Wolfgang Böhmer im Interview
Der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Wolfgang Böhmer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Briefwahlaffäre Böhmer verurteilt Wahlfälschung der Stendaler CDU

Die Wahlen beim CDU-Kreisparteitag in Stendal haben für Irritation und Kritik gesorgt. Sachsen-Anhalts früherer Ministerpräsident Wolfgang Böhmer bezeichnet die Wahlfälschung als beschämend.

Wolfgang Böhmer im Interview
Der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt Wolfgang Böhmer Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachsen-Anhalts früherer Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat die Wahlfälschung bei der CDU in Stendal zutiefst verurteilt und als beschämend bezeichnet. Böhmer sagte MDR SACHSEN-ANHALT, wäre dies in einer anderen Partei passiert, würde man sich massiv aufregen. So würde verlegen weggeguckt. Er beneide den neuen Kreisvorsitzenden Chris Schulenburg nicht um seine Aufgabe.

Böhmer sagte weiter, er bitte die Kollegen in Stendal zu bedenken, dass alles, was sie machten, vor den Augen der Öffentlichkeit geschehe. Um das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederzugewinnen, müssten jetzt unauffällige Sacharbeit geleistet und Probleme gelöst werden.

Auf dem Sonderkreisparteitag der CDU in Stendal haben die Mitglieder Hardy Peter Güssau als Schatzmeister wiedergewählt.
Hardy Peter Güssau Bildrechte: MDR/Reinhard Stremmler

Am Mittwoch hatte die Stendaler CDU auf einem Sonderkreisparteitag den Landtagsabgeordneten Schulenburg überraschend zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Der nominierte Osterburger Bürgermeister Nico Schulz fiel bei der Abstimmung durch. Vor dem Hintergrund der Wahlfälschungsaffäre hatte er für einen Neuanfang der CDU plädiert – ohne den zurückgetretenen Landtagspräsidenten Hardy Peter Güssau, der erneut als Schatzmeister kandidiert hatte. Güssaus Kandidatur war wegen seiner mutmaßlichen Verstrickungen in die Briefwahlaffäre umstritten. Er wurde auf dem Kreisparteitag wieder zum  Schatzmeister gewählt.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06.04.2017 | 06:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT-HEUTE | 06.04.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/cw

Zuletzt aktualisiert: 07. April 2017, 07:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

09.04.2017 11:17 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 20

@ 19:

Solange 'Nationalisten' immer nur 'Fremde' ausgrenzen und die Unterschiede zu anderen Nationen herauskehren, wird man ihnen nichts Konstruktives zusprechen können.

Oder kennst Du einen politischen Punkt von den 'Nationalisten', der der Gemeinschaft der Deutschen irgend etwas Positives bringen könnte??

08.04.2017 13:07 guantche 19

Wurde wiedergewählt......Das sagt eigentlich alles.
Alle Stimmen zur Bundestagswahl den Nationalisten.
Es wird Zeit für den Abgang der Demokraten.

07.04.2017 19:13 gerd 18

Wenn ich mir den Güssau so anschaue sehe ich die blanke Korruptheit.

07.04.2017 17:51 wusch 17

CDU-Die wahre Nachfolgepartei der SED:

07.04.2017 17:17 behemoth 16

Schwarzer Parteienfilz
Und dann wudert man sich, wenn AfD und andere extreme Parteien und Gruppierungen Oberwasser bekommen.
Sparkassenskandal ist ebenfalls noch nicht verklungen und schon geht es weiter, auch dieses Mal wird mehr vertuscht, als aufgearbeite, von einem Neuanfang kann man mit diesem Parteienfilz nie hinbekommen.
Da fragt man sich, wer hat nur diese Leute gewählt, stecken sie vielleicht auch tief im Sumpf der CDU und müssen Angst haben, dass da noch mehr an die Oberfläche kommen könnte, oder verteilt man so gute Posten?

07.04.2017 16:36 Gerald 15

Bei einer Partei (egal bei welcher), wo eigene Parteimitglieder die Wahlen manipulieren. sollten bei der Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden!

07.04.2017 16:32 Wutbürger 14

Na die Causa Güssau ist doch noch längst nicht beendet, einzig auf die Ermittlungsbehörden wird Verlass sein, wie man vor Gericht gehört hat, sind die Angaben von Güssau unglaubwürdig. Noch dreister wäre es gewesen, wenn Wulfänger gewählt wäre, ach ja, Schulenburg als quasi Nachbar wird es schon richten. Da sitzt das halslose Glubschauge wieder im Vorstand und grinst in die Kamera um dann dem neuen Vorsitzenden um den Hals zu fallen. Erbärmlich dieses Schmierentheater.

07.04.2017 14:18 Klingt wie eine Drohung 13

@07.04.2017 12:36 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" (9 "Wählen Sie CDU! Oder wir tun es für Sie!")

Der ist wirklich gut... :-)

07.04.2017 13:33 Wer aber ist "wir"? 12

@07.04.2017 11:14 Wutbürger SDL (Wann wachen wir endlich auf ???? und gehen gegen die Person Güssau gerichtlich vor ??? Der Mann lügt und lügt, der Fakt, dass er seinen eigenen Wahlschein, dann auch noch dem von seinen Vater, einem besten Freund überlässt zur nachweislichen Fälschung, ist doch der Beweis dafür, dass er davon gewusst hat.)

Die Charakterstrukturen, die (auch...) in der CDU/SAH offenbar problemlos aufsteigen, illustrieren doch die Krise des Systems perfekt: Es interessiert den Wähler, wenn er überhaupt wählt oder wenigstens weiß, worum es geht, einen Hühnerdreck, wer ihn "vertritt". Hauptsache Glotze, Auto, Fressen, Saufen, Bausparen und das F-Wort. Genau das erklärt das Ausbleiben massiver Forderungen von der "Strasse", so "etwas" wie Güssau in die Wüste zu schicken und zwar ohne Feldflasche. Genau deshalb schweigt der Ex-Blockfunktionär Haseloff und genau deshalb sieht es in SAH aus, wie es eben aussieht. Ein "wir" gibt es nicht.

07.04.2017 13:22 AfD-Rene 11

Und genau DAS wird geschehen bei der Bundestagswahl im September wenn man die AfD von 16 auf 8 % drückt !!!