Junge itzt lesend in einer Bibliothek
Die Bibliotheken in Sachsen-Anhalt wollen ihren Bildungsauftrag auch weiterhin erfüllen. Und der geht bei den Kindern los. Bildrechte: Colourbox.de

Bibliothekstag in Sachsen-Anhalt Bücher-Ausleihe ist nicht genug

Zwei Millionen Besucher kommen pro Jahr in die öffentlichen Bibliotheken in Sachsen-Anhalt, so viele wie in keine andere Kultureinrichtung. Doch die Bibliotheken stehen angesichts von Internet & Co. noch immer vor großen Herausforderungen.

Junge itzt lesend in einer Bibliothek
Die Bibliotheken in Sachsen-Anhalt wollen ihren Bildungsauftrag auch weiterhin erfüllen. Und der geht bei den Kindern los. Bildrechte: Colourbox.de

Sie haben so viele Nutzer wie keine andere Kultureinrichtung im Land – die Bibliotheken in Sachsen-Anhalt. Rund 80 hauptamtliche Bibliotheken gibt es, die etwa zwei Millionen Besucher pro Jahr anziehen. Doch die Bibliotheken sind eine freiwillige Aufgabe der Kommunen und das Geld ist oft knapp. Die Kommunen schaffen den Spagat zwischen Wollen und Können manchmal nur schwer.

Eine Frau gitb ein Interview.
Sibylle Lucas ist Landesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Es gibt sehr viele Sorgenkinder, weil die Haushalte zum Teil immer enger werden", sagt die Landesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes Sibylle Lucas. Namen will sie nicht nennen, denn der Wille bei den Kommunen sei da. Man habe dasselbe Ziel, sagte Sibylle Lucas dem MDR SACHSEN-ANHALT: "Wir wollen ja wirklich gut ausgebildete Kinder und Jugendliche ins Leben schicken. Und dazu gehört auch eine Bibliothek."

Auf ihre hohe Nutzerzahl sind die Bibliotheken stolz – weil sich jeder ohne Eintritt, anders als im Theater, bei ihnen tummeln könne. Gegen eine Nutzungsgebühr sei "ein Fundus an Wissen" verfügbar, so Sibylle Lucas. Und das wollen sich viele erschließen: In den sechs Bibliotheken in Halle beispielsweise wurden im vergangenen Jahr 312.000 Besucher gezählt.

"Bibliotheken im Umbruch"

Bücherregal in einer Bibliothek
Bildrechte: Colourbox.de

Was sich ändert, sind laut der Leiterin der Stadtbibliothek Halle nicht die Besucherzahlen, sondern die Art der Nutzung. "Viele recherchieren im Internet, halten sich länger auf. Die Bibliotheken sind Arbeitsorte, Treffpunkte", so Katrin Lesche. Es komme immer wieder vor, dass kein Buch ausgeliehen wird, die Leute aber mit Ausdrucken voller Informationen gehen.

Beim Bibliothekstag in Halle war genau das Thema – wie müssen sich Bibliotheken verändern. Die Stadtbibliothek Halle sieht sich auf einem guten Weg: Es gibt W-Lan und es werden auch Kurse angeboten. "Smartphonetraining für ältere Herrschaften, PC-Kurse, Kompetenzvermittlung auf ganz niedriger Ebene", erklärt die Leiterin der Bibliothek. Man wolle ein Lernort für alle sein.

Dieses Thema im Programm: • MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 05.04.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/lk

Zuletzt aktualisiert: 06. April 2017, 11:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.