Bundestags-Wahlkreis 67 Börde – Jerichower Land
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bundestagswahl Wahlkreis Börde-Jerichower Land

Bundestags-Wahlkreis 67 Börde – Jerichower Land
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erststimmen

Im Wahlkreis Börde-Jerichower Land hat der Direktkandidat Manfred Behrens die Mehrheit der Stimmen bekommen. Der CDU-Politiker erhält 37,8 Prozent. Demnach zieht er, wie schon 2013, erneut als Wahlkreisabgeordneter in den Bundestag ein. Er verliert jedoch im Vergleich 6,8 Prozentpunkte. 2013 kam Behrens auf einen Stimmanteil von 44,6 Prozent.

Die zweitmeisten Stimmen erhalten Kerstin Auerbach (DIE LINKE) und Franziska Kersten (SPD), die mehr als 17 Prozentpunkte hinter Behrens landen. Auch in diesem Wahlkreis lieferten sich DIE LINKE und SPD ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Kandidaten liegen nur 0,3 Prozentpunkte auseinerander – das sind in diesem Wahlkreis 430 Stimmen.

Bemerkenswert: Im Wahlkreis Börde-Jerichower Land gab es nach personellen Querelen als einzigen Wahlkreis in Sachsen-Anhalt keinen Direktkandidaten der AfD. Andreas Kühn musste seine Kandidatur nach "unkritischer Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte" ruhen lassen. Dafür erhielt der Kandidat der NPD mehr als sechs Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteilung lag bei 68,2 Prozent und damit 6 Prozentpunkte höher als zur Bundestagswahl 2013.


Direktkandidaten 2017

- CDU (Manfred Behrens): 37,8 Prozent
- DIE LINKE
(Kerstin Auerbach): 20,3 Prozent
- SPD
(Franziska Kersten): 20 Prozent
- GRÜNE
(Max Schirmer): 2,4 Prozent
- FDP
(Christiane Fuchs): 7,6 Prozent
- NPD
(Nick-Oliver Machts): 6,6 Prozent
- FREIE WÄHLER
(Ines Busse): 5,4 Prozent


Wählerverhalten

In den vergangenen drei Bundestagswahlen hat der CDU-Kandidat das Direktmandat erhalten. Davor, 2005 und 2002, hat die SPD das Direktmandat bekommen.

Zuletzt aktualisiert: 25. September 2017, 14:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.