Kaffee für Pendler DGB-Aktionstag für ausreichende Rente

Eine Frau hält einen Thermobecher mit Aufschrift (Rente muss fürs Käffchen reichen) in die Kamera. Im Hintergrund ein junger Mann in Warnweste, der ebenfalls einen Thermobecher in der Hand hält.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Die Rente muss reichen". Unter diesem Motto hat am Mittwoch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) mit einem bundesweiten Pendler-Aktionstag für eine starke gesetzliche Rente geworben. Auch am Hauptbahnhof in Halle waren die Gewerkschafter bereits seit 05:30 Uhr am frühen Morgen vertreten. Dort boten sie Berufstätigen Kaffee auf dem Weg zur Arbeit an und suchten das Gespräch. Johannes Krause vom DGB in Halle sagte MDR SACHSEN-ANHALT, viele Pendler hätten auf die Aktion positiv reagiert. Es habe fast nur Zustimmung gegeben. Man habe zahlreiche Rentner getroffen, die noch arbeiten, weil ihre Rente nicht reiche.

Aktionstag bundesweit

In Sachsen-Anhalt fand der Aktionstag an insgesamt zehn Bahnhöfen statt, bundesweit waren es mehr als 300 Orte. Die DGB-Landesbeauftragte Susanne Wiedemeyer sagte zum Ziel des Aktionstages: „Die DGB-Gewerkschaften wollen einen grundlegenden Kurswechsel in der Rentenpolitik. Der Sinkflug muss gestoppt und das Rentenniveau wieder angehoben werden – wenigstens auf 50 Prozent.“

Ein besonderes Risiko gibt es laut DGB für Menschen mit wechselvoller Erwerbsbiografie. Nur wenige könnten sich eine Altersvorsorge leisten, die vor Altersarmut schütze, so die Kritik.

Ein Mann und eine Frau stehen auf einem Bahnhofsplatz und halten ein Transparent.
Mitglieder des DGB bei der Aktion vor dem Hauptbahnhof in Halle Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31.05.2017 |07:30 Uhr

Quelle: MDR/fw

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2017, 16:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

31.05.2017 18:23 Werner 2

Lobenswert und der Versuch ist es Wert. Aber für 1. mindestens 20 Jahre zu spät und für 2. nach 2004 sowieso zu spät, da eifrig Mitgemacht und Zugestimmt. Da das Thema Rente faktisch der Lohn für die Lebensleistung sein soll, ist es prinzipiell "so wichtig, DASS MAN KEINE KOMPROMISSE machen KÖNNE." Angela Merkel - leider nur zu einem anderen Thema beim G7 diese Woche.

31.05.2017 11:05 Oma Gitte 1

Mal eine Aktion für alle... Und die 50% bitte auch für die Generation, die jetzt in Rente ging bzw. geht. Wir waren nach der Wende arg betroffen und mussten uns neu orientieren. Viele schafften es nicht, sich der kapitalistischen Gesellschaft anzupassen und sind ärmer als arm in die Rente. Weiter solche Aktionen, bis es auch der allerletzte Politiker begreift.