Regionalstudio Halle - Nachrichten um 23:30 Uhr


Anschläge auf hallesche Parteibüros

In Halle hat es gleich mehrere Angriffe auf Büros politische Parteien gegeben. Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag offenbar gezielt versucht, in die Räumlichkeiten einzubrechen. So wurde im Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in der Großen Steinstraße mit einer Eisenstange versucht, die Tür aufzubrechen. Auch die Geschäftsstelle der Linken in der Leitergasse war betroffen - hier wurden die Türschlösser mit Klebstoff unbrauchbar gemacht. Eine Polizeisprecherin sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Befragungen gestern hätten keine neuen Erkenntnisse gebracht. Da ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden könne, ermittele der Staatsschutz.


Vier Verletzte nach Hundebissen in Halle

Die Polizei wurde gerufen, weil am Morgen in der Camillo- Irmscher- Straße zwei große Hunde frei herumliefen. Ein Mitarbeiter der dort ansässigen Firma hatte die Tier vor dem Firmengelände sitzen sehen und die Polizei informiert. Jegliche Versuche, die Hunde mit Unterstützung der Feuerwehr einzufangen, schlugen fehl. Kurz danach meldete sich 33-jähriger Mann, der von einem der Hunde in die Hand gebissen wurde. Zwei weitere Männer wurden nach seiner Aussage ebenfalls gebissen. Alle drei Männer befanden sich bereits zur ambulanten Behandlung in einem städtischen Krankenhaus. Kameraden der Feuerwehr fingen die Hunde schließlich ein , der herbeigerufene Tierarzt wurde von den angeleinten Hunden ebenfalls gebissen. Der Hundehalter konnte ausfindig gemacht und die Tiere an ihn übergeben werden, es wurde ein Verfahren eingeleitet. Wie die Wachhunde aus dem verschlossenen Zwinger gelangten, ist bislang unklar.


Mehr Sicherheitskräfte für Laternenfest 2016

Nach den Anschlägen in Bayern sollen auf dem Laternenfest in Halle Ende August die Sicherheitsvorkehrungen erhöht werden. Halle prüft laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand, das Warnsystem Katwarn bereits eher als geplant - zum 1. Januar 2017 - einsetzen zu können. Über diesen Dienst können Behörden, Feuerwehren oder Unwetterzentralen die Bevölkerung direkt vor Gefahrenlagen warnen. Registrierte Nutzer erhalten per E-Mail, SMS oder mittels einer App Informationen und Verhaltenshinweise zu einer Bedrohungslage in der Nähe. Zum Laternenfest wird die Stadt laut Wiegand ihre Kräfte mit Hilfe privater Sicherheitsdienste um 60 auf 240 erhöhen und über Twitter und Facebook Informationen geben. Auf dem Festgelände werden an fünf Standorten zusätzliche Informationspunkte aufgebaut. 15 Streifendienste werden unterwegs sein. An sieben großen Zufahrtsstraßen von Halle gebe es Kontrollen.


Maskierte verschrecken Kinder in Bernburg und Könnern

Laut Polizeibericht sprang ein Maskierter Mann am Montag Abend in einem Bernburger Hinterhof auf eine Gruppe spielender Kinder zu und schrie sinngemäß „Ich werde euch töten". Die Kinder flüchteten zu ihren Eltern und erzählten, dass sich der Mann in einem Gebüsch bersteckt hatte - eine Suche blieb ohne Erfolg. Am Dienstag Mittag wurde in Könnern ein 16-jähriger Jugendlicher überfallen. Er war zu Fuß auf einem Feldweg unterwegs, als plötzlich zwei maskierte Personen aus einem Gebüsch sprangen. Ein Täter schlug sofort zu und raubte das Handy. Beide Täter trugen Ski-Masken, an mehr konnte sich der Junge nicht erinnern. Auch hier blieb die Suche ohne Erfolg.


Toter nach Explosion in Wohnhaus im Burgenlandkreis

Nach der Explosion in einem Wohnhaus in Balgstädt im Burgenlandkreis hat die Polizei dort einen Toten gefunden . Einem Polizeisprecher zufolge handele es sich um den 58-jährigen Bewohner. Wiederbelebungsversuche seien vergeblich geblieben. Wahrscheinlich war es Tabakglut, die einen Schwelbrand in dem Einfamilienhaus in Balgstädt gestern abend auslöste. Das ergaben die Auswertungen der Spuren, so der Polizeisprecher Ralf Karlstedt. Durch den Schwelbrand entstanden dann heiße Rauchgase, die zu einer Verpuffung in dem Hause führten. Die Sachschäden am Haus belaufen sich auf mehrere tausend Euro.


Obduktionsergebnis Badeunfall Heidesee Halle

Bei dem tödlichen Badeunfall im Heidesee in Halle ist der ums Leben gekommene Begleiter des ertrunkenen Jungen stark angetrunken gewesen, so das Obduktionsergebnis der Staatsanwaltschaft. Zeugen hatten berichtet, dass der Mann Alkohol getrunken hatte, bevor er mit dem Kind ins Wasser ging. Laut Obduktionsbericht ertrank der Sechsjährige. Es gab keine Hinweise auf Fremdeinwirken. Auch der 36-Jährige ist laut Bericht ertrunken. Passiert war das tragische Unglück am Samstag. Der Sechsjährige ging gemeinsam mit einem Bekannten der Mutter ins Wasser. Später trieb der leblose Körper des Kindes im See. Die Ermittler prüfen, ob der Mutter ein Fehlverhalten vorzuwerfen ist.


