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2017, 11:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

03.02.2017 17:07 puuuuhhhh 3

Nur gut das das falsche Polizisten waren. Die Überschrift ist derart falsch und impliziert, dass auch " richtige " Polizisten Rentner "abzocken". Allein der Sprachgebrauch ist an Einfachheit nicht zu überbieten. Sitzen beim MDR
Ein-Euro-Jobber? Peinlich.

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Nein, keine Ein-Euro-Jobber, nur Praktikanten.

03.02.2017 16:46 Biggi 2

Das sehe ich genauso wie Kallemalle.

03.02.2017 13:03 Kallemalle 1

Zum Thema anrufen: vielleicht wäre es richtig, Telefonnummern und Adresse aus dem Telefonbuch zu nehmen. Ich denke dann ist die Chance für solche Gauner wesentlich geringer!