Bundestags-Wahlkreis 71 Anhalt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bundestagswahl Wahlkreis Anhalt

Bundestags-Wahlkreis 71 Anhalt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erststimmen

Der Direktkandidat im Wahlkreis Anhalt, Kees de Vries, hat die Mehrheit der Stimmen bekommen. Der CDU-Politiker erhält 31,6 Prozent. Wie schon 2013 zieht er erneut als Wahlkreisabgeordneter in den Bundestag ein. Er verliert jedoch im Vergleich 9,4 Prozentpunkte. 2013 kam de Vries auf einen Stimmanteil von 41 Prozent.

Die zweitmeisten Stimmen erhält Kay-Uwe Ziegler (AfD), der mehr als neun Prozentpunkte hinter de Vries landet. Knapp dahinter kommt auf Platz drei DIE LINKE. Deren Kandidat Jan Korte zieht trotzdem in den neuen Bundestag ein – über die Landesliste seiner Partei. Auf der Landesliste ist die Reihenfolge der Politiker festgelegt, die je nach Höhe der Zweitstimmen für ihre Partei, in den Deutschen Bundestag einziehen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 65,9 Prozent und damit 6,5 Prozentpunkte höher als zur Bundestagswahl 2013.


Direktkandidaten 2017

- CDU (Kees de Vries): 31,6 Prozent
- DIE LINKE
(Jan Korte): 21,2 Prozent
- SPD
(Steffen Globig): 12,9 Prozent
- AfD
(Kay-Uwe Ziegler): 22,2 Prozent
- GRÜNE
(Ulrike Annemarie von Thadden): 2 Prozent
- FDP
(Walter Reinhard Elß): 6,3 Prozent
- NPD
(Holger Großöhmigen): 0,7 Prozent
- FREIE WÄHLER
(Steffen Reisbach): 2,7 Prozent
- MLPD
(Klaus Fuchs): 0,4 Prozent


Wählerverhalten

Der Wahlkreis Anhalt besteht in seiner heutigen Form erst seit 2009. Damals bekam der Kandidat von DIE LINKE das Direktmandat, 2013 und 2017 gewann es der CDU-Kandidat Kees de Vries.

Zuletzt aktualisiert: 25. September 2017, 14:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

25.09.2017 09:21 Steinmetz 1

Wer wie die Grünen ganze Landstriche entvölkern will (siehe natura 2000) hat kein besseres Ergebnis verdient und sollte seine Position gründlichst überprüfen. Wir wählen wer was für diese Menschen tut und nicht gegen diese.