Prozess wegen Steuerhehlerei

Am Landgericht Halle beginnt heute ein Prozess wegen Steuerhehlerei. Dem 37-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, mit unversteuerten Zigaretten gehandelt zu haben. Von Februar 2014 bis August 2015 soll der Mann mehrfach ganze Lieferungen von Zigaretten verkauft haben. Wie die unversteuerten Zigaretten ins Land gekommen sind, konnte offenbar nicht ermittelt werden. Der Abnehmer der Zigaretten ist bekannt. Gegen ihn wird gesondert ermittelt. Als die Ermittler sein Handy überwacht haben, wurden sie auf den Verkäufer aufmerksam. Insgesamt soll er 700-tausend Zigaretten verkauft haben - das entspricht einem Tabaksteuerschaden von über 100-tausend Euro.


Audiogiude für Kids zum Merseburger Dom

Dank vieler Spenden können Kinder ab sofort mit einem Audioguide im Merseburger Dom auf Entdeckungstour gehen. In einer 45-minütigen Führung zum Hinhören können sich junge Dom-Entdecker auf eine Tour durch das beeindruckende Kirchengebäude begeben. Kopfhörer auf und los geht es. Geführt vom Merseburger Bischof Thietmar wird, so die 1000-jährige Geschichte auf kindegerechte Art erlebbar. Voller Begeisterung erzählt er von der Zeit der Grundsteinlegung, Mit Thietmar enträtseln die jungen Besucher das Geheimnis der mumifizierten SchwurHand Der Kinder-Audioguide umfasst Stationen in Dom, Kreuzgang und Kapitelhaus. Auch ganze Schulklassen können sich den Dom erhören.


Halle Hettstedter-Bahn hat Denkmalstatus

Die Halle-Hettstedter Eisenbahn ist ein Denkmal. Das hat das Verwaltungsgericht Halle nochmals bestätigt. Geklagt hatte ein Unternehmen, das die Schienen der Bahnstrecke verschrotten will. Die Halle-Hettstedter Eisenbahn, die einmal auf der Saline begann und über Nietleben, Dölau, Salzmünde und Polleben nach Hettstedt führte hat kulturhistorischen Wert und deshalb zurecht einen Denkmalstatus. Auch wenn schon Teile der Strecke fehlen, war die Ablehnung des Antrages die Strecke abzubauen und zu verschrotten rechtens. Deshalb wurde die Klage des Unternehmens abgewiesen. Freuen dürfte die Entscheidung die "Freunde der Halle-Hettstedter Eisenbahn". Der 2007 gegründete Verein möchte Teile der Strecke langfristig wieder mit Museumsbetrieb beleben.


Stand Spendenaktion Schwanenteich Zeitz

Weg mit der braunen Brühe für einen weißen Schwan: die Zeitzer können seit einem Monat für ihren Schwanenteich spenden, um der Schwänin Amelie wieder artgerechte Bedingungen zu ermöglichen. Bisher sind über 3500 Euro zusammen gekommen. Der Bürgermeister von Zeitz ist sehr dankbar über die vielen Spenden für den Schwanenteich, denn die Stadt selbst hat kaum eigene Mittel, um den Teich zu retten. Für 7000 Euro will die Stadt jetzt selbst eine Teichbelüftung bauen und sie freut sich über weitere Spenden.


Hallescher FC zur Sicherheitskonzept Stadion

Auch Drittligist Hallescher FC hat Sicherheitsfragen in und um den Erdgassportpark fest im Blick , HFC-Präsident Michael Schädlich zufolge werden derzeit die Ordner im Stadion erneut zum Sicherheitskonzept in und um den Erdgassportpark geschult. Der Verein wird im Auftrag des deutschen Fußballbundes auch die im Stadion eingesetzten Kräfte privater Sicherheitsunternehmen in Bezug auf Sicherheitsfragen weiterbilden.


Aktuelle Informationen aus dem Süden Sachsen-Anhalts

Das Studio Halle von MDR SACHSEN-ANHALT informiert Sie an jedem Wochentag jeweils um 6:30 Uhr, 7:30 Uhr, 8:30 Uhr, 9:30 Uhr, 12:30 Uhr, 16:30 und 17:30 Uhr aktuell über regionale Ereignisse und Themen aus dem Süden Sachsen-Anhalts: von Bernburg bis Zeitz, von Sangerhausen bis Bad Dürrenberg. Unsere Reporter berichten über das Thema des Tages um 16:45 Uhr. Am Sonnabend hören Sie regionale Nachrichten jeweils zur halben Stunde von 7:30 Uhr bis 9:30 Uhr. Sie erreichen unsere Redaktion per Mail über studio-halle@mdr.de.

Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2016, 23:47 Uhr