Im Labor wird ein DNA Test durchgeführt.
Die Staatsanwaltschaft Naumburg hat mehrere hundert Frauen zum DNA-Test gebeten. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mutter von totem Baby gesucht Massen-Gentest in Weißenfels gestartet

In Weißenfels sind mehrere hundert Frauen zu einem Massen-Gentest gebeten worden. Auf diese Weise wollen Ermittler die Mutter eines Babys finden, das im April in Weißenfels tot aufgefunden wurde.

Im Labor wird ein DNA Test durchgeführt.
Die Staatsanwaltschaft Naumburg hat mehrere hundert Frauen zum DNA-Test gebeten. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Weißenfels ist ein groß angelegter Gentest angelaufen. Mehrere hundert Frauen wurden gebeten, eine DNA-Probe abzugeben. "Die Einladungen sind raus, in denen werden die entsprechenden Personen gebeten, sich bei der Polizei zu melden, um eine DNA-Probe abzugeben", sagte der Naumburger Staatsanwalt Hans-Jürgen Neufang. Ergebnisse lägen noch nicht vor.

Mit den DNA-Proben wollen die Ermittler einen Todesfall aufklären: Anfang April war ein totes Baby auf einem Weißenfelser Grundstück entdeckt worden. An der Leiche des Säuglings seien Spuren stumpfer Gewalt gegen den Kopf gefunden worden, hatte ein Sprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt-Süd MDR SACHSEN-ANHALT im Juni mitgeteilt.

Seither haben Polizeibeamte in der Umgebung hunderte von Befragungen gemacht. Die Ermittler hatten gehofft, dass sich die Mutter jemandem anvertraut hat. Sie gehen von einer jungen Mutter aus, die sich noch in Ausbildung oder Studium befindet.

DNA-Analysen im Trend

Das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen-Anhalt registriert Sprecher Andreas von Koß zufolge seit Jahren den Trend, dass immer mehr Fälle durch eine DNA-Analyse aufgeklärt werden können. 2016 waren es etwa 5200 Untersuchungsaufträge an das DNA-Labor des LKA. 2012 waren es noch 4200 und 2005 rund 2000 gewesen.

Dass die Methode immer häufiger angewandt wird, erklärt von Koß mit der verbesserten Analytik. Vor Gericht hätten Ergebnisse einer DNA-Analyse zudem fast 100-prozentige Beweiskraft. So konnte durch einen Gentest zum Beispiel auch die Überfallserie auf Pizzaboten in Halle aufgeklärt werden.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07.10.2017 | 13:00 Uhr

Quelle: MDR/mh

Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2017, 11:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

07.10.2017 14:16 Wolfgang 4

Meine Güte @ jochen, wenn Sie schon wissen wer es war könnten Sie ja mal zur Polizei gehen und ein paar sachdienliche Hinweise geben. Stattdessen wird hier dunkel herumgeraunt, dass die Ermittlungen "in eine bestimmte Richtung" sicheren Erfolg versprechen würden.
Warum so schüchtern? Welche Richtung meinen Sie denn?

07.10.2017 14:09 HB 3

Wer sich entzieht, mach sich verdächtig und kann ermittelt werden!!!!!!!!!!!!!!!!!

07.10.2017 13:07 der Uwe 2

Die wirkliche Mutter wird sich dem Test geschickt entziehen , oder glaubt jemand daran, wenn sie Dreck am Stecken hat, dass sie da "mitmacht" ? Fazit: Sinnlose Aktion die Geld kostet und für den Staat eine willkommene Gelegenheit die Biodaten von hunderten Unschuldigen zu speichern.

07.10.2017 12:24 jochen 1

Die Polizei braucht wohl nur in eine bestimmte Richtung zu ermitteln. Dann werden sie sicher fündig.